11.4.14

sonnenblinzeln



sehnsüchtig hab ich ihn erwartet, jetzt ist er aus der winterpause zurückgekehrt und gerade auf dem postweg zu mir :: der sonnenschutzbalsam von ringana (hier unter »Frische Kosmetik«).

kleiner prolog zu herkömmlichen sonnenschutzmitteln ::

über erdöl in kosmetik-produkten hab ich ja schon geschrieben (übrigens :: der gesamte paraffinbedarf der kosmetikindustrie beträgt jährlich unglaubliche 50.000 tonnen!). weil es so tragisch-anschaulich ist, hier aber ein kleines rechenspiel zur alljährlichen »paraffinentsorgung« via sonnencreme am beispiel von mallorca :: rund 10 millionen touristen besuchen die balearen-insel jährlich; jede/r von ihnen verbraucht pro saison durchschnittlich 100 g sonnenschutzmittel mit einem paraffingehalt von rund 20 g. hochgerechnet ergibt das gigantische 200 tonnen (!) paraffin, die beim baden jahr für jahr im mallorquinischen meerwasser landen. 

man muss kein rechengenie sein, um sich die dimensionen mit blick auf die weltmeere vorzustellen. gigantische mengen an pegs, lösungsmitteln, synthetischen uv-absorbern, konservierungsstoffen etc. landen dort allein über sonnencremes. selbst winzigste mengen an chemischen uv-filtern führen innerhalb kürzester zeit zum ausbleichen von korallen und »Absterben ganzer Riffe, die zu den produktivsten Ökosystemen der Welt gehören.« [1] über 80 prozent der karibischen korallenriffe sind bereits abgestorben! [2]

aber nicht erst im wasser entfalten die cremes ihre unschönen auswirkungen, sondern bereits auf dem körper selbst :: 90% der handelsüblichen sonnencremes »enthalten chemische Stoffe, die für ihre Toxizität bekannt sind. Oxybenzon beispielsweise ist ein Bestandteil der herkömmlichen Lichtschutzfilter, die in 90 Prozent der handelsüblichen Sonnencremes (wohlgemerkt: nicht in Naturkosmetik-Produkten) enthalten sind. Oxybenzon ist eine Substanz, die als endokriner Disruptor verdächtigt wird: Sie soll das Hormongleichgewicht des Menschen stören. Ausserdem [sic!] sind diese Filter nicht biologisch abbaubar.« [3]

chemische sonnenfilter setzen im kontakt mit sonnenlicht darüber hinaus freie radikale frei, die ihrerseits an den alterungsprozessen der haut sowie an der melanombildung beteiligt sind. [4] man lasse diesen gedanken einmal wirken!

der sonnenschutzbalsam von ringana ::

beim ringana-sonnenschutzbalsam wird – die chemiefreie philosophie legt es nahe – auf chemische uv-filter (wie auch all die anderen oben erwähnten zusätze) gänzlich verzichtet. der hautschutz passiert hier auf natürlicher mineralbasis :: zink- und titanoxide schirmen die haut gegen die uva- und uvb-strahlung bestmöglich ab, indem sie die sonnenstrahlen wie kleine spiegel reflektieren. und da sie bei sonneneinstrahlung nicht verbrennen, bilden sie auch keine freien radikale im hautgewebe.

unterstützt wird die wirkung der mineralischen pigmente durch den natürlichen lichtschutzfaktor hochwertigster öle, etwa karanjaöl, dem in der ayurvedischen medizin bereits seit jahrtausenden heilende eigenschaften sowie eine wirkung gegen pigmentflecken nachgesagt wird, leinsamen- und mariendistelöl sowie ein copolymer aus raps- und tungabaumöl, das außerdem die aktiven wirkstoffe auf der haut fixiert und vor abrieb und wasser schützt. coenzym q10 unterstützt in symbiose mit kurkuma- und holunderbeerenextrakten die zellerneuerung der haut, bio-orangenfruchtwasser versorgt sie mit feuchtigkeit, remineralisiert sie und erfrischt sie nachhaltig.

weil der sonnenschutzbalsam extrem wasserfest ist, ist er besonders auch für kinder hervorragend geeignet. menschen, die unter sonnenallergie leiden, erzielen mit dem ringana-sonnenschutzbalsam ebenfalls sehr gute erfolge. ergänzend empfehlen sie die einnahme der CAPS sun(zu finden unter »Frische CAPS«) ab etwa einen monat vor beginn der badesaison.

