22.9.14

hollerperlen und andere



so ganz ist er noch nicht wieder da, der alltag. ganze schubladen voll mit bildern, die sich erst zu einem sommerrückblick zusammenfinden müssen, noch in kleinen häppchen unverbunden nebeneinander liegen.

     °
 °

hollerkoch — holunderbeeren, birnen, zwetschken gemeinsam mit etwas zimt in wenig wasser gedünstet und am schluss noch ein paar stäubchen vanillpuddingpulver eingerührt — essen und abwarten.

°  
        ° 
  °   

und in der zwischenzeit ein bisschen strickinspiration holen. das müsste doch zu schaffen sein. in füchsleinklein und dann gleich auch noch in ulmagroß.

und ganz leise sein und dem mit offenen augen lauschen [via fräuleinwunder].

oh, und da hab ich bei juniqe noch etwas gefunden — wie konnte ich das bloß übersehen?

so füllt sich die zeit.
und irgendwann kommt er wohl wieder, der alltag.

Kommentare :

  1. ... wie da septembrige holunderbeeren zu winterkrausen bäumchen vor schneelandschaft werden (hoffentlich nicht gar zu schnell) – erzählt bände!

    AntwortenLöschen
  2. Wie köstlich - auch später noch, wenn ihr gegen die Kälte von außen strickjackenbewährt euch die Bäuche von innen mit Holundersaft wärmen werdet.
    Ein Gruß von Lena

    AntwortenLöschen
  3. Solche Hollerbäumchen sind gerade vor ein paar Tagen in meinen Trocken- und Press-Apparat (= altes Telefonbuch) gewandert. Ich mag sie so gern... Viel Spaß beim Stricken ;-) Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  4. ach ja - der olle alltag. der kommt am ende doch viel schneller wieder als gedacht. genieß noch ein bisschen die abseitige zeit davon.
    liebe grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  5. holunderbeerensuppe, dunkel, duftend, glänzend, heiß. erinnert mich an mama, die kindheit, den wald an dem wir wohnten. danke dafür. lass den alltag noch ein bisschen vor der tür ...

    AntwortenLöschen
  6. winterbäumchen - zum weiterzeichnen inspirieren sie! wenn doch nur zeit wär fürs stift in die hand nehmen... hier ist der alltag zu schnell eingekehrt. und doch ist er schön und bereichernd. aber ganz neu. und irgendwie muss ich mich erst einfinden ins wenig bis keine zeit fürs kreative haben. und so ist's doch gut, wenn er noch ein bisschen auf sich warten lässt, der alltag! genieß es - kleinstapelweise nachsinnierend, denn auch das gehört zum zurückkehren und ankommen.
    herzlichen gruß
    dania

    AntwortenLöschen
  7. bei mir verbinden sich gerade rote apfelspalten mit holunderperlen zu einem wunderbaren gelee. es duftet und wird herbst und winter versüßen!
    deine bäumchen sind eine augenweide und ich bekomme lust, zur feder zu greifen!
    mach dir den alltag weiter so schön!

    AntwortenLöschen
  8. Dein Hollerwäldchen find ich soooo schön!
    Hier kullern grad Nüsse. In Massen!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  9. Der Alltag... ich mag den Alltag. Meine Arbeit, meine Wohnung, meine Freizeit... ab und an ausbrechen ist gut - der Alltag ist es aber auch. : )

    AntwortenLöschen
  10. ach ulma, deine bilder haben so etwas feines.
    man möchte sich in ihnen verlieren. für eine weile.
    so schön.
    wie deine worte und die kleinigkeiten.

    küsse

    AntwortenLöschen
  11. Ulma, ich gehe morgen zu Cos und kaufe mir einen Mantel mit Knöpfen!
    Das hat mich total von Deinem Post abgebracht, nun bin ich wieder da und genieße Deine feinen Fotos.
    Liebe Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  12. oh mei oh mei, der kleine wald ist soooo schön! ich mag deine fotos so. _noch_ mehr als holler.

    AntwortenLöschen
  13. Wenn die Hollerbäume aussehen wie eine kahle Winterlandschaft, ist definitiv Zeit für wärmende Zwetschgenspeisen - hier gibts heute Hefezwetschgenirgendwas... aber den Hollerkoch will ich auch probieren!
    Vielleicht finde ich noch welche, die die Vögel übrig gelassen haben...
    sei lieb gegrüßt
    Monika

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.