14.11.13

mit äpfeln schlankeln



irgendwie sind wir uns nie recht einig,  das ostarrichi-wörterbuch und ich: schlankeln heißt für mich ja eigentlich schlenkern; aber bitte. apfelschlankeletymologisch bin ich aber leider überfordert; erschwerend kommt hinzu, dass parallel die form apfelschlangel existiert. allerdings: wenn man mit äpfeln so herumschlankelt, dann, ja dann kann es passieren, dass man, wenn man ein paar andere zutaten sich auch noch hinzuschlangeln lässt, plötzlich vor lauter geschlankel und geschlangel eine formidable apfelsüßspeise gezaubert hat. und wenn man sich die dann in den mund schlankelt oder sie sich gar selber dahin schlangelt, dann wird man vermutlich nicht sehr schlank und auch nicht in physiognomie, charakter oder habitus schlangenhaft, aber schmecken tuts einem ziemlich sicher.

für alle, die es selbst probieren wollen, hier das apfelschlankel-rezept frei nach tante resl:

450 g mehl mit einem 3/4 päckchen backpulver vermengen. 105 g kalte butter (in kleinen stücken), 120 g staubzucker, 1 ganzes ei, 9 el milch und 1 prise salz dazugeben und alles zu einem mürbteig verschlankeln. den kalt stellen und in der zwischenzeit äpfel (mengenmäßig je nach apfeligkeitswunsch, ich hab schätzungsweise ein kilo verwendet) entkernen, schälen, vierteln und in kleine plättchen schneiden. mit etwas zitronensaft beträufeln und die schale einer zitrone, gehobelte und geriebene mandeln, rosinen, zimt und kardamom daruntermischen. den teig in zwei hälften teilen und dünn ausrollen. die eine hälfte auf ein mit gebuttertes backblech legen, die äpfel darauf verteilen und die zweite teighälfte darüberlegen. mit ei bestreichen und bei 180° C (vorgeheizt) etwa 25 minuten backen.

schlankelt sich warm wie kalt hervorragend. in ulmamanier freilich am liebsten beschlagoberst.


ach, und apropos wörter (so ganz zur abwechslung mal ...): ich finde es so grandios, das hier. frohes grübelraten.

Kommentare :

  1. Ach wie schade...und ich dachte, man wird durch Essen endlich mal schlanker...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Juchu, das sieht wunderlecker aus. Und dann noch lecker mit Ei bestrichen. Ich komme wohl nicht drumherum, diese Köstlichkeit nachzubacken. Vielen Dank für's Rezept und die appetitlichen Fotos.
    Liebe Grüße. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt toll! Vielleicht teste ich das direkt mal statt des geplanten Apfelkuchens am Wochenende.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  4. mmmhhhh....schlankeln und schlangeln? nie gehört - muss steirsch sein! den kuchen probier ich heut! sei lieb gegrüßt, eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ha, nix da steirisch, sagt dir die gebürtige salzburgerin. und als überdenwienerschriftstellergustavernstdiplomarbeitschreiberin als i-punkt oben drauf: dort apfelschlangel.

      Löschen
  5. Darauf, genau darauf hätte ich jetzt unheimlich Lust. Die Sonne scheint heut so schön da draußen und heute ist hier Markttag. Danke für die Nachmittagskaffeeinspiration.

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Kann man nicht ein paar Abführmittelchen beigeben? Vielleicht hilft das beim Schlankerln.
    Und hiphiphurra, 19 von 20 Ikeaidentifizertenpunkte - ich sollte bei denen anfangen. Jawoll.
    Die Fotos der Bands aber ..... vorher nichts essen, wäre ein wohliger Tipp gewesen!

    Liebste Grüße aus dem Planungsdschungel,
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 19 von 20! ich bin beeindruckt. das widerlegt in anbetracht deiner hellen freude ob der bandbilder die von einer freundin aufgestellte hypothese, deathmetalfans wären im vorteil.

      Löschen
    2. umgekehrt funktioniert´s halt ebenso. Nur beim Herd war ich außer Gefecht gesetzt, eine Küche brauchte ich halt nie vom Schweden.

      Löschen
  7. an schlank gedacht und gleich gewundert
    doch so schlängeln und schlankerlnd gefällt es so gut
    dass der blätterteig sich gleich um einige äpfel schlingernd schlängelt.

    und n a t ü r l i c h gesahnt wird

    AntwortenLöschen
  8. Mmmm, look so yummy
    Greetings from Holland, RW & SK

    AntwortenLöschen
  9. Sieht lecker aus und wird ganz sicher nachgebacken ;)
    Danke fürs Rezept.
    Ich liebe backen ♥
    Ganz liebe Grüsse
    Katja

    AntwortenLöschen
  10. Ein neues Wort gelernt, wie schön! Und Apfelkuchen darf immer sein, schlank hin oder her! Danke fürs Teilen!

