7.8.14

entgegenschwalben


























dem sommer.
wir. jetzt.
draußen.
pause.

habt's gut.

5.8.14

rockig eingebüxt



vor beinahe schon einem jahr habe ich mir meinen horock genäht – und liebe ihn immer noch in demselben maße, in dem ich taschen an ihm vermisse, also sehr. ebenso hell war meine freude, als die liebe monika von schneidernmeistern mir kürzlich einfach so ihr formidables lüttje rockbüx-ebook zukommen und damit dem füchslein die aussicht auf eine ebensolche horockfreude zuteil werden ließ; mit dem riesenvorteil der betaschtheit noch dazu. rurra!


die wadenlange version ists geworden, aus leichtem baumwollstoff und mit ringeljerseybündchen. und jetzt weiß ich auch endlich, wie einfach so coole taschen zu machen sind; die horockperfektionierung steht kurz bevor! das füchslein fühlt sich pudelwohl (eine elsterdiebische freude habe ich gerade an der zoologischen mesalliance!) in seiner rockbüx; und ich finde sie entzückend. das oberteil übrigens ist neben dem elefantenleiberl zurzeit fuchsäuglings (und dieser mein fuchs ist laut selbstauskunft übrigens danny macaskill) das einzige attraktive t-shirt überhaupt; und das armband, geschlungen und geschenkt von der tochter der liebsten kinderkrippenpädagogin, sein strengst gehüteter augapfel. sommertanzfreude, da bist du!

3.8.14

skizzen zum sonntag :: österreichisches




Als Österreicher zeigt man nicht, daß man mit dem Leben nicht
fertig wird. Da macht man lieber einen Wurschtl.

(h.c. artmann)

..

musik aus österreich | fräulein hona
+
frische naturkosmetik von ebenda | ringana-summersale
(siehe auch sidebar links)


1.8.14

ein paar dinge































für die blüten bin ich
und für das auf möbeln herumkraxeln und
dort oben kaffee trinken.
für das schmiegenliegen und für
lichthelle räume.


und für den mut bin ich und gegen den fatalismus. und für eine junge frau, die das so gut auf den punkt bringt.


There is freedom waiting for you,
On the breezes of the sky,
And you ask »What if I fall?«
Oh but my darling,
What if you fly?

(erin hanson)

°

und überhaupt bin ich für menschen, die wissen, was sie tun – in sachen musik zum beispiel.

und für mein gewinnglück bei julika und das, was mit seiner hilfe bei mir im postkasten lag, bin ich :: nakiti – ein visionboard fürs handgelenk. so zauberhaft gemacht von navucko.





















und für noch ein paar andere dinge bin ich. von denen ein andermal.

30.7.14

frische okkasion




wer ein großes ringana-gesichtspflegeset im wert von über € 100,- geschenkt bekommen möchte und ohnedies schon mit dem gedanken gespielt hat, als ringana-partnerin grüne fußspuren zu hinterlassen (nähere infos siehe da im unteren bereich der seite :: klick und da dann weiter zu »karrierechance« auf der linken seite), melde sich bitte schnell bei mir via brieflein in der sidebar links. die aktion läuft noch bis 31. juli nachmittags.

am selben tag endet übrigens auch die portofrei-aktion.

29.7.14

cocofox



an der 1910er-bademode und coco chanel-farben anleihen nehmend posiert der fuchs heute sommerfroh im onesie. impuls- und inspirationsgeber war dieses famose exemplar, mangels schnittmuster habe ich mir selbst eines zusammengestoppelt aus zwei kostenlos verfügbaren :: dem hier für den oberen teil und dem hier in der kurzen version für den unteren (interpretatorisch mit nahtzugaben zugeschnitten). ausgangsmaterial war ein mamashirt; hals- und armausschnittbündchen hab ich in leicht verkleinerter form übernommen, die beinsäume waren ehedem der shirt-saum; im schritt habe ich nur die nahtzugaben eingeschlagen; ebenda wird der jumpsuit mit fünf schwarzen kam-snaps geknöpfelt.


abgetanzt zu fräulein rohmilch, made4BOYS und dem creadienstag. (die feine frisur entsprang diesmal hübschmadamchens händen.)

28.7.14

gelbrund




immer noch ein sommerfavorit :: der kirschige.

ein ganz besonderer platz im gaumenfrohsinnsreich nun neu bewohnt von ihm :: marillenkuchen. aus dem vollen korn, dinkel ohne politur. wieder honig statt zucker. sehr ans back- und kostherz lege ich ihn euch. die sommerunkompliziertheit tut das ihre dazu.

das gelb dreier eier mit 100 gramm butter und honig nach gefühl und süßlust mixen. 150 gramm dinkelvollkornmehl mit 1/2 päckchen backpulver versieben und unterrühren. für die gute konsistenz brauchts möglicherweise einen schluck wasser oder milch. zu schnee geschlagenes weiß der eier unterheben, in eine buttermehlbemantelte tortenform füllen und mit in viertel geteilten marillen kreisumkreisumsummsumm belegen. bei 180° celsius ein dreiviertelstündchen backen – die stäbchenprobe gibt recht oder auch nicht.



aufgabeln, eingaumen.