6.6.14

ulma proudly presents samt giveaway ...



... die großartige ...




als alte falter-leserin habe ich schon vor einigen jahren bekanntschaft mit den ausdrucksstarken arbeiten der zurzeit im spanischen galicien lebenden österreichischen illustratorin und druckgrafikerin gemacht – verliebt und so, ihr wisst schon. eine kleines jauchzen jede zeitungsausgabe, in der ihrer hand entsprungenes auftauchte; zwei unüberhörbare, als dann auch noch »Grundkurs Kochen!« und »Grundkurs Kochen II« beilagen. eine liebe also, die gleich da war und sich, facettenreich gefüttert, ungebrochen immer weiter nährt. und nun endlich, im taumel des schönen austauschs mit anderen famosen zeichner(inne)n (hier und hier), habe ich auch bianca tschaikner um ein virtuelles gespräch gebeten – et voilà. so unprätentiös und gescheit. ich freue mich, euch das ergebnis zu präsentieren. oh, und ein giveaway hat sie mir auch noch für euch geschickt. dazu mehr ganz unten. 

+. wie bist du zum zeichnen gekommen? war es für dich immer schon wichtig?

Ich habe als Kind schon dauernd gezeichnet. Es ist ein wichtiger Teil meines Lebens, seit ich denken kann. 

+. wie hast du es professionalisiert?

Begonnen hat alles mit meiner Bachelorarbeit, einem Kochbuch, das ich illustriert habe. Da habe ich endgültig gesehen, dass ich das machen kann und möchte, und habe begonnen, mich bei verschiedenen Zeitschriften zu bewerben, und so meine ersten Jobs bekommen. 



+. es gibt da dieses bild, dass künstler/innen ihre arbeit immer gern tun oder gar eine innere notwendigkeit, eine art drang dazu verspüren. würdest du sagen, dass das auf dich zutrifft?

Die innere Notwendigkeit ist auf alle Fälle da, aber dass es deswegen immer die reine Freude ist, würde ich nicht sagen. Das Notwendige ist ja nicht immer das Erfreuliche. Manchmal kann es auch ein bisschen ein Kampf sein, wenn das, was man macht, nicht den eigenen Erwartungen entspricht, oder wenn man Erwartungen erfüllen muss, die von außen kommen. 
Aber künstlerische Krisen, so schrecklich sie auch sind, gehören dazu, man wächst daran. 
Gerade wenn man Schwierigkeiten überwinden muss, sich selbst herausfordert, gibt das dem Resultat einen gewissen Mehrwert. Ich glaube auch nicht, dass immer alles schön und einfach sein muss. Das wäre irgendwie langweilig. 


+. wie sieht ein arbeitstag bei dir aus? hat das zeichnen einen ganz bestimmten zeitort darin?

So etwas wie einen geregelten Arbeitstag gibt es bei mir zum Glück nicht, es kommt immer darauf an, was ich für Aufträge habe und wo ich gerade lebe. Jetzt zum Beispiel verbringe ich acht Stunden täglich in der Druckwerkstatt, wo ich zwar auch zeichne, aber die Illustration, also die Auftragsarbeit, findet eher drumherum statt, in der Mittagspause, nachts, am Wochenende.

+. im rückblick scheint oft eines aus dem anderen zu wachsen usf. siehst du die entwicklung deines stils als kontiunuum oder gab es irgendeinen punkt, an dem eine entscheidende weiche gestellt wurde?

Ich sehe das mehr als eine Linie als eine Aneinanderreihung von Punkten. Alles, was in meinem Leben geschieht, hat einen Einfluss auf meine künstlerische Entwicklung. Man entwickelt sich ständig weiter, und das ist gut so. Natürlich gibt es einige besonders wichtige Impulse und Wendepunkte, aber das ist alles fließend, das kriegt man eigentlich nicht so bewusst mit. Es wird einem immer erst im Rückblick klar, welchen Einfluss etwas auf die eigene Arbeit gehabt hat und wie viel dann  daraus gewachsen ist. Entscheidende Weichenstellen waren für mich sicher meine Aufenthalte in Marokko, Florenz oder Usbekistan. 



+. welche (künstlerischen) einflüsse und anderweitigen inspirationsquellen waren bzw. sind für dich von besonderer bedeutung? und gibt es sujets, die du bevorzugst?

