3.6.13

wo zimtzucker staubt & holunder straubt





















abertausende feine holundersternchen blühen auf den bäumen. doldenweise habe ich sie nach hause getragen, der raum gleich eingeschleiert in den zarten duft. mein sirupversuch im vergangenen jahr leider ganz unrühmlich, gleich in die gärung gekippt. daher im juni des unglückszahljahres lieber nichts riskieren; stattdessen: kleine holunderblütenbäumchen zum nochwarmschnabulieren ...

... oder auch kalt. in jedem fall: zuckerzimtstaub ein runder begleiter der palatschinklichen holunderaromaahnung. hollerstrauben heißen sie. und gelernt habe ich, dass strauben auf finnisch tippaleipä heißen; und holunder seljanmarja. was nichts zur sache tut, aber mich kitzelt in den ohren. deshalb nur.

versprengte googeleien haben - zusammengetragen, abgeglichen, hinzugefügt, weggelassen, hiervon ein wenig mehr, davon ein bisschen weniger - einen faden zum entlangtrippeln ergeben, mit dem ich einverstanden bin.

hier also das so genannte rezept (mit receptum [empfangen, erledigt] vermerkte der herr apotheker die schriftliche anweisung des arztes zur medikamentenzusammenstellung - daher der name, sagt mir der sehr verehrte nomenestominöse kluge, wie fein):

18 in möglichst gutluftiger umgebung gewachsene holunderblütendolden pflücken, gründlich und vorsichtig gleichermaßen waschen und mit einem küchentuch trockentupfen. aus 1/4 liter milch, 2 eiern, etwas zucker, einem schuss rum, 1/2 teelöffel salz und 150 gramm glattem mehl einen teig rühren und diesen anschließend etwa 30 minuten schlummern lassen. dann dolde für dolde in den backteig tauchen, kurz abtropfen lassen, in heißes backschmalz geben, etwas flachdrücken und goldbraun backen. mit einem zuckerzimtstäubchen genießen - ja, wirklich: genießen.

mehr kulinarische glücksmomente gibt es bei katja zu erkosten.

Kommentare :

  1. Deine Texte zu lesen ist wahrhaftig immer ein Vergnügen, liebe Ulma.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ulma,

    oh, ich glaub ich packe schnell meiner Koffer und komm zu Euch - was müsst ihr für grandioses Wetter haben, daß der Holunder bereits blüht. Nicht nur im heimischen Garten, auch auf einem Spaziergang gestern war von der Holunderblütenpracht noch nichts zu sehen. Es sah auch aus, als würde es noch länger dauern, da ich meiner Tochter vorgeschlagen hatte uns dieses Jahr mal an Holundersirup zu versuchen...
    Deine Mahlzeit ist absolut märchenhaft schön :-)

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. stop. ich packe auch eben schnell meinen koffer und fahre mit …!

      Löschen
  3. hmm, das sieht aber sehr lecker aus. Da würde ich jetzt auch gern eins probieren :o)

    AntwortenLöschen
  4. eineR meineR liebsten. fliedeRbeeRpfannkuchen.
    hach .... es duftet bis hieR.
    liebe gRüße. käthe.

    AntwortenLöschen
  5. Grad am Mittwoch habe ich in meinem Heimatort nach dem Stand der Holunderblüten geschaut, aber leider waren sie noch ganz geschlossen. Ich hab ein bisschen Befürchtungen, dass ich die Blüte verpasse, wie beim Flieder dieses Jahr...

    AntwortenLöschen
  6. Da muss ich dieses Jahr noch etwas warten, Graz liegt eindeutig südlicher. Hier zieren sich die Strauben noch vor dem vielen Wasser. Sie sträuben sich. Die Strauben sträuben sich.
    Dann gibt es auch her wieder Hollerkücherl, die hauptsächlich mir schmecken. Genau drei, dann widerstehts mir und ich straube mich bis zum nächsten Jahr. Aber ohne geht auch nicht.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  7. Oh sieht das toll aus! Ich bin ja so gar kein Holunderfreund aber der Anblick könnte selbst mich dazu überreden, Dein Rezept mal auszuprobieren. Oder ich komm einfach vorbei und stibitz mir so ein feines Teilchen. ;)

    AntwortenLöschen
  8. vor einer woche sah ich hier und da ein blütenchen am hollerstrauch sich öffnen. ich hoffe nun wirklich, nach dem ganzen kalten regen, die teile haben schockgewartet. nicht, dass die begehrten duftstoffe abgetragen wurden. muss gleich mal nachsehen ...

