30.10.14

herbstfrohstück



ich bin gerade so richtig richtig auf herbst. dabei gäbe es noch so viele sommerbilder zu zeigen ... die kommen dann vermutlich – ganz in frederick-manier – irgendwann, wenn die wärmesehnsucht genährt werden will. der herbst ist konkurrenzlos mein jahreszeitenliebling. ich mag ihn, wenn er sich goldgewandet durch den blauen himmel schwingt, und ich mag ihn, wenn er nieselgrau nebelsuppt. ich mag das draußensein und wie er mir mit seiner kühler werdenden luft die wangen streichelt und ich mag das drinnensein und wie er mit dem einkuscheln lockt, mit stricksocken und decken. wärmendes macht dann auch das bäuchlein froh, ganz besonders wenn gleich die erste mahlzeit des tages so daherkommt. zurzeit mein herzfreudigster liebling unter den frohstücken (nina hat den schönen namen erfunden) ist ein herbstduftender buchweizenporridge – so mach ich den ::

eine tasse buchweizenflocken mit kochendem wasser übergießen, sodass alle flocken bedeckt sind, und ein wenig quellen lassen. in der zwischenzeit einen großen apfel in stücke schneiden und kurz anbraten oder dünsten; mit etwas ingwerpulver bestäuben. einen guten schluck sahne unter die flocken rühren, ebenso einen teelöffel honig und jeweils einen esslöffel braunhirse und erdmandelflocken. großzügig mit zimt und galgant würzen, eine prise kardamom dazu. rosinen und mandelsplitter daruntermischen und gemeinsam mit den warmen apfelstücken verschnabulieren.

die menge reicht für zwei hungrige frohstücksbäuche, mindestens. macht wunderbar warm und den ganzen vormittag lang angenehm satt, ohne vollzustopfen. bon appetit, ihr lieben mausgesichter!

Kommentare :

  1. gut so, man kann nie genug frederick in den kommenden tagen haben...

    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbar, Deine Liebeserklärung an den Herbst !
    Wünsche Euch noch viele kuschelige Herbsttage,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  3. Das könnte ich mir jetzt gut als zweites Frühstück vorstellen. Sieht herrlich warm und herbstlich aus.
    Sonnige Grüße.

    AntwortenLöschen
  4. Hhmmm lecker... Hildegard v.B. lässt grüßen :-))
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
  5. buchweizen mag ich, als porridge hab ich ihn bisher aber noch nie gegessen, sollte ich wohl mal machen! frohen herbst dir ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Da hätte ich alles, wobei ich das dann vielleicht doch erstmal nur für mich probieren würde, denn das Kind ist nicht so begeistert von Buchweizen, Braunhirse und Ingwer. Vielleicht kann ich es Stück für Stück mit seinem gewohnten Haferporridge mischen... heimlich unterjubeln, sozusagen.
    Allein die Kombi Zimt, Ingwer und Honig wärmt schon, da muss es der warme Rest auf jeden Fall auch tun. Ich werde berichten, ob dieser Porridge uns genauso gut herbstlich wärmt wie die Suppe. :-)
    Ja, ich mag ihn auch, den Herbst.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  7. Alleine die Zutaten schon verheißen Wonne pur. Dein Rezept liest sich wie ein Gedicht.. so schön!! Da wird es mir schon beim Lesen warm - im Bauch und im Herzen.. lächel!! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Mir gehts ähnlich: ich genieße grade sehr die Herbstdüfte! Fahre viel mit dem Fahrrad und sitze spät abends, wenn ich aus dem Theater komme, noch gemütlich auf der Couch und sticke ( ja, tatsächlich, nach Jahrtausenden mal wieder ;-) )
    Dein Porridge klingt köstlich, ich komme ja auch seit Wochen nicht ohne meine "overnightoats" aus. Solchen Magenschmeichler!
    Ganz liebe Grüße
    von Barbara

    AntwortenLöschen
  9. Hmmm... vielleicht sollte ich das auch mal vor der Arbeit ausprobieren. Aber ich bin eher so jemand, der fünf Minuten zu spät anstatt zu früh aufsteht. Es ist immer so kuschelig im Bett. : )

    AntwortenLöschen
  10. dann würze ich doch morgen gleich mal los!

    AntwortenLöschen
  11. ein wahrliches frohstück! wird gleich morgen ausprobiert - kleinweis löffeln geht ja. und, ach ja, das milde zahnöl, wunderbar find ich's, auch mit ein bisschen weisheit weniger (im mund) tut's wohl und wirkt mir heilend. mehr demnächst, wenn ich kein "mein mann war's nicht, es war der zahnarzt"-schild mehr tragen muss ;)
    lg dania

    AntwortenLöschen
  12. mir ist schon beim lesen herrlich warm geworden und da es mich an feuchtkalten novembertagen immer fröstelt, hab ich mir das rezept schon notiert. eigentlich bin ich seit kinderheimtagen in den 60ern breiverdorben, aber dieses frohstück könnte doch so ganz anders schmecken als die verzuckerte, verkleisterte haferpampe die es dort gab.

    AntwortenLöschen
  13. Der Herbst duftet kardamom-zimtigfein. Eine, deine frohe Stückkomponente im Herbst. Ganz meins dies Buchweizenporridge. LG Iris

    AntwortenLöschen
  14. Ich probiere aus. Das klingt nämlich alles so lecker.
    Obwohl ich den Buchweizenflocken skeptisch gegenüber stehe. Aber sie sollen ihre Chance bekommen.

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  15. So richtig auf Herbst - das klingt schon so wunderbar.
    Mit warmvollem Bauch lässt sich´s genießen, das Herbstgold und so.
    Danke für´s Rezept.
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  16. Warmer Frühstuck mag ich sehr und deine Variante werde ich sicher ausprobieren. LG.

    AntwortenLöschen
  17. Jeden Morgen gibt es bei mir Porridge. Montag bis Freitag. Warm und mit Karamell. Das ist Herbst für mich. So muss er sein

    AntwortenLöschen
  18. Oh gleich an meine Eltern weiter geleitet! Genau diese Zutaten standen letzte Woche in ihrer Kueche :: Danke und winkewinke

    AntwortenLöschen
  19. Mhh ich frühstücke gerade fast genau dasselbe und habe mich dabei hierher veriirt :-) Guter Start in den Tag!

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Ulma! Sofort notiert. In der kalten Zeit darf morgens nämlich auch gerne warm gegessen werden! Hört sich sehr sehr vielversprechend an <3

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.