28.2.13

zwölftelblick # 2



von tabea heinicker stammt die großartige idee zum fotoprojekt 12tel blick: ein motiv, ein blickwinkel, jeden monat einmal, 12 mal im jahr. lange habe ich zugewartet mit meiner februaraufnahme, dem schnee noch eine chance einräumen wollend, sich doch endlich zu verabschieden. gestern dann wurde fotografiert ... und heute noch einmal. ganz will der blick noch immer nicht übereinstimmen mit dem vom jänner; der horizont ist etwas nach oben verrutscht und auch sonst gibt es ein paar verschiebungen. aber irgendwann wollte das füchslein einfach nicht mehr; noch dazu wo doch drüben auf der anderen seite die enten waren. erkennt ihr sie? ein füchslein wider den perfektionismus. ja. weiterlernen; unverzagt. und freude daran haben, dass ein lieber erpel für ein stückchen brot sich ganz nah an uns heranwagte.


das füchslein hat gequietscht vor freude und hätte die gans ente allzu gern gestohlen; mangels gehvermögen blieb es beim wunsch. so werden wir beide unser glück im märz wieder versuchen - ich kongruenzherstellungs-, das füchslein entenjagdtechnisch.

Kommentare :

  1. Liebe ULMA,
    Hab dem Füchslein Dank, dass er Dich im Moment leben lässt und dem Perfektionismus dem Garaus macht, Perfektionismus kann hemmend wirken.

    Dein Teich sieht mit weniger Schnee auf den Bäumen schon ein bisschen nach Frühling aus.
    Herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein imposanter Erpel und so mutig, sich so nah an ein Füchslein heranzuwagen! Danke für den Blick, ich entdecke einen Hauch von Frühling im Vergleich zum Januar! Die Hoffnung stirbt zuletzt ;-)
    Allerliebste Grüße von Meike

    AntwortenLöschen
  3. An den Enten merken wir, dass der Frühling im Kommen ist, auch am Gezwitscher heute Morgen, unverkennbar!!!
    Dein 12tel Blick ist traumhaft schön! Kongruenz hin oder her ;)
    Herzliche Grüße
    Dania

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein toller Erpel - da hätt ich auch gequietscht! :))

    AntwortenLöschen
  5. ja, so einen Schnabel müsste man haben… liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  6. Wow, ich glaube der Erpel ist schon in Frühlingslaune...prächtig herausgeputzt der Gute ;-)
    Das Bild ist spannend, so langsam schälen sich die Boote aus ihrer Schneedecke...
    ♥Kerstin

    AntwortenLöschen
  7. Ich mag dieses Motiv sehr...egal ob mit Schnee oder ohne...Ich weiß, wie schwierig es ist, den gleichen Blickwinkel zu finden...trotz Markierung ist es mir auch nicht ganz gelungen...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. was für ein Glück so ein schönes Tier aus dieser Nähe zu betrachten!

    Liebe Grüße

    Margarete

    AntwortenLöschen
  9. Mein Blick ist auch verrutscht, aber das finde ich nicht so tragisch. Dafür gibt es feine Entenporträts und die nette Aussicht auf mehr Teich im März.

    Liebe Grüße,
    Mond

    AntwortenLöschen
  10. So langsam erkennt man einen leichten Rückzug des Schnees, es wird hoffentlich... Der Erpel ist so gut getroffen :-)

    AntwortenLöschen
  11. der erpel weiß bestimmt noch nicht, dass das füchslein ein füchslein ist...und im märz singen wir alle: fuchs du hast die ganz gestohlen...
    einen schönen 12tel hast du und wagst dich dafür ganz schön weit raus;)
    herzliebst von birgit, die es zum 12tel bis in die küche schafft - immerhin;)

    AntwortenLöschen
  12. die haben ja fesche farben, die erpel. oder vermutlich derselbige. dein blick ist immer noch schön ;) etwas weniger weiß.

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  13. Welch ein Glück dass du da warst! ;-)
    Das ist eines der coolsten entenportraits ever!
    Echt schön!
    Gute nacht

    AntwortenLöschen
  14. Wie süüss. Ich habe mir die Szenerie - dank Deiner Beschreibung und meiner Erfahrung als Mama - richtig gut vorstellen können. Es ist das schönste Glück der Welt, ein Kind zu haben, das die Wesentlichen Dinge dieser Welt sieht (und Frau Mama eindringlich darauf hinweist ... *lächel).
    Herrlich ist dieser Erpel.

    AntwortenLöschen
  15. Also ich muß ja zugeben, dass der fesche Erpel auf den linken Bild etwas bedrohlich wirkt. Ich musste automatisch an High Noon denken, wenn sich die Kontrahenten mit ihren Waffen gegenüberstehen... ;-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  16. Dem Perfektionismus versuche ich gerade vollständig abzuschwören - und das ganz ohne Füchsleinhilfe. Zwölftelblick ist ganz wunderbar! Sowohl Idee als Motiv.

    AntwortenLöschen
  17. ein bisschen chaos im perfektionismus finde ich immer lobenswert.
    schöne erpel!


    AntwortenLöschen
  18. Oh, Herr Enterich. Wie hübsch Sie sind!

    AntwortenLöschen
  19. Ich freue mich auf die nächsten Wasserblicke mit Erpel und Füchslein ;-) - schön! Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  20. die Nahaufnaheme von der Ente ist ja grandios! ich finde enten auch total süß und wollte gern imemr solche laufenten im garten haben. naja gut, dazu braucht man erstmal einen garten ;).

    lg,

    nini

    AntwortenLöschen
  21. Was für eine Perspektive der Ente! Da möchte man glatt wieder an dir frische Luft und das wahre Leben entdecken!

    Schönes Wochenende!

    LG,
    papillionis

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.