28.11.13

indisch kochen, indisch essen



ganz ganz ganz ganz ganz oben auf der wirkönntenesjedentagessenliste steht bei uns derzeit ein in diesem wegen eines anderen rezepts geliehen bekommenen und mittlerweile selbst erstandenen buch rezeptiertes auf die indische art freude auf und in den gaumen zauberndes gericht: gelbes dal mit rosinenreis und zimttomaten. so lange schon möchte ich es unbedingt teilen mit euch, aber weil wir eine abendkochundessfamilie sind und es, wenns endlich so weit ist, längst schon dunkel ist und da das fotografieren sehr ungünstig ist (dreimal ist so knapp hintereinander, das hat ja rein wortklanglich schon beinah was freudsches), hab ichs immer wieder verschoben, bar jeder wahrscheinlichkeit wohl hoffend auf einen verspäteten sonnenuntergang. schließlich hat mir jetzt beim auftellern der köstlichkeit aber doch die einsicht über die schulter geschaut und mir von hinten auf eben diese getippt und also gibt es ein kunstlichtfoto, aber dafür auch endlich das rezept in leicht abgewandelter form und hochgerechnet auf vier portionen: (ach ja, und schön angerichtet sieht anders aus, ich weiß, aber der gusto, der gusto ...)

15 g frischen ingwer schälen und sehr fein hacken. 2 kleine karotten ebenfalls schälen und in etwa 3 mm große würfel schneiden. etwas ghee (oder auch einfach öl) erhitzen, ingwer und karotte zugeben und unter rühren 3 minuten andünsten. 240 g rote linsen waschen und hinzufügen. mit 600 ml wasser aufgießen und aufkochen lassen. mit je 1 teelöffel kurkuma und kreuzkümmel würzen und bedeckelt etwa 40 minuten auf kleiner flamme garen. am ende der garzeit mit salz und pfeffer abschmecken.

60 g rosinen in warmem wasser einweichen. etwas ghee (oder eben wieder öl) in einem topf erhitzen, 240 g basmatireis darin unter rühren glasig werden lassen und mit 600 ml gemüsebrühe ablöschen. aufkochen lassen und zugedeckt bissfest garen. (meiner ist irgendwie etwas gatschig geworden diesmal ...) fertig gekochten reis mit 1/2 teelöffel kardamom würzen, die rosinen abgießen und unterrühren.

von 500 g kleinen tomaten die stielansätze entfernen. die tomaten kurz überbrühen und häuten. in einer pfanne 1 guten esslöffel ghee (oder butter) erhitzen. 4 esslöffel tomatenmark darin unter rühren anrösten und mit etwas wasser glattrühren. die tomaten zugeben und andünsten. mit 2 teelöffeln honig, 1/2 teelöffel zimt, salz und pfeffer würzen und bei schwacher hitze etwa 10 minuten ziehen lassen.

rezeptgemäß gehören noch ein paar gehackte blätter koriandergrün oben drauf — hab ich nie zu hause, hab ich noch nie gemacht, hat mir noch nie gefehlt. aber wer weiß ...

susi jirkuff // via

rezepte mit vielen zutaten und kochschritten lassen mich übrigens immer mich ehrfürchtig abwenden. für alle, denen es ähnlich geht: das sieht jetzt nur auf den ersten blick so aufwendig aus, ist de facto aber wirklich schnell gemacht; geradezu unverhältnismäßig mit blick auf den genuss. ehrlich. und, für die eine oder den anderen vielleicht auch gut zu wissen: füchsleinkinderkrippenkolleg(inn)enerprobt!

frohes kochen. frohes essen. rasawath aharak.

wer möchte und noch nicht hat: die wortspieltalerverlosung geht noch bis 3. dezember mitternachts — klick.

