9.9.13

heldenmut macht strudelgut


um die nervenzerreißend dramatische hochspannung der nur häppchenweise preisgegebenen kürbisheldengeschichte wissend, will ich euch nicht länger auf die folter spannen, euch endlich erlösen von eurem derfortsetzungentgegenfiebern. was dann geschah ... margarete hats in ihrem kommentar zum zweiten akt beinahe visionär vorweggenommen: meine sämtlichen verschütteten darwin-mendel-wissensfragmente zusammenklaubend und forensisch mit dem sich mir bietenden raubtierszenario in die enge führend, konnte ich — eine kombinatorische ausnahmeerscheinung geradezu — des füchsleins tun alsbald als mutmaßlich-impliziten und in aller wahr- und wirklichkeit doch recht explizit geäußerten verzehrwunsch entlarven. hocherfreut darob (!) stürzte ich mich umarmungsvoll in torwartmanier auf meinen helden und beförderte ihn windeseilend rugbyspielergleich (ja, ich bin wohl ein sportliches multitalent) im sauseschritt, hopp, die ein oder andere baustein-, laufrad- oder gar puppenküchenhürde mit links nehmend (na, was hab ich gesagt), in die küche. kurz verschnaufen, zeit für ein kleines tête-à-tête oder genauer joue-à-écorce, im wissen: noch ein letztes mal. doch da vernahm ich auch schon fuchspfotentapser nahen. huch und herrje. aber wie es oft so ist: mit dem rücken zur wand schießen einem mitunter von den ideen die besten ein. wie heißts so schön: der rest ist rezept — oder so ähnlich.


wider die einsamkeit dem orangekugeligen weiße rundheiten an die seite gerollt: einen strudelteig zum einen, zum anderen zwei büffelmozzarellabälle. aber eins vor zwei vor drei etc.: 1 heldenhaften hokkaidokürbis (obwohl nicht dringend nötig) geschält, ausgehöhlt und in kleine stücke geschnitten. 1 kleine zwiebel feingehackt und in wenig öl angeschwitzt. die kürbisstücke dazugepurzelt und ein paar schluck [wieder eins von diesen wörtern: 3 pluralformen gibts vom schluck, der ja auch so schon lustig genug aussieht und klingt für mein empfinden, namentlich schlucke, schlücke und schluck, wie nett] wasser drübergegossen, etwas curry- und ingwerpulver sowie suppenwürze dazugestaubt, 1 knoblauchzehe hineingepresst, leicht gesalzen und bedeckelt vor sich hinköcheln lassen — bei bedarf immer wieder ein schüsschen wasser nachgegossen. sobald der kürbis weich war und das wasser netterweise aufgesogen/verdampft, den kürbisstampf etwas abkühlen lassen und dann ein wenig milch eingerührt.

die mischung auf zwei stück strudelteig (es war wie gesagt mein erster selbstgemachter und es fehlt ihm noch an ausfeilerei) verteilt und von 2 kugeln büffelmozzarella mit je einer geschnippelten belegt. zusammengerollt, mit 1 verquirlten ei bestrichen und bei 180°C etwa 25 minuten gebacken.


so ist er mir beinahe noch wertvoller, mein held, in form einer meiner — jaja, meine lieben, tempus fugit — herbstleib- und lieblingsspeisen. fähig des hervorzauberns glücksmomenthaften mhhhhhhens entbehre ich eine nasevoll seines dufts. mahlzeit! und, fRau käthe, was meinen sie?

Kommentare :

  1. Meisterlich - es sieht soooo herbstlich schön und einfach köstlich aus :-)
    Einen tollen Wochenstart und liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. das hört sich wieder mal wundervoll an und sieht genau so aus...
    lg mickey

    AntwortenLöschen
  3. der bilder vom raubtiergehabenden füchslein angesichtig laut lachend den mund geöffnet, um ihn hier zu einem wahrlich schallenden lachen weiter aufzureißen und dann sogleich zu einem weichzarten mhhhhhhhh wieder zu schließen - heldenhaft, wahrlich, der kürbis, die sportliche kürbisretterin sowie strudelteigherstellerin!
    eine kulinarische woche wird das, fein!
    herzliche jetztisterdaherbstgrüße
    dania

    AntwortenLöschen
  4. Oh,- kein kein Text zum überfliegen,- dafür ein luftiges Strudel-Kürbis-Rezept. Klingt so, als müßte es sehr lecker schmecken!
    Es grüßt die Billa

    AntwortenLöschen
  5. Klingt ganz großartig, und sieht auch so aus! Wird demnächst ausprobiert - aber erst esse ich den (süßen) Kürbis-Pie auf, den ich gebacken hab (und den außer mir keienr mag...)
    GLG, Steffi

    AntwortenLöschen
  6. Herzlichen Dank! Für eine Probiernase des Dufts. Für die schönen Bilder. Für das Auflösen des Rätsels. Endlich. Und die wunderbaren Wortgirlanden zum Montagmorgen. Liebsten Heldengruß, Marja

