21.5.15

dieses und jenes und das

























wenn dem sinn der
sinn nach einer froh-präfigierung steht,
nach möwenflugleichtigkeit und lila kugeln im grau.

was für die ohrwascheln, was für den kopf und was für die augen.

.

schon seit mindestens zehn jahren nicht mehr gehört und gerade fröhlichst wiederentdeckt.
klingt nach sonne und guten zeiten.

.

hab ich möglichlicherweise schon einmal verlinkt,
aber zweimal ist ganz bestimmt immer noch nicht zu viel;
bringt mich immer wieder so zum lachen.

.

macht feine illustrationen.

.

und unbedingt und immer äpfel für bauch und bäckchen
::

.

ein wenig wenig.
aber so ist er, der frühe sommer.

ahoi!



19.5.15

das füchslein trägt ...



... – und ich habe ein bisschen ein schlechtes gewissen, weil ich ja eigentlich die schiebermütze konrad von sindy aka ms. fisher auch so fein finde, aber meinte, mir fehle die zeit zum nähen, dann aber steffi und ihre lieben hr. schmidt & sein sohn-bemützten kinder traf, woraufhin das füchslein und ich beschlossen, dass dringend auch so ein kappe auf seinen kopf sollte, woraufhin ich mir also monikas seefahrtskarte ebook zulegte und mich in finsterer nacht an die nähmaschine setzte, mich durch die stoffwellen navigieren ließ, knoten um knoten zurücklegte, ... und tatsächlich war alsbald land in sicht und der hafen erreicht –, den blick weit gen ozeanische weiten gerichtet, ganz seefahrtsvisionär eine schiffermütze. wie ich die mag. da brauch ich mir gar keine muschel ans ohr zu halten, der anblick allein genügt mir, um das meer rauschen zu hören. bald sind wir wieder dort, sehr bald. und die sonnenstrahlen werden sich brav auf die mütze setzen und dem fuchskopf nichts anhaben können. der und sein besitzer nämlich tragen sie mit ausgiebiger freude und nonchalance.

ahoi dann, ihr lieben. wir segeln eine runde zu unseren dienstagsbojen :: my kid wears, made4BOYS & creadienstag.

17.5.15

möwen schauen ...



... war ich.  und da hab ich doch tatsächlich – ich bin mir ganz und gar sicher – genau den einen emma-phänotyp gesehen, der mir vor einem halben leben auf den kopf geschissen hat. als wiedergutmachung streute diese emma eine prise verlosungsfrohheit in die luft und trug ein zettelchen im schnabel mit einem namen drauf von einer gewinnerin, der ich eine € 50-juniqe-gutschein-krone aufsetzen darf. merlanne ist die glückliche. herzlichen glückwunsch.

(dieses &-poster gefällt mir übrigens auch. wegen der kohärenz. UND zwischen allem, was ist. und in der form ganz besonders auch weil ich die ampersand-etymologie mag. kennt ihr die? eine verschleifung der floskel »and per se and« (und und an sich), die beim aufsagen des englischen alphabets am ende als zusatz angeführt wurde (& als zusätzlicher buchstabe sozusagen). im französischen liegen die dinge ähnlich: esperluette, wie das & da heißt, geht auf die zusammenziehung von »et per lui et« zurück.)

ich übe mich weiter im pflücken von lexikalisierungswürdigem. & wünsche allseits einen angenehmen sonntagsklang.

12.5.15

das füchslein trägt ...



... maienlustig keine schuhe und dazu eine katzenschürze – für alle koch-back-mal-und-werkel-aktivitäten gerüstet. genäht habe ich die schürze schon vor der füchsleingeburt im rahmen einer textilunterrichtszusatzausbildung, damals, als ich noch meinte, unseren lebensunterhalt fürderhin vermittels lehrtätigkeit bestreiten zu müssen. der katzenkopf ist eine tasche für kochlöffel, keksausstechformen, pinsel, hammer und schraubenzieher, pixibücher, playmobilmanderl und mehr; gern auch alles auf einmal, die wasserschädelgröße machts möglich.


der katzenschwanz windet sich einmal um den fuchshals und dann weiter um die taille; an beiden stellen durch je eine öse durch, die mir der schuster hineingehämmert hat, ebendort knötlich zu befestigen. fuchsschläue.

fuchs und katz – kurz sind die beiden vorübergehend getrennt, die katze nämlich ist keine radfahraffine, der schürzenträger indes sehr. und während also der eine in die kinderkrippe gedüst ist auf zwei rädern, schnurrt die andere zufrieden auf dem neu gebauten sofa, das auch bald gezeigt werden wird; und haart dabei netterweise nicht, sodass es nichts zu niesen gibt hier drinnen.

abgeschnurrt zu my kid wears, made4BOYS, zum creadienstag und zum upcycling dienstag (das katzenfell war mal eine hose). miau.

p.s.: die €50-juniqe-gutschein-gewinn-chance lebt noch bis heute abend, genau hier nämlich.

