17.8.17

mückenpulli



ins sommerflirren
mischt sich
schon ein
wenig herbstlicht

ihm entgegen
nadelgetanz



strickmuster (kostenlos) :: binic
gestrickt mit :: drops alpaca // nadelstärke 3

3.8.17

hinterher




~ kommen mit dem rezepteaufschreiben

~ essen
und auch davor
und zwischendrin

das alles
usf.

der
ein muss
so so
gut
so


heidelbeerkuchen
{vegan / nussfrei / sojafrei}

215 gramm dinkelmehl (die eine hälfte davon vollkorn, die andere hälfte glatt), 40 gramm maisstärke, 100 gramm süße (ich habe dattelsüße und zucker gemischt), 1 prise salz, 1/2 teelöffel vanille und 2 teelöffel weinsteinbackpulver miteinander verrühren. 140 gramm rapsöl und 210 gramm haferdrink hinzufügen und gut verrühren. 260 gramm heidelbeeren untermengen. in einer gefetteten springform bei 180° celsius etwa 45 minuten lang backen — bis die stäbchenprobe sagt :: yes, fertig.


. favorit .



27.7.17

frei weiterklappern



die süßlust ist zurzeit groß

.


weiter möglichkeiten sammeln

für jetzt
für mich
fürs füchslein
fürs hübschmadamchen
für den monsieur

für dann
auch für die mücklein
auch für das die freiheit brauchende


klappe, die vierte


cranberry cookies
vegan / sojafrei / nussfrei

270 gramm dinkelmehl (zwei drittel davon in glatter, das verbleibende in vollkornausführung) mit eineinhalb teelöffeln weinsteinbackpulver versieben. 100 gramm gemahlene erdmandeln, 50 gramm dattelsüße, etwas vanille, 1 prise salz, 230 gramm apfelmus, 40 gramm hafermilch und 130 gramm getrocknete cranberries gut unterrühren. zu einer rolle formen (etwa 4–5 cm durchmesser) und cookies abschneiden (bei mir 30 stück). im auf 180° celsius vorgeheizten backrohr rund 18 minuten backen.

/ traumwandeln :: schokolade hinein. weiße. wenns möglich wäre. ich würde. /


eh bien
liberté
!

{marginalie :: bei allem aromafokus
demnächst auch wieder anderes in diesem theater.
naturellement.}

22.7.17

gemuese in suesz





so ein luxuswunsch
mir irgendwo einen kuchen kaufen

{ich backe/koche nämlich gar nicht so furchtbar gerne. zumindest nicht immer. ich esse einfach nur gerne. immer.}

.

impossible
alas
/
also
— drittklapperei —

::

zucchinikuchen
vegan / nussfrei / sojafrei*
* eine feine version ohne die ganzen freiheiten :: voilà

2 kleine zucchini (circa 300 gramm) fein raspeln und mit 160 milliliter rapsöl, 50 gramm zucker (wem kuchensüße wichtig ist, der nehme unbedingt mehr), 1/2 teelöffel vanille, 1 teelöffel zimt, 1 prise salz, 1 schluck zitronensaft, 2 esslöffel kakaopulver, 1 esslöffel chiasamen und 260 gramm dinkelvollkornmehl, versiebt mit 1 päckchen weinsteinbackpulver, gut vermengen. so viel wasser unterrühren, bis eine feine kuchenteigkonsistenz erreicht ist (bei mir ca. ein halbes glas). in einer gefetteten springform bei 180 grad celsius etwa 30 minuten backen. nach dem auskühlen mit staubzucker bepudern.


ruckzuckhaftigkeit olè.
noch unaufwändiger als kaufen.

23.6.17

sonne auf!





weiter
summend sammelnd
freiheitskochessbarkeiten
— klappe, die zweite, also —

.

eindeutige kostbarkeit
auch weil sommerunkompliziert
steigt er wie
die sonne aus dem meer

::

apfelcrumble
/ vegan / nussfrei / sojafrei /

für die füllung aus rund 1 kilogramm äpfeln ein kompottodermus kochen :: äpfel schälen, schneiden, nach gustolusto mit stäubchenweise zimt, vanille, kardamom und/oder dergleichen und einem (sehr) kleinen schuss wasser zugedeckt dünsten, bis sie zerfallen.

für das krümelige je 150 gramm dinkelmehl und haferflocken {ein teil davon unbedingt grobblättrig für den biss, ich nehme in etwa halb fein (auch zartschmelzend formidabel) – halb grob}, etwas salz, 60 gramm süße und 150 milliliter rapsöl vermengen. die hälfte davon in eine gefettete springform drücken, die füllung darauf geben, den rest des streusels möglichst gleichmäßig darauf verteilen und etwa 40 minuten bei 180° celsius backen.


d'accord.

16.5.17

freifreifrei :: kürbiskäse



das leben scheint in letzter zeit freude daran zu haben, uns vor herausforderungen zu stellen.
ist so. passt so. nehmen wir so.

— freiheit —

~ bietet interpretationsspielraum.
eine frage der perspektive. wie immer.

in kochessdingen hüpft sie erstblicklich mit einschränkungen im pas de deux.
frei von :: milch, ei, nuss (ob baum/erd/kokos), soja. buchweizen auch.
keinesfalls aber frei von geschmack.

aber nein doch. es tun sich neue welten auf. c'est bon. 

rezeptnotizen zum mitblinzeln hier.
rubrifiziert :: freifreifrei.
klappe, die erste.


kürbiskäse {vegan. nussfrei. sojafrei.}
/gesehen hier und ein wenig verändert/

150 gramm hokkaidokürbis (ungeschält) würfeln und in etwas wasser ca. ein viertelstündchen gar dünsten. (das wasser soll die kürbisstücke danach gerade noch bedecken.) 3 esslöffel hefeflocken, je 2 esslöffel maisstärke & olivenöl, je einen halben teelöffel knoblauch- & paprikapulver edelsüß, je 1 teelöffel salz & tomatenmark, saft einer halben zitrone und je 1 prise weißer pfeffer & johannisbrotkernmehl dazugeben und pürieren. die masse aufkochen, mit dem schneebesen 1–2 teelöffel agar-agar einrühren und unter rühren etwa 2 minuten köcheln lassen. in eine form füllen und kaltstellen.

auszuprobieren :: frische kräuter dazu. hanfsamen. etc.



MerkenMerken

27.4.17

knäckebrot



vor längerer zeit habe ich schon einmal ein knäckebrotrezept aufgeschrieben // hier der wegweiser //
und jetzt habe ich ein neues, ebenfalls sehr formidables

voilà

::

jeweils 150 gramm dinkelvollkornmehl, hafermark (oder hafermehl), gemischte saaten (ich mag zu halben teilen chia und sesam), 1 teelöffel salz, 6 esslöffel gutes olivenöl, 450 gramm mineralwasser miteinander vermengen und eine stunde ziehen lassen. dann den teig dünn auf mit bebackpapierte backbleche aufstreichen — sollte die masse zu dick sein, ruhig noch ein paar schluck mineralwasser dazugeben. einschneiden und in das auf 140° (umluft) vorgeheizte backrohr schieben. backen, bis die brötchen knackigknusprig sind; experimentell, weil :: schwer zu sagen, wie lange. bei mir dauert das eine halbe stunde mindestens. und wenn sie nach dem abkühlen noch labbrig sind, was mir auch schon passiert ist, schieb ich so nochmal für ein paar minuten rein.

::

eh bien