25.4.13

kleines rhababern zur fröhlichkeit


rhabarber, endlich rhabarber. mit dem rhabarber beginnt der frühling, sagt eine meiner ingeniösesten lebensweisheiten. und der rhabarbernde küchenfrühling beginnt mit dem rhabarberkompott. über solchen und ähnlich sinnigen meiner freude entpurzelnden sentenzen hätte ich aber beinahe vergessen, dass ich des füchsleins bekanntschaft mit zucker gerne noch ein wenig hinausgezögert hätte, und hätte (aller guten hätte sind drei) also um rhabarberstangenbreite frischfröhlich die beherzt geschnittenen rhabarberstücke mit zuckerhügeln berieselt. welch glück, dass ausgerechnet da das füchslein angekrabbelt kam, um sich an mamas rockzipfel aufzurichten und nach dem rechten zu sehen, beim anblick der grün-rosa nuancierten stielscheiben wild zwischen eben diesen und seinem mund hin- und hergestikulierend und seinem ansinnen schmatzend akustischen nachdruck verleihend. oh, dann wohl heuer zuckerfreie rhabarbereien - gedacht, gemacht, und zwar so:

150 g rosinen und 60 g kokosflocken mit etwa 200 ml wasser übergossen und zugedeckt einige stunden lang ziehen lassen. 500 g rhabarber unabgeschält in fingerbreiten stücken, einen gleich behandelten großen apfel, den saft einer halben zitrone, das mark einer vanilleschote und noch einmal etwas wasser dazugegeben und vielleicht fünf, vielleicht auch sieben minuten bei mittlerer hitze köcheln lassen. schließlich einen guten esslöffel vanillepuddingpulver in einem großen schluck wasser aufgelöst, eingerührt ins kompott und weiter rührend ganz ungerührt noch einmal aufkochen lassen.

wir sind allesamt entzückt von der kleinkind- und füchsleinkompatiblen rezeptvariante und - weil wir wissen, was sich sprichwörtern gegenüber gehört - rhabarberkompott essend ob dessen dezent saurer note quietschvergnügt. rhabarber, frühling, hallo, wie schön, dass ihr da seid.

Kommentare :

  1. rhabarber...überall lese ich heute rhabarber....
    mir läuft das wasser im mund zusammen.
    am wochenende ist es auch bei mir soweit. ich freue mich schon.

    AntwortenLöschen
  2. Tolles Bild, mein Typografenherz hüpft. Und das Wasser läuft mir im Mund zusammen... hatte ich mich doch vorgenommen weniger Zucker zu mir zu nehmen...

    AntwortenLöschen
  3. Hier liegt er auch schon auf dem Schneidebrett für den Mittag, wobei ich zugeben muss, dass so ganz ohne Zucker... ich probiere es einfach mal aus und kann ja noch nachzuckern. Ist eh nur für mich, mein kleiner Fuchs verschmäht ihn ob des Zahnpelzes. Egal, bleibt mehr für mich. :-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mit heldenmut voran, liebe katja! ich bin gespannt, was du befindest.

      Löschen
  4. Jaaa, das wär auch was für mich.
    Mal sehen, vielleicht bringt mir ja das Wochenende Rhabarber und Frühling. :)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ulma,
    ich gehöre ja der ARF (Anti-Rosinen-Fraktion) an, deshalb werde ich mir wohl doch mit einem Zuckerhügerl behelfen müssen, denn so ganz ohne der Beeren Süße erscheint mit das Rezept ein bisserl säuerlich. Oder meinst Du, Datteln und Rhabarber könnten auch eine Beziehung eingehen?
    Liebe Grüße von
    Sonja, der grad das Wasser im Munde zusammen läuft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. arf :) das gefällt mir. die dattelhafte einspringerei klingt nach einer feinen und durchaus riskierbaren idee.

      Löschen
  6. oha ulma. so viel in deinem beitrag heute, das süßt. ich vetraue auf dich und die rosinen beim nächsten mal!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gut aufgehoben sei es, dein vertrauen, in der rosinensüße.