Im Moment beschäftige ich mich viel mit griechischer Mythologie, mit Astronomie, mit Reisen, mit dem Land, in dem ich derzeit lebe, und den Dingen, die ich dort sehe und erlebe. Das fließt alles in meine Arbeit ein. Meine Arbeit ist meist sehr autobiographisch und erzählerisch.

+. du arbeitest mit unterschiedlichen techniken bzw. material. was macht für dich jeweils ihre besonderheit aus und gibt es welche, die du bevorzugst?

Meine Auftragsarbeiten sind meistens Bleistiftzeichnungen, die ich dann digital bearbeite. Karten zeichne ich digital.
Die Techniken, mit denen ich am liebsten arbeite, sind Radierung, Holzschnitt und Ölpastell.


+. welche rolle spielt die digitale (nach)bearbeitung für dein arbeiten?

Zumindest bei meinen Auftragsarbeiten eine sehr große. Meine Auftragsarbeiten bearbeite und coloriere ich so gut wie immer digital.

+. gibt es ein herzensprojekt von dir, eines, das dir besonders viel bedeutet?

Kommt drauf an, wann man mich fragt – das ist immer dasjenige, an dem ich gerade arbeite.

+. was wäre dein traumprojekt?

Ein ganz konkretes Traumprojekt für die Zukunft gibt es im Moment nicht. Grundsätzlich würde ich gerne ein paar Bücher machen, mit eigenen Texten und Illustrationen. 


+. unter deinen auftraggebern finden sich viele bekannte namen, die für sich schon promotion-wert besitzen. aber zu diesen auftraggebern gilt es erst einmal zu kommen. kannst du deinen weg dorthin kurz nachzeichnen?

Es ist ganz richtig formuliert, dass man zu diesen Auftraggebern erst kommen muss – sie kommen nicht von selbst zu einem, zumindest nicht am Anfang. Angefangen habe ich so, dass ich mir eine Webseite mit meinen besten Arbeiten erstellt habe und mich dann bei einem Haufen Magazinen, für die ich gerne arbeiten wollte, beworben habe, und bei einigen habe ich dann Jobs bekommen. Mittlerweile kommen die Aufträge aber von selbst. Außerdem bin ich seit ein paar Monaten bei Caroline Seidlers Illustrationsagentur unter Vertrag. 

+. du bist eine vielreisende. was magst du so besonders daran? wo bist du am liebsten und wo fühlst du dich zuhause? ist es nicht beizeiten auch anstrengend? 

Am liebsten mag ich natürlich die Ungebundenheit und die Freiheit, jederzeit überall hingehen zu können, jederzeit ein neues Leben anfangen zu können, das finde ich sehr aufregend. Die Kehrseite davon ist natürlich, dass ich im Moment keinen Ort habe, an dem ich mich wirklich zuhause fühle – der liegt vielleicht noch in der Zukunft. Es gibt ein paar Städte, in denen ich mich irgendwie daheim fühle, Granada, Tanger, Buenos Aires, Rom, Istanbul, dort könnte ich mir vorstellen, längere Zeit zu leben. Wo ich am liebsten bin? Wahrscheinlich immer dort, wo ich gerade nicht bin. 
Natürlich ist es anstrengender, immer unterwegs zu sein, als gemütlich daheim zu sitzen, aber ich habe auch das Gefühl, dass es vieles einfacher macht. Man lebt einfacher, wenn man nur das hat, was in einen Koffer passt. Man kommt drauf, dass man eigentlich sehr wenig zum Leben braucht. Das Leben auf Reisen ist einerseits reduzierter und andererseits reicher, auf eine gute Art.  


+. was hast du immer mit dabei?

Was ich immer dabei habe, ist mein Macbook, mein Scanner, meine bevorzugten Stifte und einen großen Skizzenblock, also  das Allerwichtigste, um arbeiten zu können.

+. andere illustrator(inn)en, deren arbeiten du besonders schätzt ::

Alice Wellinger, Pablo Auladell, Olaf Hajek, Martin Haake, Yuko Shimizu, Olimpia Zagnoli, Sophie Thelen, Xuehka

+. und noch ein paar klassiker ::

.:: ein besonders empfehlenswertes buch?

Das kommt immer drauf an, wer fragt. Das letzte Buch, das ich jemandem geschenkt habe, waren Rilkes »Briefe an einen jungen Dichter«.

