22.1.13

bilderbuch


was schenkt eine mama ihrem kleinen füchslein zu seinem ersten geburtstag? die tatsache, dass selbiges, wenn es morgens aufwacht, als erstes nach seinem nach der gemeinsamen abendlektüre am bettrand verstauten buch - einem mit tierabbildungen - sucht und mit begeisterung darin blättert (und vor freude immer wieder einmal in die ein oder andere seite beißt), gepaart mit mehr oder minder unausgesetztem zeigen auf alles, alles, alles, um die namen der dinge zu hören und nochmal und nochmal und nochmal zu hören, hat mir die entscheidung nicht schwer gemacht. ein buch sollte es also sein, ein bilderbuch, eines mit ganz vielen verschiedenen gegenständen darin, zum ansehen, zum benennen.

im buchladen hat sich sehr schnell herausgestellt, dass es das, was mir vorschwebt, nicht zu geben scheint. ich wollte lieber fotos als zeichnungen (auch weil ich mich mit der ästhetik des großteils der einschlägigen illustrationen so gar nicht anfreunden kann und will und auch nicht will, dass sich meine kinder damit anfreunden) und vor allem wollte ich nicht, dass vier von zwanzig seiten gefüllt sind mit abbildungen von verschiedenen fahrzeugen oder technischen gerätschaften. so etwas zu finden ist schwierig; mir jedenfalls ist es nicht gelungen. also habe ich beschlossen, selbst ein büchlein nach meinen vorstellungen anzufertigen. und zum heutigen creadienstag möchte ich es gerne zeigen.


ich mag es, bücher zu binden. weil es mir wichtig war, dass die seiten schön dick sind, habe ich mich bei diesem buch aber entschieden zu kleben anstatt zu binden; soll heißen: ich habe die blätter nur einseitig bedruckt und jeweils die rechte hälfte einer a4-seite auf die linke hälfte der folgenden seite geklebt usw. so ensteht ein einfacher buchblock, den ich am ende in einen mit stoff bezogenen buchblock eingehängt habe.

und zwischen den buchdeckeln warten jede menge abbildungen von dingen, die mein kleines füchslein hier umgeben, darauf, von ihm entdeckt zu werden. insgesamt 13 doppelseiten.


da wurde viel fotografiert und mit grafikprogrammen gewerkt. und irgendwann war es dann fertig, das werk.

das füchslein findet's zum quietschen, bekannte dinge darin zu sehen. zum reinbeißen wäre ihm wohl auch zumute, aber wir haben entschieden: dieses bilderbuch wird nur gemeinsam angeschaut - damit es auch seiner nebenbestimmung gerecht werden kann: später ein schönes andenken zu sein. °°°

Kommentare :

  1. Die Idee ist toll - ein Bilderbuch mit lauter Sachen, die das Kind auch im echten Leben um sich herum wieder findet. Das war ja eine Arbeit... aber es ist sehr schön geworden!

    Liebe Grüße,
    Mond

    AntwortenLöschen
  2. ui! was für ein toller blog! bin gerade über umwege hierher gekommen. hier bleib ich!
    wenn du magst, schau mal bei mir vorbei!
    darf ich dich verlinken?

    liebe grüsse nicola

    AntwortenLöschen
  3. Ganz grossartig!
    Immer komisch, wenn in handelsüblichen Büchern ein Telefon mit Wählscheibe abgebildet ist...
    Schön drauf aufpassen, ist mit Sicherheit ein tolles Andenken!
    Alles Liebe nachträglich an den kleinen Fuchs!

    AntwortenLöschen
  4. Soo wunderschön! Der Kleine hat bestimmt jetzt große Freude damit, die "Nebenbestimmung" find ich aber auch ganz toll - eine wirklich schöne Erinnerung, wenn er mal groß ist!
    LG, Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Idee! Ich hab damals Fotos einlaminiert und an einer Ecke mit Öse Versehen und an einen Ring gepackt. So kann man die Blätter jederzeit tauschen, es ist abwaschbar und ich hab gleich noch die Bilder von Freunden und Verwandten mit dazu gepackt.
    Lg
    Uta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ah, das ist auch eine gute idee, die alltagstauglichere variante.
      liebe grüße °°°u.

      Löschen
  6. Wow! Da hast Du aber ein ganz bezauberndes Andenken geschaffen!! Ich bin begeistert!!

    Liebe Grüße,
    Sanni (c:

    AntwortenLöschen
  7. Oh, ist das schön! Die Idee wie die Ausführung! Zu einem der ersten WEihnachten gabs folgende, vielleicht ist das eine Anregung für dich:

    Wir haben ein Fuchs-Stofftier "Der große Fuchs" Wir haben das Stofftier in Alltagssitutionen fotografiert: Brei essen mit Latz, im Kinderwagen sitzen, Wäsche waschen, auch das Strick-Foto entstand dabei. Zu jedem Foto gabs einen kleinen gereimten Vierzeiler und daraus haben wir ein Buch gemacht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach, wie nett! selbst gemachte bücher sind was ganz besonderes; noch dazu mit so einer netten idee dahinter. liebe grüße °°°u.

      Löschen
  8. sehr schön! das kind kann sich glücklich schätzen ;) mir ergeht es oft ählnich, dass ich genaus vorstellungen habe und das passende buch nicht dazu finde ...

    wünsche euch lange viel freude am buch!

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  9. Ganz schön aufwendig aber irgendwie auch so die Art von Geschenken, die man auch mit 30 Jahren noch mit einem Lächeln anschaut. Vielen Dank auch für deinen netten Kommentar, würde mich sehr freuen wenn du öfter mal vorbei schaust!LG

    AntwortenLöschen
  10. wow...so toll!
    und soviel arbeit!
    ein schönes geschenk und eine tolle idee!

    liebgruss
    eni

    AntwortenLöschen
  11. oh.
    ein traum.
    das buch ist wunderschön.
    ich bin völlig hin und weg.
    wie gerne würde ich es
    mal in den händen halten.
    applaus applaus von mir.
    liebst, marie

    AntwortenLöschen
  12. Eine ganz, ganz wundervolle und sehr persönliche Idee. Sowas können nur Mamas.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  13. Ganz phantastisch! Meine Hochachtung für so viel Einsatz! Mir fehlte der lange Atem für so ein aufwändiges Projekt.
    Guter Gruss, m

    AntwortenLöschen
  14. Wunderbar, einfach klasse! Bei solch schönen Eindrücken & Gedanken komme ich einfach ins träumen. Ein wirklich klasse Blog <3

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Ulma

    Dein Füchslein kann sich glücklich schätzen eine Mama mit solchen Ideen zu haben. Dein Geschenk ist mit allem Geld der Welt nicht aufzuwiegen.

    herzlich Judika

    P.S. Geschwisterliebe: hätte man unseren Ältesten damals gefragt was er lieber hätte: Einen Bruder oder einen eigenen Computer, hätte der das 2. gewählt. ;-), das erstere hatte er bereits 2 x, das letztere damals nicht.
    Heute sagt er: "Das schönste für mich ist es Geschwister zu haben."

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.