    AntwortenLöschen
  11. Ob zugedeckte Äpfel oder geplätteter Apfelstrudel, es klingt auf jeden Fall sehr lecker (besonders mit Sahne und großem Kaffee). LG, Ulrike

    AntwortenLöschen
  12. auch... und immer wieder…...deine Illustration so schön…..
    schlängeln und schlenkern...mit schlagrahm komplett!
    liebe grüsse zu dir!

    AntwortenLöschen
  13. Sieht das lecker aus! Ich komm mit einem Lattemacchiato vorbei, OK?
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Der Apfel - und schlankeln kann er auch noch? Ich staune! Auch über die Vielfalt schöner, nie gehörter Wörter Österreichs...
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  15. Gerne, gerne nehm ich eins, natürlich mit "Schlagobers"..., und Rätsel spielend mit 18 von 20 gelöst ;-) lustig, und jedes mal ein Schreck, wenn die Musik losging... Lieben Gruß Ghislana (die den Zauberlehrling dann später den Enkeln deklamieren wird..., gehört ja wahrscheinlich nicht mehr zum Schulstoff heutzutage...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hut ab, deutlich mehr als ich.

      Löschen
  16. hmmh und mit kardamom, das gibt gewiss das gewisse etwas;) danke für das zauberhafte rezept..heute schnurrte mir schon einiges apfeliges um die nase...wie verführerisch!
    sarah

    AntwortenLöschen
  17. Mit Äpfeln und Rosinen und in Teig versteckt und dann noch ein Familienrezept... das muss gut sein. :-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  18. Ach Ulma, das klingt wieder so so lecker! Aber die Tasse mit (bestimmt) Kakao mit Sahne macht mich grad noch mehr an. Ein Schuss Amaretto dürfts auch noch sein. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. i wo! sahne pur natürlich :)

      Löschen
  19. Mein erster Gedanke war auch, dass man da spielend abnimmt ;-) Aber es klingt richtig richtig lecker...

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  20. Ein Hoch auf Tante Resl ... gleich Morgen geht's auf den Markt, um Äpfel in die Tasche füllen zu lassen. Muss ich unbedingt ausprobieren *smile*
    GlG Barbara

    AntwortenLöschen
  21. Das möchte ich gerne essen, am besten jetzt sofort. :-) Aber nix is. Das Rezept merke ich mir und pack lieber weiter den Koffer.
    Liebe Grüße Stefanie

    AntwortenLöschen
  22. hab gestern 2 kilo boskop erstanden und könnte mir vorstellen, ihn später im teig zu verstecken und dann beschlagoberst zu genießen.
    liebe grüße und besten appetit!

    AntwortenLöschen
  23. oh, mmmmhhhh, da schlankel ich gern ganz unschlank schlangelnd mit ;)
    lieben gruß
    dania

    AntwortenLöschen
  24. Hahaha, 17 von 20 richtig, und bis auf einen alles geraten! Ich möchte zur Belohnung beschlagobersten Apfelschlankel ... jedenfalls wenn Katja und Ghislana, die ja zuerst dran sind, noch was übriglassen. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gell, ich hab bis auf zwei oder so alles geraten — tatsächlich wohl eine nicht zu verachtende herangehensweise.

      Löschen
  25. komme gerade von manos lieblingen der woche hergehüpft, mit der frage, wo es die ulmapüppchen gibt? und apfelkuchen mit kardamom ... ein unschlagoberstbares dreamteam!

    AntwortenLöschen
  26. Sieht das sommerlich aus, dein fröhlich süßes Apfelschlankeln...
    Ein gemütliches Wochenende und vielen süßen Dingen wünscht,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  27. Schlagobers, Faschiertes, Erdäpfel, dekka,....Hürden damals beim Einkauf ;-) Ach, war das schön. Schlagobers betone ich deshalb manchmal immer noch wie "Dagobert" ;-)
    Aber dafür bin ich der große schwedische heavyMetalMeister mit 16 von 20 Punkten - uuuuhhh!!
    Herzliche Grüße Barbara

    AntwortenLöschen
  28. Ähm. Schlankeln kommt aber nicht von schlank, oder? Zumindest nicht beschlagoberst. (Dann schon eher von schlingen, hehe ;-)))

    AntwortenLöschen
  29. Anonym18.11.13

    Soeben gebacken! Riecht großartig und sieht auch so aus. Klitzekleine Frage: wirklich 105 gr Butter oder ist das ein Zahlendreher? Ich hab den Mittelweg mit 120 gr gewählt - hat gut funktioniert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das freut mich aber! es sind tatsächlich 105 g — der sonderbare wert kommt daher, dass ich vom originalrezept die eineinhalbfache teigmenge genommen hab :)

      Löschen
  30. Solch einen Apfel-Blechkuchen habe ich letztens noch für ein Kaffeekränzchen gesucht. Ich speicher dann mal ab ;)

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.