    tabea grüßt

    AntwortenLöschen
  9. Ui, wie fein. Das sieht aber sehr lecker aus.
    LG
    Chrissi

    AntwortenLöschen
  10. Oh, ich trinke gerade Kaffee, da würde ein Sträubchen gut dazu munden optisch würde es zu meinem Kerbelkränzchen von Freitag passen, das sieht noch richtig fluffig aus.
    Spätzle: Anfangs hatten wir einen Spätzelhobel, da ging die Hälfte Teig daneben, Riesenschweinerei, die Spätzlepresse benutze ich nun schon seit über 20 Jahren sowohl für Kartoffeln (Klöße u.s.w.) und Spätzle, geht echt fix.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  11. Irgendwie verpasse ich jedes Jahr die Holunderblüte, dabei wächst hier Massen an Holunder. Aber bis jetzt ist von Blüten nichts zu sehen, aber ich werde in den nächsten Tagen genau aufpassen und dann wird Dein Rezept mal ausprobiert.

    Liebe Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
  12. ohja, ich liebe sie - die holunderpfannkuchen:):):) aber so wunderschönst botanisch angeordnet bekam ich sie noch nie hin. ich werde also auf die formale ausführung ab sofort größte anstrengung verwenden!
    liebst birgit, die ganz verliebt in die vaterkeramik ist

    AntwortenLöschen
  13. Auf unserem Wochenmarkt habe ich die auch schon mal geknuspert. Lecker.

    Liebe Grüße!
    Mond

    AntwortenLöschen
  14. Leider noch nie gegessen, aber es hört sich wirklich lecker an:-)
    Liebe Grüße!
    Sylke

    AntwortenLöschen
  15. Wie sinnlich kann kochen sein - vorallem mit Blüten. Ein aphrodisisches Gebäck. Ich sollte auch mal wieder....
    endlich wieder sonnige Grüße aus F

    AntwortenLöschen
  16. oh wie lecker!!!
    ich liebe holunder.
    das rezept sollte ich in der tat probieren.
    deine worte sind beflügelnd an diesem montag abend!

    küsse
    eni

    AntwortenLöschen
  17. Schon oft gesehen, aber noch nie ausprobiert. Das sollte ich doch mal tun. Deine Texte sind immer so erfrischend! :-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  18. nach deiner wunderbaren beschreibung und den bezaubernden fotos werd ich sie vielleicht endlich mal ausprobieren, die kleinen zarten prickelnden schönheiten (bei den blüten muss ich immer an das wort prickeln denken!).
    aber - oh je, ich hab noch nicht die fruchtstreifen gemacht... bald, bald...
    dir ganz liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  19. oh, wo bekomm ich denn morgen ganz schnell so schöne holnderblüten her?????
    sooooo schöne bilder.
    lg mickey

    AntwortenLöschen
  20. in jeder hinsicht köstlich: rezept, worte, bilder. ein augen-, ohren- und zungenschmaus. die nächsten holunderblüten sind meine und kommen in die pfanne.

    herzlichst
    I.

    AntwortenLöschen
  21. ach, das erinnert mich an meine oma und duftet nach kindheit!

    AntwortenLöschen
  22. Oh liebe Ulma, ich fürchte, auch wir müssen wie Katja noch ein wenig auf die gezeigten und von uns ebenso heiß (und kalt) geliebten Duftstreuer warten, damit sie unsere Mägen mit feinstem Blütenstaub verzaubern können.
    Falls Dresden bis dahin nicht komplett im Hochwasser untergegangen ist. :-(

    Liebste Grüße

    Katja

    AntwortenLöschen
  23. Liebste Ulma! Ich bin verzaubert von Rezept und Fotos ... Magischer Gaumenschmaus!

    AntwortenLöschen
  24. Die werde ich nach machen!
    Unsere Hollerbuschblüten brauchen noch ein wenig....Sonne.....aber sie knospen schon.
    Neben dem Hühnerstall explodiert der Strauch, wohlgedüngt, wie mir scheint!
    Allerliebste Grüsse!

    AntwortenLöschen
  25. auch hier sind erst einige wenige blüten zu sehen. geduld ist gefragt. du scheinst in graz lieblich lauen lüftchen ausgesetzt zu sein.
    aber ich werde mich dann noch einmal an den sirup wagen, nachdem auch mir letztes jahr das flüssige gold innert kürze verschimmelt ist.
    bilder und text sind übrigens einmal mehr und wie immer eine grosse freude!
    grosse grüsse, m.

    AntwortenLöschen
  26. ach, schön... die hat mir die oma oft gemacht! wenn nur die eier nicht wären...

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.