* zu den konzentrierten kräuterextrakten in kapselform, formuliert auf basis neuester wissenschaftlicher erkenntnisse im verbund mit ayurveda, tcm und euorpäischer kräuterheilkunde, schreibe ich, wenn es euch interessiert, gerne in bälde mehr

anmerkung zum sonnenschutzfaktor ::

es ist ein irrglaube, dass mit der höhe des sonnenschutzfaktors proportional die dauer steige, die man in der sonne verbringen kann, ohne schaden zu nehmen. tatsächlich stimmt vielmehr :: spf 2 deckt 50% der einfallenden uvb-strahlung ab, spf 15: 93%, spf 20: 95%, spf 30: 97%, spf 50: 98%. »Ein Lichtschutzfaktor von 20 bietet in den meisten Fällen bereits ausreichend Schutz.« [5]




es handelt sich hierbei nicht um einen gesponserten post im herkömmlichen sinne; ich bekomme nichts dafür, dass ich das hier schreibe. aber ich freue mich natürlich, wenn ihr im falle einer bestellung bei ringana — auch über den link in der sidebar gehts direkt zum shop —, bei der frage danach, wo ihr von ringana erfahren habt, den punkt »partner« wählt und meinen namen (ulrike krawagna) angebt. warum und wieso das ganze, könnt ihr da nachlesen. 

falls ihr fragen habt, sei es zu den produkten oder zum partnerprogramm, genügt ein klick auf das brieflein in der sidebar links, ihr wisst ja bescheid.

p.s.: selbst nicht facebookerin habe ich hier noch einen hinweis für alle diesbezüglich bewanderten :: fürs ebendortige ringanaliken erhält man einen € 5.00-ringana-gutschein, den man bei einer bestellung im shop einlösen kann.

Kommentare :

  1. Danke, liebe Ulma-- auf den Beitrag habe ih schon lange gewartet!
    (Ich habe mir erlaubt den ersten Instagram-Beitrag mit dem hashtag #madameulma zu setzen... :-)
    grussgruss*

    AntwortenLöschen
  2. Ob die Creme (vielleicht zusammen mit den Kapsel?) mir und meiner Haut helfen könnte, uns vor der plötzlichen und damit ziemlich stark wirkenden Sonne Thailands (wenn man aus dem deutschen Winter losdüst) zu schützen? Ja - vielleicht wäre es einen Versuch wert. Vielleicht aber auch besser ersteinmal in diesem Sommer ausprobieren, wie die Creme so wirkt... falls genügend Sonne auftaucht, vor der man sich schützen müsste ; )

    AntwortenLöschen
  3. Deine Beiträge zur Naturkosmetik sind so informativ und so gut zu lesen. Die Sonnencreme kommt auf meine Sommerkosmetikliste. gleich beim ersten Sonnenschein habe ich dieses Jahr Sonnenallergie bekommen, obwohl ich keine sehr helle Haut habe. LG, éva

    AntwortenLöschen
  4. überzeugt;););) kommt auf den geburtstagstisch des milchbrötchenmannes - wenns bis juni nicht zu spät ist - den ersten heftigen sonnenkuss haben wir schon hinter uns (so ein garten überrascht in jeder hinsicht;););)
    liebst birgit

    AntwortenLöschen
  5. ich applaudiere fast vor jubelnder Freude (; spitzenmäßig dein Beitrag! wie immer! mich hast du ja längst schon überzeugt! so was von! ich hab schon gewartet auf diesen Bericht, zu der Sonnencreme (; schaue ja ständig bei Ringana vorbei in letzter Zeit...wie du dir sicher denken kannst (; habe seit langem eben einen Post losgeschickt, in dem ich dich und Ringana (wenn auch zwischen den Zeilen) erwähne... du hörst bald von mir Liebes! danke, danke, für diese sehr informativen Gedanken zu dem ganzen Mist, den "wir" so ins Meer fließen lassen...widerlich! einfach nur widerlich! nun gut, ich hoffe uns folgen noch viele viele weitere Menschen, um etwas zu tun dagegen! und wenn's nur ein bisschen Umdenken ist...

    liebste Grüße, bis bald!
    Mina

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.