.:: gute arbeitsmusik? 

Im Moment: Opale, Agnes Obel, Acid Pauli, Beach House

.:: welches essen wünschst du dir zum geburtstag? 

Das kommt darauf an, wo ich bin. In Österreich: Mamas Spinatknödel. 



.:: welche kleidung trägst du am liebsten? 

Alles aus Seide.

.:: kochst du gerne? 

Ich liebe es! Aber ich koche lieber für andere als für mich allein. 

.:: überhaupt: was machst du gerne?

Lesen, schreiben, die Sterne anschauen, wandern gehen, alte und neue Landkarten studieren, und natürlich neue Städte und Länder erkunden. 

:::

gut, hm?

wer ein wenig von alle dem in zeichnung gewordener form bei sich zu hause haben oder in die welt verschicken möchte, kann bis einschließlich nächsten freitag, 13. juni 2014, 23:59 uhr hier unterhalb einen kommentar hinterlassen und eines von zwei giveaways gewinnen :: ein postkartendreierset oder ein badge-pärchen. präferenzenangabe – bitte gerne doch.


allen, die sich – datumsabergläubisch oder nicht – nicht auf ihr gewinnglück verlassen wollen, sei verraten :: noch jede menge mehr schönheiten gibts käuflich zu erwerben :: in biancas online-lädchen

und hier noch eine übersicht aller virtuellen bianca tschaikner-koordinaten :: 
twitter :: btschaikner

frohes gustieren!
und danke, liebe bianca.

(alle bilder (ausgen. letztes) :: bianca tschaikner)

Kommentare :

  1. Vielen, lieben Dank, dass Du diese Künstlerin hier vorstellst. Mir gefällt der Stil, besonders aber die nicht so farbigen Arbeiten. Wenn ich gewinne, würde ich ich für das badge-pärchen entscheiden.
    Liebe Grüße und frohe Pfingsten! :)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ulma,
    Die Illustrationen von Bianca Tschaikner sind mir schon von ihrem Etsy-Shop bekannt und ich finde es schön, daß Du ihr Schaffen hier vorstellst. Mir haben ihre Zeichnungen auf Anhieb gefallen, feminin und auch manchmal feministisch, öfters mit einem Augenzwinkern, so wirken sie auf mich. Da ich sehr altmodisch gerne Postkarten verschicke, würde ich mich über das Postkartenset richtig freuen.
    Lass es Dir gutgehen,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  3. fantastisch! ich hab mich durch alle links geklickt und bin begeistert von den arbeiten auf ihrer homepage und hab mich in den print "the mad mermaid" in ihrem blog verliebt. herrlich!
    danke fürs vorstellen!
    schöne pfingsttage wünsche ich dir und gruß an bianca, wo auch immer sie gerade ist!

    AntwortenLöschen
  4. liebe ulma,
    vielen dank für das wunderbare interview! Bianca T. war mir als name noch nicht bekannt, jedoch erkenne ich ihren stil und hab schon sachen von ihr gesehen.
    Ihre arbeiten sind einfach wunderschön und ausdrucksstark.
    Sollte ich wirklich das glück haben etwas von ihr zu gewinnen würde ich mich über beide sachen sehr freuen.
    liebe grüße, illa

    AntwortenLöschen
  5. Wow! Was für eine wundervolle und berindruckende Künstlerin.
    Danke fürs vorstellen.
    Liebst Andrea

    AntwortenLöschen
  6. schönes interview - danke fürs vorstellen! ich werd mich gleich mal durch die links klicken :) und da mir die bilder sehr gut gefallen, muss ich mein glück natürlich versuchen, kann mich nur nicht entscheiden wofür was mir besser gefällt...

    hab ein schönes sonniges wochenende! :)

    AntwortenLöschen
  7. tolle fragen, spannende antworten!
    danke für das interview.
    (sollte ich eine der 'los glüclichen' sein, würde ich mich sehr über die badges freuen!

    AntwortenLöschen
  8. Oh, danke, was für ein einladender, freundlicher Stil, danke für die schönen Bilder.

    AntwortenLöschen
  9. Mir gefällt Deine proudly presents Reihe richtig gut - zeigt sie doch immer wieder tolle und für mich neue Künstler. Hab Dank!