11.5.15

zue schuhe



frägt sägt man nicht und zue schuhe auch nicht (google bringt trotzdem 798 suchergebnisse, ecosia nur 57 – noch ein grund mehr fürs aufforsten beim durchforsten); sägt man nicht und trägt man nicht, wenn der mai erst einmal da ist. also ab ins eck damit, das ein guter ort zum übersommern, hierzuulmalande zumindest, weil von dort nichts wegkommt, sobald die mit dem wiesenschaumkraut erwachende dingeloswerdlust gestillt ist. freiheit für die augen, freiheit für die füße!

außer barfuß zu gehen und auf die unterschiedlichen untergründe zu achten und darauf, wie sie sich anfühlen, üben wir uns füßlings im gegenständehinundhergeben, bauklötzestapeln und zeichnen (nein, die schuhzeichnung ist kein ergebnis dessen). eine formidable kinderbeschäftigung (für erwachsene nicht minder lustig und gesund), die mit den schuhen den eckplatz getauscht hat.

p.s.: wer einen 50-euro-juniqe-gutschein gewinnen möchte, kann hier noch bis dienstagabend sein glück versuchen.

7.5.15

verlosung gegen die midlife-crisis



ist das bereits die beginnende midlife-crisis? oder bin ich gar schon mittendrin? von zeit zu zeit ist mir nach gesten mit einiger affinität zu jugenderinnerlichen verhaltensmustern zumute. als auslöser fungiert dabei sehr gern das liebliche. finde ich es so allein dastehend grundsätzlich ziemlich zweifelhaft, geht es mir in spitzenzeiten wirklich gehörig auf die nerven, verdunkelt sein anblick mein inneres auge und ich brauch was deftigeres, beizeiten gern auch mit einem kleinen destruktiven dreh. nicht in echt, aber in meinem ding-blickfeld. ich bin dafür, dass alles gut ist. aber leider ist nun mal nicht alles gut. und so zu tun, als wäre immer alles gut, als hätte ich lust, immer freundlich dazu zu lächeln – mit diesem eiopopeia gehört dann mal tabula rasa gemacht.

es gibt so viele sprüche, die mir wirklich auf den keks gehen, mehr noch in anbetracht der geballtheit, mit der sie stoßweise gehyped werden und allenthalben auftauchen. zum beispiel der :: »everything is going to be fine in the end. if it's not fine it's not the end.« meinte bitte immerhin oscar wilde, der ja fürwahr kein naiver war. was ihn da wohl geritten hat? oder der :: »whatever you decide to do, make sure it makes you happy.« weiser rat von paulo coelho. ja. eh. staubsagen zum beispiel. oder zum zahnarzt gehen.

wie auch immer. eben, vielleicht ist's ja nur irgendetwas midlife-crisis-assoziiertes in mir, das in variabler intensität an solchen klugheiten anstoß nimmt. jedenfalls aber möchte ich mich beizeiten einfach mal genüsslich übergeben in anbetracht der welt.

katharsis. besser.
cut.

dass ich mir von juniqe ein bild aussuchen darf, das hab ich euch ja erzählt. entschieden habe ich mich jetzt aber für eine tasche. eine mit genau so einem text, wie er mir manchmal in abgewandelter form durch die gehirnwindungen geht, wenn ich gerade solche momente der übelkeit durchlebe. die häng ich mir um oder stülp sie mir gleich über den kopf (ohne sie ganz und gar zweckentfremden zu müssen und mich der übelkeit im beschriebenen akt zu entledigen) und schon ist alles gleich wieder einen tick runder. brauch ich nichts zu sagen, nur verschmitzt in mich hineinzukichern, wenn ich sie durch die welt trage, die blanke rückseite sichtbar, um sie dann – peng – umzudrehen auf gut lesbar, wenn es gerade not tut. gute idee, sag ich.


here

was ich darüber hinaus richtig gut daran finde :: die stofftasche ist aus ungefärbter biobaumwolle und unter fairen arbeitsbedingungen und klimaneutral hergestellt. so macht die tasche die welt also nicht nur zu einem ehrlicheren, sondern hoffentlich auch zu einem besseren, faireren ort. in babyschritten zwar, aber immerhin.

und weil am schluss immer noch was passieren muss, wie es bei mira lobe so schön heißt (mehr dazu in bälde), kommt jetzt noch was richtig gutes. nämlich: ich hab was für euch – einen ...

