8.6.13

sur.realitäten



die unglaublichsten himmelsstimmungen diese woche – leider kaum einmal die kamera zur hand. für das album der firmamentanblicke sammelnden freiluftraumfee: vom balkon aus in bizarrer perspektive; und entsättigt: die farben sind mir manchmal einfach zu viel. mit repoussoirwein und dem dritthöchsten kirchturm österreichs. gewschwärztes backsteinrot.

und: die surrealitäten geben einander die hand. der plot: zwei wohnen im selben haus, eine ulma-t und die andere landet, nichts davon wissend und durch umweghafte zufälle, bildschirmern im ulmakonglomerat und liest mit und beiden schwant zeitverrinnend kein schimmerchen, mit wem sie da zu tun haben. wirklich. auch so können sie ineinanderfließen, die realität, an der man sich die schienbeine stoßen kann, und ihre ausschaltbare schwester. liebe m., ich freue mich über diese eigentümliche verstrickung und schicke dir einen nachbarschaftlichen gruß.

keine große freundin der postbeendenden fragen mag ich mir die mich heute in die sonnenfröhliche wange kneifende nicht verkneifen (fragezeichenlos dafür): nach derartigen "zufälligen Begegnungen einer Nähmaschine mit einem Regenschrim auf dem Seziertisch" (comte de lautréamont) bei euch. ach, bitte, erzählt (wenn dann die sonne untergegangen ist).

Kommentare :

  1. ein surreales Foto mit Gänsehaut-Garantie...zum Glück war die Kamera doch zur Hand, um diesen wundervollen Augenblick perfekt einzufangen... und das Leben schreibt noch immer die schönsten Zufälle... ich schick dir ganz viel Sonne, liebst Uli - die Kramerin

    AntwortenLöschen
  2. Ua! Ich hab Angst! Irre gruselig, dein Bild! Toll!

    AntwortenLöschen
  3. Schon ein bißchen gruselig, das entfäbte Backsteinrot an Kirchturm. Aber ja, mir sind macnhmal die Farben auch zuviel.

    Komische Zufälle gab es hier auch schon, wie die Kindergärtnerin meines Sohnes 600km entfernt im Affenhaus eines Zoos zu treffen... oder die Nachbarn auf Krk... die zwei Tage später mein weggeschwommenes Bikinioberteil am 2km entfernten Strand ihres Hotels fanden. Eine Kamera die beim Ausflug an einen besonderen Ort den Geist aufgab und die Verzweiflung darüber - abgelöst vom der Überraschung dort eine Kamera im Sumpf zu finden.
    Life is a strange thing.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha, jede der geschichten für sich allein genommen, ganz ohne zufallsbrise, schon so lustig, diese szenerien. so komische kopfbilder, danke, liebe katja.

      Löschen
  4. Ein super faszinierendes Bild. Gerade in schwarz / weiß ausgesprochen ausdrucksvoll - was für ein Glück in solchen Momenten die Kamera griffbereits zur Hand zu haben!
    Ein tolles Wochenende und liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Surrealität die ins Auge und darüberhinaus ins Herz geht! Wozu eigentlich die vielen Farben, wenn doch Farbfreiheit die Phantasie so wundervoll beflügelt..

    AntwortenLöschen
  6. Hammer, super dramatisch, faszinierend und gruselig in einem, also einfach TOLL.
    Liebe Grüße
    BarbaraBee

    AntwortenLöschen
  7. Passt wohl irgendwie auch zu der Stimmung, die manche befällt, wenn sie an das drohende Wasser denken...und es kommt ohne Erbarmen...Toller Zufall...aber irgendwie typisch im Leben, nicht? LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. Hat wirklich etwas von einem Gruselfilm, dein Bild. auch schon beim kurzen Betrachten ruft es viele Emotionen und Bilder hervor. Jetzt höre ich im Kopf schon die passende Schockermusik. Wie ein Bild wirken kann, wenn man die Farben reduziert... Faszinierend!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Ulma,
    der erste Post erzählt von einem ungleichen Paar

    http://einejudika.blogspot.de/2013/01/hier-gibt-es-absolute-superschnappchen.html

    und der zweite von einem wunderbaren Geschenk, das auf das ungleiche Paar folgte

    http://einejudika.blogspot.de/2013/02/auch-das-geht-voruber.html

    Dein Himmelsphoto ist beängistend.

    herzlich Judika
    P.S. freut mich, dass Dir meine Tapir-Füchslein-Gänse-Blümchen Spaß machen ;).

    AntwortenLöschen
  10. Welche Stimmung..., nach einem Tag voller Batikfarben-Hexenküchen-Meisterei tut mir das Foto so schwarzgrauweiß richtig gut... - ja, und die Zu-Fälle und Verwicklungen, Verstrickungen, Verwebungen im Leben. Da fallen mir so einige ein und immer wieder kommen welche dazu, und man wundert sich..., und sich wundern ist so was Tolles. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  11. Lustig...ja immer diese Zufälle;-), irgendwie bin ich es fast schon gewohnt....mein Mann trifft immer jemand egal wo wir sind....selbst auf der anderen Seite der Welt vor einem x-beliebigen Supermarkt in Miami...Kopfschüttel ! Die Welt ist eine Erbse;-)
    Dramatisch wirkt deine schwarz-weiß Malerei...dabei seh ich doch ganz versteckt die Sonne blitzen....
    Schönen Sonntag,♥Kerstin

    AntwortenLöschen
  12. ein wenig thRilleRstimmung am sonntagmoRgen füR mich und doch so ungRuselig, da soviel zu entdecken. b/w veRschleieRt und zeigt tRotzdem. das mag ich. nein .... liebe ich. eine geschichte gRad nicht paRat, doch sonntagsgRüße füR dich und das gRuselkabinettgefolge. käthe.

    AntwortenLöschen
  13. ein ulmahimmel;););) in meinem geburtsjahr hat herr milgram ja die 6.6 ecken entdeckt...und seither kann uns doch keine begegnung mehr überraschen;) eigentlich, aber in echt verblüfft einen so manches...
    sei liebst gegrüßt von birgit

    AntwortenLöschen
  14. ja ähm. zufälle gibt es. toll!

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  15. Bei diesem Bild fühle ich mich ein wenig wie bei Simenon.
    Und Zufälle (?) gibt es!

    Liebe Grüße

    Margarete

    AntwortenLöschen
  16. geschwärztes backsteinrot kann sehr gespenstisch sein. denke dabei an herrn poe oder herrn lovecraft...
    vor jahren in cornwall in den "lost gardens of heligan"(was für ein name!)zufallsmäßig die schulfreundin der tochter getroffen. zur selben minute am selben beet... ein aufschrei beiderseits!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  17. das foto könnte aus einem hitchcock film stammen.
    zufälle machen das leben spannend, auch ohne psychothriller. lg, éva

    AntwortenLöschen
  18. Ich find das foto toll, gerade weil entfärbt. und ja, surreale zufallssospieltdaslebengeschichten gibt's, wie eine halbe muschel am strand zu finden und zwei tage später dem papa beim sturz vom surfbrett weit draußen zuzusehen und wie er mit der wirklich perfekt passenden zweiten hälfte der muschel in der hand wieder auftaucht... so ist das mit dem leben. ich mag das, wie alles ineinandergreift und irgendwie wieder ein ganzes ergibt, das macht zuversichtlich...
    sei lieb gegrüßt!
    dania, die grad vor spannung ein bisschen zappelt, weil abwarten und geduld noch nie so ihres waren ;)

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.