22.7.16

sommern



.

ja!

könnte mir allerdings auch bald unfreiwillig blühen
dann ists nicht ganz so toll

aber jetzt ganz sommerlaunig

⇊ 


.

alljahreszeitliche geschichte
::
eine richtig gute tasche zu finden, das ist wirklich ein auftrag
scheint mir schon ziemlich in die richtige richtung zu gehen

.

fatal :: urbanara
so vieles dort, das mir gefällt
sogar eine küchenschürze kann mich dort verlocken (hach, leinen ...)



um gleich in der küche zu bleiben
::
machen lust aufs müsliriegelmachen

und was ich auch unbedingt endlich mal probieren möchte
:: lemon-granita ::



und sonst
::
— kommt auch noch im sommer —

*

was ich mit meinem instagram-account jetzt noch mehr denke
::
die ständige smartphonepräsenz geht mir beizeiten wirklich auf den keks
gut :: jesper juuls gedanken in diesem artikel zum thema



analog
::
von mojobe habe ich den tipp für diesen feinen baby-jumpsuit-schnitt bekommen
will ich unbedingt bald machen

.

zwei federwiegen sind indes fast fertiggestellt — die zeige ich demnächst






oh, und kunst freilich
:: 


—°—

schließlich
ganz wunderbar zum sommerfesthalten
::



frohes weitersommern




MerkenMerken

18.7.16

schokokuchen



jenseits von ernährungsempfehlungen, gluten- weil mehlfrei höchstens könnte man trendtrüffelschnüffelnd ins treffen führen, haha. für die seele pur also. für den lieben besuch. für die eilige küchen- und kuchenhand.

schokoladenkuchen (ich weiß nicht mehr, wo in den netzweiten gefunden)

300 gramm zartbitterschokolade gemeinsam mit 100 gramm butter im wasserbad schmelzen und auskühlen lassen. 5 dotter mit 40 gramm zucker schaumig schlagen und mit der schokolade vermengen. 5 eiweiß mit 40 gramm zucker steifschlagen und unter die teigmasse ziehen. bei 180 grad celsius etwa 30 minuten backen, eventuell gegen ende der backzeit abdecken.

sehr cremig. sehr vollmundig. sehr formidabel in fruchtiger gesellschaft.



13.7.16

weiterbalancieren


28. woche. nicht gerade das, was man fugrechtlich ein kleines bäuchlein nennen würde. dritte schwangerschaft, zwei mücken zugleich — verwunderung wenig indiziert. dennoch bleibt die uneinholbare ungleichzeitigkeit, die gewöhnung hinkt der körperveränderungsrasanz hoffnungslos hinterher. »bauch dick, busen dick, alles dick«, meinte das füchslein letztens höchst charmant. fürwahr, weit ists mit der grazilität nicht her. und am boden balanciert es sich allemal entspannter als auf dem seil. indes :: der horock ist der gleiche wie vor drei jahren, aus dunkelbraunem (nahezu farbenfroh!) baumwollleinengemisch diesmal. der sieht – anders als in meiner ganz realweltlichen wahrnehmungswirklichkeit – bildstatisch zugegebenermaßen einigermaßen sonderbar aus, ist aber immerhin ungemein bequem und katapulitert mich nebenher aufs erfolgreichste aus der umstandsmodenbredouille, die in der offenbar hosenspezifisch primär designgebenden idee wurzelt, alle schwangeren frauen würden sich gern knackwurstgleich in stretchjeans quetschen. einszweidreinimmerdabei. horock it!

verlinkt mit :: RUMS

12.7.16

mückengewand



wenn alles ist, wie es sein soll, dauert es zwar noch eine ganze weile, bis die zwei kleinen mücken bei uns sind, das andernähmaschine sitzen wird bis dahin aber nicht angenehmer und mir schwant, dass die nähzeit, wenn es erst einmal so weit ist, sich vorübergehend ins reich der nostalgischen erinnerungen begeben könnte. zeit also, die ersten zwei mückenstrampler zu fabrizieren. hachhach. allerfeinster schnitt :: freebook »mikey«. in größe 68 genäht, weil ich für den start etwas mit füßen unten dran besser finde — hat jemand einen schnittmustertipp für mich? idealerweise auch gleich noch als langarm-wickel-version? ich bin gerade hochmotiviert.

verlinkt mit :: creadienstag


8.7.16

ein paar gute begleiter





manche vorlieben ändern sich,
manche bleiben immer gleich

– wovon ich mich zurzeit gut begleitet fühle –

.
.