    AntwortenLöschen
  10. Präferenz: die Postkarten!
    Begeisterung für diese wunderbare Illustratorin: riesig!!!!!

    Liebe Ulma, danke, dass du immer wieder so tolle Künstler findest, auf die ich vielleicht ohne dich nicht gestossen wäre!
    Liebe Grüße von Tine

    AntwortenLöschen
  11. auch ich bin angetan. im übrigen erinnert an "der kleine peregrino", illustriert von habdank. schön, wenn sich das angedachte buchwerk realisieren ließe.
    favorit hab ich keinen. schlimm?
    grussgruss*

    AntwortenLöschen
  12. Anonym7.6.14

    Oh wie toll!
    Vielen Dank für das Interview und Bekanntmachen dieser tollen Künstlerin.
    Ich würde mich sehr über die Postkarten freuen!
    Herzliche Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  13. Was für eine wundervolle Vorstellung einer mindestens ebenso wundervollen Künstlerin. Wirklich beeindruckende Werke, werd noch weiterklicken, -lesen, -schauen...
    Wenn ich Glück hätte, dann sollten es die Karten sein.
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  14. Danke, für die Vorstellung. Den Stil mag ich, sehr eindringllich, sehr schön. Nett, auch noch was persönliches von ihr zu erfahren. Eine Präferenz habe ich nicht und versuche gerne mein Glück.
    Liebe Grüße Stefanie

    AntwortenLöschen
  15. Hach, nachdem ich nochmal ganz in ruhe in das interview und die bilder abgetaucht bin, packt es mich doch und spiele gern mit, den postkarten liebaeugelnd ... !

    AntwortenLöschen
  16. Anonym10.6.14

    Tolle Bilder und ein gutes Gespräch, Danke dafür!
    Ich probiere mein Glück mit den Badges,
    viele Grüße, Suse

    AntwortenLöschen
  17. Seht hübsche Illustrationen, da würde ich auch ein paar Kärtchen von haben wollen ;-)
    LG Johanna

    AntwortenLöschen
  18. Das hört sich alles spannend und interessant an, und Krisen als Chancen zu begreifen ist die richtige Einstellung. Und Seide zu tragen klingt einfach gut.

    Liebe Grüße

    Margarete ( für das badges Pärchen )

    AntwortenLöschen
  19. Das hätte ich ja fast verpaßt. lieben Dank für den Beitrag! Vg kaze

    AntwortenLöschen
  20. Oh ja - ich will ! Am liebsten die wunderschönen Karten.
    Sonnengruß
    Ute

    AntwortenLöschen
  21. wieder ein schatz gehoben!

    AntwortenLöschen
  22. so schön!:) und beinahe verpasst (wegen hochwetterlage;) die bilder von b.t. gefallen mir sehr und das interview fand ich unterhaltsam (auch eine seideaufderhautfreundin;)
    und nun würd ich auch gern gewinnen (vielleicht bringt mir freitag der 13. dann zwei schätze - das tochterkind und den gewinn;););)
    liebst birgit

    AntwortenLöschen
  23. Ich bin auch ein großer Fan von Bianca – schau: http://philuko.blogspot.de/2013/08/buntes-buch-mit-sudamerikanischer-kuche.html Ich liebe ihre Illustrationen sehr. Schön, etwas mehr von dieser großartigen Künstlerin zu erfahren!! Die Karten sind ein Traum, sie würde ich gerne haben.Liebe Grüße!! Julia / philuko

    AntwortenLöschen
  24. nun bin ich aber aufgewacht..., glatt fast verpasst, und das wäre ja schade gewesen, deine interviews sind so lebendig, und das badge-pärchen bitte, wenn's geht ;-) lg ghislana

    AntwortenLöschen
  25. Anonym12.6.14

    Wie toll! Die Karten waeren wunderbar fuer die Wand! Danke fuer die Chance!
    Susan (susanschott@gmx.de)

    AntwortenLöschen
  26. Anonym12.6.14

    ...ganz ehrlich: mir gefallen DEINE Werke besser!!... alles Liebe
    pongau@hotmail.com

    AntwortenLöschen
  27. vielleicht geht der wurm ja diesmal an den späten vogel...
    falls ja, gernstens tiger und leopard.
    danke für das vorstellen der tollen künstlerin und ihrer schönen arbeiten.
    gutgruss

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.