      Löschen
  7. Sogleich fällt mir ein - ich habe noch vom Weihnachtsbacken zurückgebliebene, herrenlose Kokosflocken - wie schön, ein Rezept dafür zu finden. Herzlichen Dank und liebe Frühlingsgrüsse nach Graz
    Barbara

    AntwortenLöschen
  8. hmmm, das klingt gut und lecker und dann offenbar noch bestens füchslein-geeignet und ihm dennoch süß genug! - bei uns gab's ihn immer gleich vom (ja was denn?) Busch? Ne, Rhizom? ;-) - Jedenfalls gleich sofort, Stange in der einen, Zuckerdose zum Reintitschen in der anderen Hand. Wenn die Mutti Zeit hatte - Vanillecreme mit Rhabarberkompott. Da die auch mal Zeit für sich wollte, gab's abwechselnd Kuchenback-Aufträge an die Kinder für den Sonntags-Kaffee: und da kommt ein Brüderchen ins Spiel, der einen herrlichen Rhabarbarkuchen mit mit Zuckerguss bestrichenen Teigstreifen obendrauf konnte... (hilfe, ich gewöhne mich an lange Kommentare...) Aber das muss noch sein: Deine fotografierte buchstabierte "Installation" ist postkartenreif! Die wanderte an meinen Kühlschrank, zum quietschvergnügten Lächeln... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das freut mich sehr, liebe ghislana, dass die quietschvergnügtheit dich spätestens an der kühlschranktür anspringt. und deine rhabarberreiche sozialisation klingt in meinen ohren geradezu paradiesisch (und das aufhebens um die oxalsäure dürfte dann wohl auch einen leicht hysterischen drall haben, wenn ihr die stangen gleich so schnabuliert habt).

      Löschen
  9. ich waRte schon sehnsüchtig auf RhabaRbeR. vielleicht endlich am wochenende im lädchen.
    und dann kompott.
    in Rauhen mengen.
    bis ich kompottgestopft am boden liege.
    ein heRRlicheR gedanke ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha, ich mag das bild, mit einem letzten rhabarberstückchen maxundmoritzhendlhaxisch herauslugend.

      Löschen
  10. Ich warte schon sehnlichst auf den ersten Rhabarber im lokalen Geschäft - Erdbeeren (aus Spanien), Spargel (aus Italien), kein Rhabarber, dabei rhabarbert sich's doch grad mit Erdbeeren und Spargel so vortrefflich gut, und Rhabarbern generell ist sensationelles Unsinngequassel im Theater, wenn man eine redende Geräuschkulisse im Hintergrund braucht, ohne das die Leute abgelenkt sind durch tatsächliches Gespräch, und da wird dann eben rhabarbert, sprich "rhabarberrhabarberrhabarber...." und wie königlich mutig ohne Zucker und so elegant und fachmännisch gelöst! Datteln, wie ich eben las, sind sicherlich auch ganz gaumenschmeichelnd zum säuerlich anm,utigen Rhabarber, ach was für ein herrliches Wort - mögen wir sie vielleicht deswegen auch so gern, die zartherben Stangen? Und bevor ich jetzt weiterrhabarber, send ich dir lieber
    liebste Daniagrüße ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ah, da trifft sich die bedeutung von rhababern ja aufs vortrefflichste mit meinem post, das versüßt mir das zuckerlose kompott gleich noch einmal. die warterei habe ich heuer auch als besonders endlos und mühsam empfunden - bei der endlosigkeit habe ich mich glücklicherweise getäuscht. auf dass dein warten auch bald ein ende habe, liebe dania!

      Löschen
    2. rhabraber! heute! im supermarkt ums eck! gleich drei bund genommen auf quietschvergnügte einkocherei! aus einem teil kompott mach ich wirbelwinderwünschtes rhabarbersauerrahmeiseis ;) - danke ;))))

      Löschen
  11. Oh, das klingt köstlich und wird mit Sicherheit bald ausprobiert!