:: vorsorgegedanklich ::
mit der aussicht auf zukünftig noch mehr leben am boden
wäre ein neuer teppich eine feine sache
der hier
hat es mir beispielsweise ziemlich angetan
– erfahrungen, irgendwer? –


ein atemberaubend wundervolles buch :: »Der Fluss« von michael roher
– danke für dieses berührende geschenk –


karotten . karotten . karotten
ich könnte sie ohne ende verdrücken



die RINGANA-körpermilch
für den rasant wachsenden bauch
einfach perfekt
mein gefühl bestätigend, dass öl meine haut austrocknet,
hat mir auch meine hebamme zu einer reichhaltigen creme statt schwangerschaftsöl geraten
&
für munter-frische beinchen, v.a. an heißen tagen
:: venenspray ::

*** btw :: bestellungen im online-shop den ganzen juli lang versandkostenfrei ***



stricksachen natürlich
seelenwärmer sind als nächstes an der reihe



herr krokodil & seine fische
vor der schwangerschaft gekauft, lustigerweise sogar in zweifacher ausführung
einfach weil so entzückend



wenn die dysbalance anklopft bzw. damit sie das gar nicht erst tut
noreia schwingungsessenz mutter kind
– funktioniert bei mir recht gut –



ein gutes lied tut das seine



macht auch freude :: ein erfrischender zwillingsblog
DOPPELKINDER

...

so begleitet ins sommerwochenende
genießts



MerkenMerken

5.7.16

dys|balance



ehrlich :: manchmal fällt es mir schwer, in balance zu bleiben; in seelischer. manchmal habe ich nicht einmal ein verwaschenes bild davon, wie alles werden soll und könnte. manchmal ist da einfach nur sorge. mamasorge. sorge, wie viele melonen groß der bauch noch werden wird. sorge, dass mein körper nicht genug raum bieten kann für drei menschen und die buben zu früh zur welt kommen wollen. sorge, ob sie das auf natürlichem wege tun können werden (zumal nach zwei bilderbuchgeburten). sorge, was danach kommt. sorge, dass die kinder die sorge mitspüren müssen. so oder so gelagert. rational (werden beide ihre köpfchen nach unten drehen?) oder irrational (natürlich ist da genug platz für uns alle drei in meinem körper). sorge einfach.

ja, manchmal ist sie da, die sorge. momentweise. diese sorge, die ich zugleich auch so unnötig, so dumm finde, so falsch. weil es durch und durch ein wundervolles glück ist, dass wir nochmal zwei kleine menschenwesen geschenkt bekommen. und da ist so viel dankbarkeit. so viel freude darüber. dankbarkeit und freude, die in wahrheit so viel größer sind als die sorge.

aber ganz verscheuchen lässt sie sich dennoch nicht. und manchmal wächst sie. rasant. wird für kurze zeit übermächtig. und in diesen momenten, in denen die sorge für kurze zeit die dankbarkeit und die freude niederringt – und sie tut das am allerliebsten heimtückisch mitten in der nacht –, gibt es leider nichts, was sie kleinmachen und vertreiben könnte. auf energiekugeln würde ich dann jedenfalls nicht bauen in sachen positivierung der seelischen energiebalance; höchstens vielleicht in sachen positivierung der (nicht unbedingt seelischen) energiebilanz. an deren sorgenvertreibungsbenefit hege ich indes gewisse zweifel. in jedem fall aber lässt sich das balancefinden mit ihnen üben. hochstapelnd. aufkugelnd. immerhin. und, ja, sie schmecken. formidabel.

energiekugeln*

jeweils 100 gramm getrocknete feigen, marillen, pflaumen, rosinen und mandeln klein schneiden und mit 100 gramm haferflocken, etwas kakao, saft und schale einer zitrone sowie einem schluck wasser und gewürzen nach belieben (zimt, ingwer, kardamom – was gaumen und seele eben gerade so mögen) zu einer kugelbaren masse verarbeiten. bällchen formen und in kokosraspeln wälzen.  im kühlschrank aufbewahren.

*) das rezept stammt (leicht abgewandelt) aus diesem mich nun schon seit einigen jahren sporadisch, aber immer wieder gut begleitenden buch

28.6.16

das füchslein trägt ...




... nagelneue sachensuchershorts nach dem ebenso nagelneuen und erwartungsgemäß grandiosen fabelwald-freebook, das uns die liebe steffi schenkt. wie all fabelwald-ebooks hier und da z. b. die feine mix & moritz-hose oder hier der rucksack oder da die tasche (hachzhachz, wie klein er da noch war! jetzt darf ich ihn dann wohl wirklich nicht mehr füchslein nennen ...) – mit viel liebe und sorgfalt gemacht, varianten- und detailreich und dennoch ohne viel schnickschnack und nicht zuletzt damit meinen geschmack passgenau treffend. und den des füchsleins erst! ich kann von glück sprechen, dass der himmel fast täglich auch tropfen schickt, wodurch sich auch aus eigentümerperspektive einigermaßen plausibel argumentierbare waschmaschinenbesuchsgelegenheiten für die shorts ergeben. für alle fälle ist aber schon eine zweite hose genäht. und demnächst muss auch noch eine dritte her ...

➞ hier gehts direkt zum kostenlosen schnittmuster.

verlinkt mit :: creadienstag