24.4.15

tragend



viel zu tun war hier in letzter zeit. illustrierend || vortragend || auftragend (endlich!) || von wand zu wand hin- und hertragend || und dem hübschmadamchen und dem kleinen fuchs alles mögliche hinterhertragend.

über all der tragerei sprießt die lust auf nicht-warmes frühstück mit den knospen um die wette; das congee bekommt konkurrenz. immer mindestens um zehn minuten zu spät, vom aufstehen weg,
sind wir frühstück von der unkomplizierten sorte per se sehr zugetan. overnight-oats-gedanken tragend. so fein schmeckende obendrein.

dieses und jenes purzelt vorabendlich ins glas. furchtbar gern vom fundament aufwärts hafer-, dinkel- und hirseflocken, manchmal auch gepuffter amaranthkokosraspeln, mandelblättchen, ein paar gemahlene erdmandeln für die süße, sonnenblumenkerne, sesam, chiasamen, was eben so da ist und zungenknospengedanken frohlocken macht. mandelmilch darüber oder auch mit wasser vermischte kokosmilch. ein paar himbeeren oder erdbeeren als dach, immer noch die tiefgekühlten. deckel zu, augen zu. augen auf, deckel auf, mund auf, augen zu. mmmmmh.

weitertragen.

nachtragend :: fräulein hona. fast vergessen. macht mir gerade wieder ohrenfreude.

21.4.15

blattgeburten




blattkinder strecken ihre grünspitzen in die frühlingsluft, wohin der augapfel auch fällt, nah am stamm umso mehr. die nähmaschine dreht elipsen auf lodenresten und wirft ihrem eigenen blattwerk fußküsse zu. zum bezirzen des halsen oder handgelenkschmeicheln. oder sonnenräkeln an der wand.


habts sonnig und gut
immer mit mut
(und ev. mit hut)
linked with :: creadienstag

17.4.15

noch da























wir sind noch da, wollte ich nur einmal kurz ins netz zwitschern. wir sind nur gerade so beschäftigt mit magnolienblütensammeln und sonnenblinzeln und smoothietrinken und lieblingsbücherlesen* und weltsichtenverdrehen. deshalb.

aber das rezept muss sein ::

je esslöffelweise 3 mal haferflocken, 1 mal kokosflocken, 1 mal erdmandeln, 1/2 mal chiasamen. mandelmilch nach konsistenzvorliebe. die warm machen und himbeeren aus dem tiefkühlfach hineinlegen. dazugeben. 1 banane auch. und versmoothen.

gibts nachmittags. und manchmal morgens. im wechsel mit overnight-oats – über die dann mehr, ganz bald.

*) wie sehr wir die bücher von michael roher & elisabeth steinkellner mögen, wisst ihr ja schon (von da und da). ihr märchenbuch »wer fürchtet sich vorm lila lachs?« ist nominiert für den LESERstimmen-preis. da kann man mitstimmen.


linked with: flower friday

7.4.15

ei u. abc




das immer noch in flammen stehende haus verlangt dem füchslein einiges an löscheinsätzen ab, ungehindert brennt in ihm aber das augenflackern angesichts der abenteuerlichkeit von allerhand kolossalitäten vornehmlich kosmischer, ritterlicher und dinosaurischer, aber auch schriftlicher natur. überall wird ausschau gehalten nach einem spitz himmelwärts ragenden a, einem durch die welt mäandernden s oder einem ans erdkugelrund gemahnenden o. ein alphabetposter, der einfachheit halber digital erstellt, versüßt ihm das weitererkunden.

bei aller pastelligkeit auch recht spektakulär :: eier, die weiß in ein bad aus blaukrautsud wanderten, um ihm bald danach hellbläulich zu entsteigen. ein wenig curcuma legte ein paar einen gelblichen seidenschal über, eine leichte nuancierung ins grün am ende. und schwarztee schließlich nahm farbe ab und lasierte in rosarötlichem grau. zum erinnern fürs nächste jahr für alle, die eiliche dezenz mögen (dezenz, nicht demenz, dennoch). ich z.b.

sonnenstrahlen, immerhin. und jetzt bitte endlich frühling.

verlinkt mit :: creandienstag

3.4.15

O 0 o
























O

wir freuen uns aufs eierpecken. für alle eventualitäten gewappnet mit feuerwehr.

morgen wird noch einmal gefärbt. mit hibiskusblättern.
und schwarztee.
und blaukraut.

und dann befeuerwehrt natürlich.


habt ein schönes osterfest.

30.3.15

eine halbe million



























500.454 zeigt der seitenaufrufzähler im augenblick des schreibens. über eine halbe million mal wurde mein blog seit seinem bestehen angeklickt. eine zahl, die sich in die unfassbarkeit der dimensionen einfügt, die mich dieser tage und wochen in ganz besonderem maß umtreibt.

ich möchte euch danke sagen. dafür und noch viel mehr für das, was aus den worten entstanden ist, die ihr knapp 10.000 mal hiergelassen habt. das gefühl des eingebettetseins in ein virtuelles netz aus wertvollen menschen. freundschaftlichkeit und freundschaft mit einer handvoll sogar.

nachgedacht habe ich, was ich euch geben könnte dafür – und keine idee hat mich ganz glücklich gemacht, weil es immer nur ein paar wenige sein können, bei denen etwa ein losgeschenk anklopft. und also ist mein dankeschön das naheliegendste, das, wofür ihr mir hier von klick zu klick ein kleines stück eurer lebenszeit leiht :: ein ganz normaler beitrag.




mit einem rezept für bulletproof-matcha für die energie

(mir viel lieber als bulletproof-coffee. und eigentlich auch nicht bulletproof, weil ohne butter.)

:

1 tl matcha (ich nehme den von ringanain ein wenig kaltem wasser anrühren
1 tl kokosöl dazugeben
mit warmem wasser auffüllen und im mixer versprudeln

optional dazu köstlich :: vanille und zimt

.

mit dem blick auf eine porzellanfeder, wie sie mein papa zum ende hin hauchfein modelliert hat;
für das feiern der ästhetik der dinge

.

mit einem lied (danke, liebe eni) für das achtsame ohrenspitzen

.

mit einer in ihrer zartlinigkeit beinahe unsichtbaren füchsleinzeichnung auf dem küchentischplattenrand 
für den blick auf die liebheit der klein(igkeit)en 

.

und einfach mit guten wünschen für euch
heute und überhaupt

.

24.3.15

das füchslein trägt ...


... nebst haube von da (strickmuster kommt, sobald die schon ein wenig nach barfüßigkeit riechende witterung es wieder passender erscheinen lässt) eine tanzambitionen wachküssende und darüber hinaus mit einem wimpernschlag zum absoluten kleidungsliebling avancierte feincord-latzhose aka feuerwehrhose (glücklicherweise sind die in allen kinderbüchern immer blau, wodurch die erste große enttäuschung angesichts des nichtrotseins abgefedert werden konnte) nach eigenem, schulterselbstbeklopfungveranlassendem schnittmuster (im übrigen finde ich in diesem augenblick die frage nach der flexion bei artikellosen folgen von adjektiven interessant) und hiphoppelt damit zum creadienstag, mykidwears, cordcordcord und made4BOYS. yo!