    AntwortenLöschen
  12. eine kleinkindfreundliche Variante, die hier mit den ersten Stängel ausprobiert wird;)

    Liebe Grüße von Margarete

    AntwortenLöschen
  13. Weil jeder so gerne Barbara's Rhabarberkuchen aß, nannte man sie Rhabarber-barbara.
    Rhabarber-barbara merkte bald, dass sie mit ihrem Rhabarberkuchen Geld verdienen könnte.
    Daher eröffnete sie eine Bar: Die Rhabarber-barbara-bar.
    Natürlich gab es in der Rhabarber-barbara-bar bald Stammkunden.
    Die bekanntesten unter Ihnen, drei Barbaren, kamen so oft in die Rhabarber-barbara-bar, um von Rhabarber-barbaras Rhabarberkuchen zu essen, dass man sie kurz die Rhabarber-barbara-bar-barbaren nannte.
    Die Rhabarber-barbara-bar-barbaren hatten wunderschöne dichte Bärte.
    Wenn die Rhabarber-barbara-bar-barbaren ihren Rhabarber-barbara-bar-barbaren-bart pflegten, gingen sie zum Barbier.
    Der einzige Barbier der einen Rhabarber-barbara-bar-barbaren-bart bearbeiten konnte, wollte das natürlich betonen und nannte sich Rhabarber-barbara-bar-barbaren-bart-barbier. ...
    Nach dem Stutzen des Rhabarber-barbara-bar-barbaren-barts geht der Rhabarber-barbara-bar-barbaren-bart-barbier meist mit den Rhabarber-barbara-bar-barbaren in die Rhabarber-barbara-bar, um mit den Rhabarber-barbara-bar-barbaren von Rhabarber-barbaras herrlichem Rhabarberkuchen zu essen. ...


    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und ein bier dazu zu trinken ...
      :) wunderbar, liebe judika, danke!

      Löschen
  14. Rhabarber ist einfach großartig!

    AntwortenLöschen
  15. der frischling ist bereits unter das erste rhabarberblatt im garten gekrochen und hat das gewächs genaustens untersucht. ich freue mich auf seinen ersten rhabarberblatthut. es braucht hier noch etwas geduld. da wir bald überwuchert werden von den stängeln, verzichte ich noch aufs kaufen derselbigen. deine variante merk ich mir. wobei es uns hier an konsequenz fehlt: der frischling ist bereits zuckergeschockt und -verliebt. wenigstens ist er ein leidenschaftlicher zähneputzer. immerhin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi, ja das zähneputzen hat seinen ganz eigenen reiz offenkundig.

      Löschen
  16. Rhabarber mag ich ja nicht sooo, aber Dein Foto ist wunderbar!
    Und: Ich WAR gestern Nachmittag mit den Kindern im Augarten und auch am Spielplatz :-) Wir haben uns aber im ruhigeren Bereich aufgehalten. So richtig turbulent wird es dann übrigens, wenn am Sandspielplatz der Wasserhahn aufgedreht wird und sich alles in einen riesigen, von schmutzigen Kindern wuselnden Gatschhaufen verwandelt. Wird von der Tochter schon herbeigeseht :-)
    LG, Steffi

    AntwortenLöschen
  17. ich liebe rhabarber! ich liebe zuzuschauen, wie die kleinen roten köpfe die brauen erde durchbrechen und zu stattliche leuchtende stangen wachsen. ich liebe die sprizige rhabarberschorle und den süß-saueren kuchen mit baiser haube. ohne zucker mit rosinen darf auch auf die liebesliste wandern. lg, éva

    AntwortenLöschen
  18. Oh, Rhabarber. Meiner steht etwas im Schatten und läßt darum noch auf sich warten. Bald ist es soweit! Und Dein Rezept klingt so lecker, daß mein Rhabarber es ausprobieren muß. Danke.

    AntwortenLöschen
  19. Das klingt lecker und liest sich so nett. Es ist immer erfrischend bei dir vorbei zu schauen! :-)

    AntwortenLöschen
  20. Rhabarber ist wirklich großartig – schön und lecker.
    So wie deine Rezeptempfehlung. Muss getestet werden.

    AntwortenLöschen
  21. Mmmmmmmmhhhh, mehr fällt mir gerade nicht ein dazu. Wenn es genauso lecker ist wie dein Brot, dann wird's hier demnächst auch mal gemacht :-)
    Liebste Grüße von Meike

    AntwortenLöschen
  22. Tolles straightes Foto, wunderbarster Text, und das Rezept... Mhhhhh

    Leider ist mein Ofen kaputt gegangen, dazu noch beim Backen von drei Kuchen. Na ja, ich muss schnellstens einen neuen bekommen... Damit es auch bei uns nach Rhabarbar riecht!

    Küsschen
    M

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.