4.4.14

zwitscherzeit











































sellerie und knoblauch,
olivenöl und kräuter,
ein stück gorgonzola und ein paar pinienkerne obendrauf
geschmacksknospenzwitschern.
wenn gäste kochen dürfen.
ich heute bei matimuk.

Kommentare :

  1. da bin ich mal gespannt! ich hoffe, die Sellerie musste für die Fotosession nicht allzu lange in dieser sicher etwas unbequemen Position auf der Nase liegen!
    selleriefreundliche Grüsse aus Paris!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich muss deine hoffnung zerbröseln – sehr lange sogar nämlich.

      Löschen
  2. Habe das Rezept gelesen. Also, ich müsste mich glaube ich etwas überwinden, es zu essen, weil ich nicht so der Selleriefreund bin. Aber probieren würde ich es, allein weil lecker Olivenöl und Knobi dabei ist. ;)
    Hab eine wundertolles Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich ja auch nicht! aber das, das scheckt so so gut. lohnt sich unbedingt auszuprobieren (zumal sich der aufwand in engsten grenzen hält).

      Löschen
  3. ha, feinfeinfein...
    es wird einen versuch geben!

    AntwortenLöschen
  4. Sellerie, Sellerie, du wunderbares Gemüse und dann auch noch so! Liebe Ulma, besten Dank für die Erweiterung der Möglichkeiten, bisher eher als Rohkost verzehrt gibt es jetzt auch als Warmvariante.

    Liebe Grüße

    Margarete

    AntwortenLöschen
  5. Wie herrlich, liebe Ulma. Ich hätte die Knolle gerne jetzt gleich, sofort.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  6. zwitscherzeit gefällt mir fast besser als zwischenzeit : )
    und ich muss das probieren, auch wenn es meine vorstellungskraft übersteigt oder gerade deswegen : )
    danke für deine worte ulmalein

    AntwortenLöschen
  7. oh wie schön, dann gehe ich mal rüberlinsen ;) hab ein schönes Wochenende! Liebe Grüße, Theresa

    AntwortenLöschen
  8. sellerie ist bei mir selten vertreten, erinnert er mich doch an fette suppen meiner kindheit (mit fettem schweinfleisch iiihhhhh!). deine variante hingegen hat so gar nichts davon und vielleicht traue ich mich bald, denn es hört sich so gut an!
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  9. Oh das muss ich mir gleich mal ansehen, Sellerie lieb ich nämlich!

    AntwortenLöschen
  10. hab´s grad angechaut - und so sehr genossen.
    Hier, für dich:
    <3<3<3

    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  11. könnte gut auf die probierliste kommen ;-), schon weil das rezept so poetisch verpackt ist wie die knolle ;-). wäre mal was anderes, ich liebe ja gebratene selleriescheiben und apfelscheiben zusammen..., liebe grüße ghislana

    AntwortenLöschen
  12. Alles, was durch deine Hand geht, wird irgendwie *eigen* - das meine ich als Kompliment! Sonnige Grüße und meiner *Bilderbuchfamilie* ein schönes WE...

    AntwortenLöschen
  13. Ich kenne umd liebe dein Rezept ! Es gibt kein Gemüse das ich lieber mag wie Sellerie ! Zuerst fühlen , dann - gaaanz wichtig - riechen !!! und dann schmecken !
    Für mich ganz viele Genussmomente !
    Deine Hasen fühlen sich bei mir sauwohl ;) und ich finde sie sooo schön !
    Ganz liebe Grüße, Ursula

    AntwortenLöschen
  14. hoho eine knolle für jeden!:) ein interessantes sellerierezept... bisher war mein originellstes: scheibe schwarzbrot mit ölsardinen, darauf eine scheibe gekochter sellerie und obenauf ein spiegelei. jetzt reichts schon fast für ein selleriemenü (denn eis in diesem geschmack als nachtisch gibts sicherlich auch schon;)
    liebst birgit

    AntwortenLöschen
  15. Herrlich!!! Ich liebe Sellerieknolle! Muss ich probieren, unbedingt
    Liebst Andrea

    AntwortenLöschen
  16. Ich finde ja, die Sellerieknolle sieht auf den allerersten Blick aus wie ein ungeheuer piratöser Schädel, am Strand einer Schatzinsel liegend und schon reichlich verwittert. Ein Abenteurer-Essen also!
    Das lässt sich doch möglicherweise auch auf Kohlrabi ummodeln, nichtoder? Sellerie und ich sind so gar keine Freunde. Allerdings hat das Zeug mit diesem Rezept doch allererste Sympathiepunkte bei mir sammeln können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die erste assoziation meiner mama war auch ein totenschädel :)

      Löschen
  17. Gemüse mochte ich immer schon gern, auch als Kind. Zeller hab ich allerdings abgrundtief gehasst - in den letzten Jahren kann ich nicht genug davon bekommen.

    AntwortenLöschen
  18. ich find das erste foto so schön
    und mein magen knurrt
    liebe grüße und ein schönes wochenende
    x stefanie

    AntwortenLöschen
  19. schöne bilder, geschackknospen kitzelnde worte..... ich muss jetzt schnell weiter, um zu kosten. lg, éva

    AntwortenLöschen
  20. Das hört sich ja spannend an. Geschmacksknospenkitzelnd - ein tolles Wort.
    Geht es schon wieder etwas leichter oder ist das Leben immer noch so fordernd?
    Ich denke an dich und wünsche dir ein wunderbares Restwochenende, liebste Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  21. Die Knolle, die hätt ich gerne für's Regal. Die Totenkopfknolle. Für den, der es will. Sellerie geht immer, aber zwei Stunden, da muss ein Brot mit rein! Bzw. zwei, weil wir nur Zwillinge backen.

    AntwortenLöschen
  22. Ach wär doch nur mein Ofen wenigstens schon angeschlossen...! mmmmhhhh, man schmeckt und riecht schon... und das ist gerade ziemlich gemein ;-). Herzlich, Marja

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.