Kommentare :

  1. Ich esse auch gern indisch. Habe es aber lange nicht mehr selber gekocht. Dabei ist's so lecker. Vielleicht ist das tolle Rezept ja mal ein Anstubser für mich. Vielen Dank dafür.
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. mmmhhhhh! ist schon nachgekocht - allerdings ohne ingwer - schüttel - ich glaub, der wird mir nie schmecken...
    danke für das tolle rezept! glg eva

    AntwortenLöschen
  3. Au ja! Indisch essen = köstlich essen, Dal sowieso ganz oben auf meinem Speiseplan (in letzter Zeit weniger – könnte es sein, dass man sich auch daran satt essen kann? :-/ ). Haha, und ich lache ob Eurer Rosinenversessenheit. ;-)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ui, ja, die arf-frontfrau hat ein besonderes auge auf die kleinen verschrumpelten, haha.

      Löschen
  4. hmmmh:) ich bin quasi mit indischem Essen groß geworden, mein vater hat uns (wenn er genügend zeit hatte) oft mit indischem essen verwöhnt..selbst mal als koch in paris unterwegs gewesen, traf er dann irgendwann einen, aus indien stammenden freund..da wars um ihn geschehen mit dem indischen essen..hmmh. vermisse das manchmal sehr! darum, danke für das rezept..ich glaub ich muss da dringend was aufholen;)
    alles liebe!
    sarah

    AntwortenLöschen
  5. Wird nachgekocht UND muss nicht mal einkaufen gehen, das hab ich alles zuhause :)

    AntwortenLöschen
  6. Dal mag ich sehr, sehr gern... gerne auch mit Spätzle. Den Rosinenreis mag cih dafür zu Sherryhühnchen beim Spanier. Vielleicht sollte cih doch mal zusamme essen, was zusammengehört. Vielleicht schmeckt es mir dann noch besser. :-)

    Herzlich, Katja (auch kunstlichtfrustriert)

    AntwortenLöschen
  7. indisch! wie wunderbar! hab ich mich bisher noch nicht ran getraut. irgendwie find ich's schwer. wahrscheinlich, weil ich bisher mit meinen gewürzen nicht zufrieden war. aber ich seh schon - es gibt hoffnung! :)
    herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  8. hunger!!! bin erst am kochen, sieht das lecker aus, da würde ich mich gerne mit an den tisch setzen. danke für das tolle rezept, wird auf jeden fall nachgekocht.
    lg und bis bald...
    andrea

    AntwortenLöschen
  9. ach, das Buch habe ich auch und mag es sehr!
    liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  10. oh wie fein ein dal-rezept!
    lange nicht gemacht. da fühle ich mich gleich zeitreisend. jetzt ist es wieder an der reihe und der große liebe der kinder zu hülsenfrüchten wegen (und reis mit rosinen-ha!) bin ich mir der begeisterungsstürme schon sicher!
    danke*
    (machst du dein Ghee selber?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ui, das kann man? wie geht denn das?

      Löschen
    2. schau zum beispiel mal hier, liebe ulma:
      http://www.enveda.de/magazin/envedatipps/ghee-ganz-leicht-selbst-gemacht.html

      Löschen
    3. so einfach! super, danke.

      Löschen
  11. Ulma, da würde ich mich jetzt glatt an Deinen Tisch setzen und mitessen! Ich bringe auch kandierten Fenchelsamen mit!
    Herzliche Grüße für Dich, Cora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kandierter fenchelsamen klingt so fein — komm schnell vorbei!

      Löschen
  12. bitte täglich unter der woche mittags eine portion zu mir ;)
    lieben gruß - sie sind herrlich, alle dreizehn! wobei mir das dezemberperllose etwas leid tut ;)
    dania

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das leben, das leben, es ist ein hund :) ich freu mich, danke!

      Löschen
  13. Hmmmm, wie fein sich das anhört... und wieder ein Kochbuch mehr auf der Wunschliste!
    schönen Abend euch...

    AntwortenLöschen
  14. Ich liebe indischen Essen und mein Magen knurrt brutal beim Anblick des dampfenden Tellers - japs - ich sollte Abendbrot machen. Schnellstens!

