28.7.14

gelbrund




immer noch ein sommerfavorit :: der kirschige.

ein ganz besonderer platz im gaumenfrohsinnsreich nun neu bewohnt von ihm :: marillenkuchen. aus dem vollen korn, dinkel ohne politur. wieder honig statt zucker. sehr ans back- und kostherz lege ich ihn euch. die sommerunkompliziertheit tut das ihre dazu.

das gelb dreier eier mit 100 gramm butter und honig nach gefühl und süßlust mixen. 150 gramm dinkelvollkornmehl mit 1/2 päckchen backpulver versieben und unterrühren. für die gute konsistenz brauchts möglicherweise einen schluck wasser oder milch. zu schnee geschlagenes weiß der eier unterheben, in eine buttermehlbemantelte tortenform füllen und mit in viertel geteilten marillen kreisumkreisumsummsumm belegen. bei 180° celsius ein dreiviertelstündchen backen – die stäbchenprobe gibt recht oder auch nicht.



aufgabeln, eingaumen.

Kommentare :

  1. Oh ja.... die Marillen und die Aprikosen.... welche üppige Sinnlichkeit !!!

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Aprikosen.... Sie sind einfach Sommer.

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin ganz ehrlich gesagt gar keine große Köchin oder Bäckerin. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte mal gebacken habe.
    Aber dein unaufgeregtes Bild der Marillen und des Kuchens, geben mir Anlass genug zu lesen und zu sagen: ja. Den back ich auch mal.
    Ohne Schnirkel, ohne eine Überfotografie. Für mich der beste Rezeptepost aller Zeiten.


    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  4. So schlicht drapiert sehen sie besonders lecker aus...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. mumpf - mumpf! :)
    schon gespeichert!
    herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  6. Zum Reinbeißen!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  7. hach, das klingt nach einem herrlichen aprikosensommerglück, dein kuchen kommt direkt auf die sommergefühlinsgesichtzauberliste und die zutaten auf die einkaufsliste. merci! und dir eine wunderbare woche! liebe grüße, theresa

    AntwortenLöschen
  8. wie lecker, saftig & gelbrund er ausschaut.
    am liebsten würde ich in den bildschirm hineingreifen und mir das stück herausnehmen. oh wäre ich doch backfreudiger!

    küsse
    eni

    AntwortenLöschen
  9. Mmh, der Kuchen sieht lecker aus, aber das Bild der samtige Früchte auf dem kühlen Leinen ist sogar noch schöner - gleich möchte ich darüberstreicheln...
    Liebe Grüße Sarah

    AntwortenLöschen
  10. Diese Farben! Atemberaubend! ...und sicher sehr lecker ;)
    ...herzliche Grüße von Tine

    AntwortenLöschen
  11. apfrikosen (kindheitsname für marillen von herrn m.) liegen zur zeit immer hier in der obstschale, werden pur gegessen und be-ver-arbeitet. gestern mit honig und thymian (eine köstliche kombination!!) erst zu kompott und dann auf den mürbteig gelegt. deine variante wird folgen!

    AntwortenLöschen
  12. Hmmmmm! Kommt direkt auf den Kochplan!!! Danke!

    AntwortenLöschen
  13. Hmmmmmmm...wie fein und ein Hoch auf ungebügeltes Lein!

    AntwortenLöschen
  14. Heute gebacken und für köstlich befunden! Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, wie schön, das freut, das freut.

      Löschen

danke für deine zeit.