28.7.15

das füchslein trägt ...



... ein siebenfach verhunztes & dennoch das lieblingsleiberlranking anführendes raglan-t-shirt nach demselben mamahoch2-gratis-schnittmuster wie schon hier. t-shirt-recycling wieder einmal; aus reichlich dünn gewordenem und mithin kosmosgleich sich in alle richtungen ausdehnendem gespinst. flüchtig fast. da wollte das einfassen des halsbündchens nicht und nicht gelingen und infolge korrigierender schnippelei wurde der ausschnitt in der scheitern-neuansatz-wiederholungsschleife weiter und weiter. im festgesetztermaßen letzten versuch dann – die schulterfreiheit bei kindershirts bildet keinen integralen bestandteil meiner freiheitsliebe im allgemeinen – noch erfolgreich eine falte hineingenäht, da konnte nur noch die feuerwehr aus der nähbredouille helfen. webbändlich kaschierend fixiert und doch noch jubiliert :: feuerwehr-t-shirt olè.



verlinkt mit ::  my kid wearscreadienstag, made4BOYS

24.7.15

medusa vulpes



rund eineinhalb jahre nach dem brotbarsch kam es kürzlich zu einer weiteren zoologischen neuentdeckung im hause ulma. auf einem unscheinbaren weißen blatt fand sich ein bislang einzigartiges exemplar der nach ihrem entdecker benannten fuchsqualle (medusa vulpes).

bei noch ungeklärter systematik – provisorisch wird eine zuordnung zu den freitagsfischen vorgenommen – erscheint eine bauschartige tentakelverdichtung für die art charakteristisch. insgesamt anthropomorpher körperbau. weitere forschungsergebnisse, auf deren basis sich präzisere aussagen treffen lassen sollten, bleiben abzuwarten. sachdienliche hinweise kommentärlich willkommen.

21.7.15

mangoldtarte






.
.
.










nachgebacken

mit verlaub

ich schicke euch
ohne ein körnchen salz
herzwarm
die buchstabiert
wie

coca de vedura – sa façon
die meine
::
pimentón de la vera, harissa und petersilie fehlten
mit chili, cayennepfeffer & ingwer neubesetzt

am liebsten heute gleich wieder


pour le bon appétit

.
.

und ganz sind meine gedanken heute bei papa
(wenn wer keramik von ihm anschauen will :: gesammelt)


18.7.15

sinn|e




*

. schleierliderblicke | gedanken .

. zum himmel hinauf .

. ruhe riechen .

. für die ohrmuschel .

*


verlinkt mit :: in heaven

16.7.15

tapir is here



einer hat sich aus dem kalender herausgestohlen & auf eine postkarte gelegt.
präferierte sommerpose.

un petit somme de temps en temps.

wer gern anblicklich daran erinnert werden möchte, schreibt mir via brieflein in der sidebar links. für € 1,50 + versandkosten (für 1 oder 2 karten € 1, für 3 bis 6 karten € 2; jeweils innereuropäisch) rappelt der tapir sich auf und begibt sich auf die reise.





14.7.15

foxart die nächste





freudetaumelnd über das erste gesicht wurde ein zweites blatt gezückt und stante pede (allsinnig) der erste kopffüßer aufs papier gelegt, narration inklusive :: ein verletzter hund (s. pflaster), um den sich ein arzt kümmert – mit bleischürze (»alle ärzte haben immer bleischürzen an«), patscherl, einem stethoskop in der rechten und funky frisur.

zurzeit als porträtobjekte favorisiert :: quallen. demnächst auch in diesem theater.

verlinkt mit :: philuko | kind of art

9.7.15

just another tee



nach dem schneidernmeister-freebook. kurz und bündig und ruckzuck umzusetzen. (fast wie meine überaus elaborierte frisur.)* eine perfekte basis, die abänderungen gelassen hinnimmt. bei mir :: etwas gekürzt, ausschnitt verkleinert, seitlich und im rückenteil-bruch einiges an weite weggenommen.

der stoff ist ein altes leintuch, die bündchen habe ich nur mit der overlock geendelt. ich mag dieses stichmuster, in vier farben ganz besonders. wobei die vierfarbigkeit der zickenden maschine verdankt ist, die so lange schlaufen warf, bis ich mich irgendwann zur polychromen garnfädelung durchgerungen habe, um dem fehler auf die schliche zu kommen. erfolglos zwar, aber die mysteriöse schlaufenwerferei fiel – nicht minder mysteriös – von ihrem kürzeren ast. sicher- und bequemlichkeitshalber tanzen die spulen fortan in blau, gelb, rot und grün. mal sehen, welcher stoff als nächster ver-tee-t wird.

*) meine lieblingsgeschichte dazu :: ein dialog mit einer schülerin :: »frau professor (jaja, so ist das in österreich), haben sie eigentlich immer irgendeine frisur?« – »wie meinst du das?« – »na, eben IRGENDeine.«


verlinkt mit :: RUMS


p.s.: ich habe gehadert, ob ich diesen beitrag heute veröffentlichen soll. und entschieden :: es bleibt nur weitermachen. diese familie ist so ein wunder. traurig glücklichsein – das werden sie schaffen. licht & liebe für sie!