13.9.14

apfelzimt



wenngleich es sich angesichts eurer so lieben mutterfragebogen-reaktionen so ganz und gar danach anfühlt – mein geburtstag ist noch weit weit weg, aber ich weiß schon, welchen kuchen ich mir wünsche. für ein bisschen geburtstag so zwischendurch backe ich ihn mir zurzeit wiederholt, den wunderfeinen apfelkuchen nach dem rezept einer noch ganz frischen bekanntschaft. und zwar so ::

300 g dinkelvollkornmehl mit 2 tl weinsteinbackpulver, 1 prise salz, etwas gemahlener vanille und kokosblütenzucker vermengen und mit 150 g butter oder alsan zu einem mürbteig verbröseln. ruhen lassen und in der zwischenzeit 1000 g äpfel schälen, entkernen und schneiden und gemeinsam mit zimt weichdünsten. den boden einer springform mit der hälfte (+) des teiges auslegen, die gedünsteten äpfel daraufbetten und mit dem restlichen teig zudecken. im vorgeheizten backrohr bei 160 grad ober-/unterhitze 30 minuten ausschlafen lassen.

(das unterbewusstsein als motor der metaphorik?)

und manchmal schleicht sich da auch schönes kaufbares ins träumen;
mit solchen geschirrtüchern (oder solchen) könnte man ihn herausfischen und auf eine solche platte (irgendwie ke°pa, nicht?) könnte man ihn legen und mit solchem besteck (hachz, verliebt!) eingaumen. 

weiterträumen.
himmel für katja.

Kommentare :

  1. Apfel und Zimt...eine ganze wunderbare Kombination...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. sehr lecker! und unique ist eine echte entdeckung für mich!
    schönzimtiges wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja! ich habs selber erst entdeckt. so schöne sachen dabei.

      Löschen
  3. oh, das rezept hört sich super an! ich glaube ich muss gleich dringend noch äpfel jagen gehen.
    habs fein am wochenende!
    liebe grüße,
    jule*

    AntwortenLöschen
  4. Und ganz ohne Zucker kommt der aus.Schön!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zumindest fast ganz. ein bisschen kokosblütenzucker gebe ich dazu. aber mit der verzichtsübung braucht er immer weniger.

      Löschen
  5. Dein Mutterfragebogen war toll und ich bin sicher toll schmeckt auch der Kuchen! Leider gerade keine Zeit zu backen :(

    AntwortenLöschen
  6. Klingt das lecker. Muss ich mal probieren. Die Geschirrtücher sind wundervoll!
    Habs fein
    Liebst Andrea

    AntwortenLöschen
  7. fein fein fein

    und das mit dem zuckerverzicht:
    letztens hab ich mich "aus versehen" mal wieder an zucker-rezeptangaben gehalten
    ich dachte, ich halts nicht aus beim reinbeißen:)

    entwöhnen klappt also perfekt:)


    wird probiert!

    AntwortenLöschen
  8. ... und was für ein wunderhübscher Teller!

    AntwortenLöschen
  9. Der einsame Apfel ... trotzt dem kommenden Herbst. Schön! Und was hast Du für uns entdeckt? Ich luke jetzt!

    Hab einen wunderbaren Abend,
    Steph

    AntwortenLöschen
  10. ...hhmmhh und dieser Apfel vor diesem blauen Herbst-Sommerhimmel scheint gerade zu darauf zu warten in den Kuchen hinein zu hüpfen!
    Ich würd den Kuchen am liebsten jetzt gleich ausprobieren!
    sarah

    AntwortenLöschen
  11. Den Kuchen muss ich unbedingt nachmachen, hört sich sooo lecker an! Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  12. So einen Kuchen backt meine 92 Jahre alte Großmutter auch immer! Köstlich, köstlich, diese einfachen Dinge... Danke für die schönen Bilder! Süße Grüße, Teresa

    AntwortenLöschen
  13. Apfel und Zimt - für mich ganz und gar unschlagbar!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  14. so viel verlockendes heute bei dir...wie schön... der kuchen wandert alsbald in den backofen... das besteck wanderte bereits - auf die wunschliste...es verzaubert uns wohl alle zugleich. hab es schön liebe ulma und genieße den herbst!

    AntwortenLöschen
  15. oh so lecker.
    ich kann ihn fast bis hierher riechen.
    den apfelzimtduft.
    hach.

    hab eine feine woche, liebste ulma.

    küsse
    eni

    AntwortenLöschen
  16. Hachz. Es ist grausam... wir sind gerade ofenlos, der Duft liegt mir in der Nase. Und die Äpfel in Unmengen auf der Wiese. Sehr verliebt auch in Deinen Mutterfragebogen! Habt es schön, herzlich, Marja

    AntwortenLöschen
  17. Der klingt nicht nur lecker sondern auch gesund. Ich bin im Verzicht allerdings nicht ganz so gut und würde noch mit einem Schuss Ahornsirup liebäugeln.
    Liebste Grüße zu dir!

    AntwortenLöschen
  18. Sowieso liebe ich den Spätsommer und Frühherbst. Den Duft von Obst und erstem Laub.
    Dein Kuchen passt da ganz vorzüglich, schließlich wollen die Äpfel weiterverarbeitet werden :).

    AntwortenLöschen
  19. Es duftet hierher - so pur und herbstlich fein. Aufgestischt, blümchengebettet am allerschönsten bei dir. Lieben Gruß Iris

    AntwortenLöschen
  20. Anonym19.9.14

    gebacken.gekostet.geliebt.
    liebst,lena

    AntwortenLöschen
  21. Die Idee, dass man Kuchen im Ofen ausschlafen lässt, die gefällt mir ganz besonders. Auf dass sie dann keinen Schlafrock mehr tragen.
    Äpfel und Zimt sind einfach eine traumhafte Kombination und wenn die Äpfel dann noch im Himmel wachsen - was soll da noch schiefegehen.
    Ich möchte jetzt ein Stück Apfelkuchen. So.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Aufegehts!"... nicht schiefegehts natürlich - ganz im Sinne von King Julian...

      Löschen

danke für deine zeit.