 € 50-juniqe-gutschein 

ziemlich gut, hm? ein paar einlöse-empfehlungen hätte ich auf gleich auf lager ::

für die trotzigen diese tasche hier zum beispiel
oder für grantler den druck für die wand

natürlich haben die auch freundliche sachen.
federn etwa
und punktekatzen zum reinschreiben
oder diesen stoffbeutel da für jasager_innen

und tausend andere sachen mehr.

50 euro sollten sich da jedenfalls bestimmt gut in coole dinge umwandeln lassen. alles, was ihr tun müsst, um in den lostopf zu springen :: bis dienstag, 12. mai 2015, 23:00 uhr, hier unterhalb einen kommentar hinterlassen oder ein mail mit dem betreff "juniqe-verlosung" an mich schicken (klick auf das brieflein in der sidebar links). das wars auch schon.

der ordnung halber noch das kleingedruckte in groß :: es wird ein gutschein über € 50 verlost, einzulösen im juniqe-online-shop. eine barablöse ist nicht möglich. der gewinner wird per zufallsauswahl bestimmt und schriftlich benachrichtigt und darüber hinaus als solcher hier auf dem blog namentlich angeführt. der rechtsweg ist ausgeschlossen.

danke, juniqe fürs zur-verfügung-stellen.
viel glück und :: beizeiten mal die nüstern blähen!

5.5.15

oh deo





vor etwas mehr als einem jahr habe ich mich hier mit der großen deo-frage befasst. wie für alle mir bekannten aluminiumfreien deos galt für mich auch für die damalige version des ringana-deos, dass, wer eine gute wirkung erzielen wolle, gut beraten sei, wenn er oder sie von zeit zu zeit nachsprühe.

durch magnolienblüten hindurch darf ich allerfreudigst verkünden :: die nachsprüh-zeiten sind vorbei. rein natürliche frische den ganzen tag, yeahyeah.

hauptverantwortlich ist dafür die der neuen formulierung hinzugefügte teflose. dieser auf dem extrakt des japanischen perlschnurbaumes basierende wirkstoff bildet auf der haut einen feinen schutzfilm, der das anhaften von geruchsbildenden bakterien verhindert, ohne das empfindliche haut-ökosystem zu stören. [vgl. 1] mit dem (selbstredend ebenfalls 100 % natürlichen) antimikrobiell wirkenden dermosoft decalact enthält das deo den »erste[n] zertifiziert-natürliche[n] Deo-Aktivstoff, der einen klinisch erprobten 24-stündigen Effekt aufweist« [2]. außerdem neu dabei :: bio-salbeiöl, das auf schonende weise die schweißproduktion hemmt. etwas feiner noch als bei seinem vorläufer ist der erfrischende zitroneneverbenenduft des neuen deos (hier zu finden unter produkte/frischekosmetik/körperpflege).


mein fazit nach einer woche des testens :: für mich hat die deo-frage jetzt eine wirklich zufriedenstellende antwort gefunden.

wichtig zu wissen bleibt zweierlei :: wie bereits bei meinem letzten deo-posting betont, kann die umstellung von einem herkömmlichen deo bzw. antitranspirant auf ein naturkosmetik-produkt etwas geduld erfordern. zwei wochen sollte man sich allemal gönnen. zudem hat jeder mensch seine einzigartige bakterienflora und spricht daher individuell auf natürliche deos an. eine besonderheit der neuen rezeptur des deos von ringana besteht darin, dass sie ein wesentlich breiteres wirkungsspektrum entfaltet und damit einen bedeutend größeren personenkreis abdeckt.



ich freue mich, wenn ihr bei der frage, wo ihr von ringana erfahren habt, meinen namen (ulrike krawagna) angebt und ich euch bei allfälligen fragen zu produkten oder zum partnerprogramm weiterhelfen kann. 

p.s.: selbst nicht facebookerin habe ich hier noch einen hinweis für alle diesbezüglich bewanderten :: fürs ebendortige ringanaliken erhält man einen € 5.00-ringana-gutschein, den man bei einer bestellung im shop einlösen kann.