    AntwortenLöschen
  7. Du hast den Strudelteig selber gemacht?! Chapeau!
    Ich weiß,was das für ein Aufwand ist - aber natürlich unvergleichlich!
    Liebe Grüße
    barbara

    AntwortenLöschen
  8. ach, würde ich doch nur gern kürbis mögen.
    wieveile rezepte mir offen stehen würden.
    aber so... kann ich mich nur an den bildern ergötzen.
    lieb ninjassiebengrüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. eine "Zwangsbehandlung" mit einem Möhrencremesüppchen einer Freundin, das sich als Kürbiscremesüppchen herausstellte, half mir über die Schwelle der furchterregenden Erinnerungen an Süßsauer-Kürbis-Schulspeisungs-Kompott hinein ins Kürbisland..., aber Strudelteig? Nie und nimmer wag(t)e ich mich an solchen... Ansonsten sehe ich auch hier (wie bei fRau käthe) die Zutaten für ein literarisches Kochbüchlein sich mehren... Genuss!!! Lieben Gruß Gh

      Löschen
  9. hm, sieht super aus. ich liebe ja kürbis :)

    AntwortenLöschen
  10. Mit diesem leckeren rezept werde ich meine tochter wieder aufpäppeln ! :)
    herzlichst ursula

    AntwortenLöschen
  11. Augenkusskochbacken in drei Akten. Oh Frau Ulma, wie sehr ich dieses Szenario mag.
    Musste ich heute zwar, ob der bleiernen Müdigkeit, langsam und bedächtig lesen und verstehen, so könnte ich aber blitzeschnelle hokkaidoische Kochbackkunststücke verschnabulieren. Auf der Stelle. So bleibe ich nun mit meiner pawlowschen Hypersalivation allein. Prima. Und nun?

    Ich danke trotzdem sehr für diesen Rundumgenuss. Feinste Wort.Bilder wieder einmal. Hach!

    Herzlichste Grüße

    Katja

    AntwortenLöschen
  12. Darob!! ;) Ich find's Klasse. Auch optisch sehr ansprechend.

    AntwortenLöschen
  13. Wonderwoman hätte es nicht besser machen können - ein gelungenes und köstlich-klingender Showdown!
    Allerliebste Grüße von Steffi

    AntwortenLöschen
  14. Vom Strudelteigmachen können Lieder gesungen werden....Kürbis und gelungener Strudelteig sind herzbesprungenes Glück...wahre Sonntagsheldenfreuden.

    AntwortenLöschen
  15. sehR geehRte madame .... ich fühle mich ein wenig hingeRissen. von seineR faRbschönen anmut und stRuktuR. einen veRsuch könnte ich wagen. doch dann nuR mit ihReR veRstRudelung.
    liebst. käthe.

    AntwortenLöschen
  16. ein Meisterstück, das muss ich ausprobieren!
    liebst und jetzt irgendwie noch ein bisschen mehr (vergangenheitlich) verbunden;)
    sarah

    AntwortenLöschen

  17. Kürbis im Strudel, ganz neue Idee.
    Lockt zum Nachmachen, wenn denn in meine Küche ein Kürbis kullert.
    Und das Füchschen, hat es den Strudel schnabuliert oder lieber nicht?
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, und wie! raubtiergierig geradezu.

      Löschen
    2. :)
      Unter deinen Händen scheint vieles gut zu gelingen. Der Strudel ist als Erstling ein Bild seiner Zunft!

      Löschen
  18. Ich ahnte es bereits - und es überrascht mich nicht, dass du den runden Kürbis nicht zur Suppe sondern zu etwas Besonderem verarbeitet hast;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  19. Klingt lecker, sieht sehr lecker aus und verführt mich zum Kürbiskauf - auch wenn ich dann doch eher ein Süppchen draus mache... das aber mit Chilisalz, mein Höhepunkt zum Kürbis!
    herzliche Grüße von Tine

    AntwortenLöschen
  20. Tja, immer wieder neu, Kürbis im Strudel - wunderbar.Der hebst wird immer leckerer. Danke für Bild und Wort, so genussvoll!
    Orangene Grüße schickt kaze

    AntwortenLöschen
  21. uhhh..hier gab es heute auch kürbis..sooo fein!!

    AntwortenLöschen
  22. ha
    bei mir wird morgen auch gestrudelt
    zwar klassisch mit apfel
    aber der rest pikantest
    zur feier eines ganz besonderen anlasses...

    AntwortenLöschen
  23. Kürbis gestrudelt das hört sich lecker an und bei solch poetischem Rezept juckt es mich schon das ganze nachzukochen.....trotz Kürbisverweigerer in der Familie;-)
    "Witz a la Svea" finde ich übrigens großartig,
    ♥Kerstin

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.