    AntwortenLöschen
  15. Feine Gschicht, psst.. ich habs verraten was drin is im Kalender...
    Liebe Grüße
    Andi

    AntwortenLöschen
  16. Ja - indisch - viel zu lange nicht gekocht! danke Dir für´s Rezept, genau das Richtige jetzt :-)
    Barbara

    AntwortenLöschen
  17. hallo, keine Angst ich bin´s... ;-)
    lecker!
    geniessen und essen ist auch viel wichtiger als Fotos machen.
    Liebe Grüße an Euren Esstisch
    x Stefanie (kocht täglich ayurvedisch inspiriert übrigens)

    AntwortenLöschen
  18. ich liebe die indische küche. den nussigen geschmack vom ghee und duft von ingwer und garam masala. es erwärmt die seele.
    so ein schönes rezept! lg, éva

    AntwortenLöschen
  19. Mmmhhh, das klingt sehr sehr lecker. Und das Foto sieht übrigens gar nicht nach Kunstlicht aus, nett angerichtet ist es außerdem. Lasst es euch weiterhin gut schmecken! Und ich werd's bald mal ausprobieren.

    Viele Grüße
    Mareike

    AntwortenLöschen
  20. Dieses "rezepte mit vielen zutaten und kochschritten lassen mich übrigens immer mich ehrfürchtig abwenden" kenne ich nur zu gut, aber du meinst ja..., bleiben die tomaten... - häuten - hm, kommt in der beliebtheitsskala gleich nach orangen filetieren..., aber die feinen gewürze..., mal sehen, bekomme bald die frauenfrühstückerinnen zum abendessen zu mir, da will ich doch mal was neues ausprobieren... lieben gruß ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe ghislana, ich kann versprechen: nach dem überbrühen, purzeln die tomaten nur so aus ihren häuten, dass es eine einzige freude ist.

      Löschen
  21. Das klingt alles sehr gut - und dass die mitgebrachten Kinder mitessen, finde ich noch besser:)

    Liebe Grüße

    Margarete

    AntwortenLöschen
  22. Anonym29.11.13

    Habs gleich gestern ausprobiert, und es hat sehr gut geschmeckt! So würzig und schön passend auch für die Adventszeit.
    Weil es zur Zeit eh nur Tomaten von weit her gibt (und aus Faulheit ;-)) hab ich Pizzatomaten genommen.. Trotzdem waren die Zimttomaten sehr lecker!
    Weitere Abwandlungen für Zwiebel/Knoblauch-Esser: eine Zwiebel in feinen Ringen mit dem Reis glasig werden lassen und mitkochen und ins Dal eine gehackte Knoblauchzehe mit rein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ui, das freut mich. danke für die nette rückmeldung und abwandlungsanregung.

      Löschen
  23. mjammi
    Sieht super lecker aus :D
    Danke fürs Rezept :)
    Ganz liebe Grüsse
    Katja
    PS: das hättest du also echt einen Tag früher posten können und bei mir verlinken (das ist doch ein Küchewerk ;) )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. puh, theoretisch ja; wenn nur alles sich immer so ausginge, wie ich mir das vorstelle ... :)

      Löschen
  24. oh, ich liebe indisch!! kochen und essen.

    AntwortenLöschen
  25. Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog viele leckere Rezepte hat! Wir würden uns dafür freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.de registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.

    Rezeptefinden ist eine Suchmaschine, die hunderte Blogs und Kochseiten aus Deutschland zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen


    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.de

    AntwortenLöschen
  26. Ich liebe Curry-Gerichte in jedweder Form. Dieses wird am Wochenende nachgekocht. Lieben Dank dafür!

    AntwortenLöschen
  27. Ich finde es total interessant auch mal international zu koch und das Ergebnis spricht ja wohl auch nur für sich :) Lecker :)!
    Lg Ronja

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.