30.1.14

die grosze deo-frage


bevor ich mich der großen deo-frage zuwende, schicke ich euch gleich mal zu eva, die über ihre ersten erfahrungen mit dem zahnöl und dem tönungsfluid berichtet hat. schön, zu erfreulichkeiten beitragen zu dürfen :)























weniger erfreulich ist die lektüre der inci-deklaration der meisten konventionellen deos, die oft ein ganzes paket an bedenklichen inhaltsstoffen enthalten. [1] was mir wichtig festzuhalten ist :: ich halte nichts von verschwörungstheorieanhängerischer panikmache und naivem paranoiaschüren. aber mindestens genau so wenig halte ich von bescheuklapptem vertrauen in die qualität und harmlosigkeit der produkte, die uns die profitmaximierungsmaschinerie und ihre konzerngewordenen proponenten vorsetzen. da halte ich es lieber mit herrn kant und seinem verstandesverständnis; und verdachtsmomente zu ignorieren, einfach weil es bequemer ist, fügt sich nicht gut in dieses konzept.

umstrittene inhaltsstoffe in deos ::

zu den spätestens seit erscheinen des dokumentarfilmes »Die Akte Aluminium« vor rund einem jahr umstrittensten deo-substanzen zählen aluminimsalze, die in antritranspiratien als effektive und billige schweißhemmer in konzentrationen bis zu 25% eingesetzt und in studien mitunter in verbindung mit der entstehung von brustkrebs [2] und alzheimer [3] gebracht werden; wissenschaftliche belege für einen unmittelbaren zusammenhang existieren derzeit nicht. allerdings sollten empfehlungen wie etwa die folgende der AGES, der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, zu denken geben ::

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt muss aber eine Vermeidung der Anwendung von Antitranspirantien zur Senkung eines eventuellen Brustkrebsriskos zwar nicht empfohlen werden, aber im Sinne eines vorbeugenden Gesundheitsschutzes sollten solche kosmetischen Mittel nicht in die frisch rasierte Achselhöhle eingebracht werden. [4]

fest steht :: aufgrund seiner adstringierenden wirkung kann aluminiumchlorid lokale hautreizungen verursachen und zur bildung eines sogenannten »deo-ekzems« und zur entwicklung einer dauerhaft allergischen reaktion führen. [5]

gesundheitliche risiken birgt auch die in einigen deos aufgrund ihrer antibakteriellen wirkung eingesetzte chemikalie triclosan. triclosan schädigt die natürliche mikroflora der haut, reichert sich im fettgewebe und an und kann in der muttermilch nachgewiesen werden; es steht im verdacht, erbgutverändernd zu wirken, und birgt schließlich die gefahr der entstehung resistenter keime, die in der folge auch auf eine behandlung mit antibiotika nicht mehr ansprechen könnten. [6]

viele konventionelle deos enthalten außerdem mineralöle, die ich letztens schon etwas genauer beleuchtet habe, und silikone — biologisch nicht abbaubare und sich in der umwelt anreichernde synthetische substanzen, die die hautatmung unterbinden.

und schließlich befindet sich in den allermeisten deos, auch jenen von naturkosmetikherstellern, parfum (fragrance). bei industriekosmetikprodukten verbergen sich dahinter synthetische duftstoffe, sogenannte polyzyklische moschusverbindungen, die sich im fettgewebe einlagern und in der muttermilch nachweisbar sind. sie wirken potentiell allergen (der so nach natur pur klingende duftstoff eichenmoos zum beispiel gilt als hochgradig allergieauslösend), beeinträchtigen den hormonhaushalt, stehen im verdacht, nervenschädigend zu wirken, und haben sich in tierversuchen als leberschädigend, teilweise krebserregend und erbgutverändernd gezeigt. [7]

parfum gehört zu den 20 häufigsten allergieauslösern. da bis auf 26 kennzeichnungspflichtige duftstoffe weder die zusammensetzung noch die gehalte der unter diesem sammelbegriff subsummierten einzelbestandteile ausgewiesen werden, ist der einsatz von parfum in kosmetika insbesondere für allergiker problematisch. [8]




das ringana-deo und seine inhaltsstoffe ::

das deo von ringana (zu finden hier unter frische kosmetik) enthält selbstredend keine der oben angeführten für naturkosmetik nicht zugelassenen inhaltsstoffe und darüber hinaus auch kein parfum. unvergällter bio-weingeist, candida bombicola, zitronensäureester und bartflechtenessenzen verhindern die bildung von unangenehmem körpergeruch. exktrakte aus weintrauben-, pfirsich-, buchen- und kirschenknospen, walnüssen, olivenfrüchten und traubenschalen spenden der haut feuchtigkeit und pflegen sie auf angenehme weise. zitronenverbene und lemongrasöl sorgen für einen erfrischenden duft, der das deo für frauen wie für männer gleichermaßen geeignet macht.

meine erfahrungen mit dem ringana-deo ::

das deo war nach dem zahnöl mein zweites ringana-produkt. ich hatte davor bereits deos ohne aluminiumsalze verwendet, wusste also schon, dass — zumindest bei mir — naturkosmetik-deos von der wirkung her nicht mit industriekosmetischen produkten mithalten können. aber hand aufs herz :: ich sprühe lieber ein paar mal nach, als meine haut über das sowieso unvermeidliche hinaus mit potenziell schädlichen substanzen in kontakt zu bringen. zudem wurde die formulierung des deos kürzlich optimiert, wodurch es noch effektiver vor der entstehung von körpergeruch schützen soll. diese neue version hatte ich allerdings noch nicht in der hand. gleich jedenfalls ist bestimmt der zitronig-frische duft, den ich ganz herrlich finde. an manchen tagen aber habe ich lust auf etwas »schwereres«, weshalb ich das ringana-deo im wechsel mit der rosenblüten deomilch von dr. hauschka verwende, je nach tagesverfassung sozusagen :) letztere enthält allerdings parfum — gerade für leute, die deos im allgemeinen nicht gut vertragen, ein deutliches manko gegenüber dem ringana-deo.

allen, die bislang industriekosmetik-produkte benutzt haben und nun einen umstieg ins auge fassen, sei  (voraus)gesagt, dass es einige zeit in anspruch nehmen kann, bis der körper nach der umstellung vom chemiecocktail auf natur wieder 'normal' transpiriert und das deo entsprechend wirkt. und diese wirkung selbst wird sich auch unterscheiden, da die funktionsweise eine grundlegend andere ist, zumal dort, wo bei produkten mit synthetischen inhaltsstoffen »deo« draufsteht, de facto meistens ein antitranspirant drinnen ist (stichwort :: 24-stunden-wirkung ...). während letzteres über eine verengung der schweißdrüsen die schweißbildung selbst verhindert, enthält ein deo antibakteriell wirkende stoffe, die die zersetzung des (grundsätzlich geruchlosen) schweißes und damit die entstehung unangenehmen körpergeruchs unterbinden sollen. [9] im grunde handelt es sich also um zwei völlig unterschiedliche produkte mit naturgemäß unterschiedlicher wirkung, insbesondere auch mit blick auf die gesundheit.

:::

schon wieder so lang. aber irgendwie gibts zu diesem thema einfach so viel zu sagen — eine große frage eben ;)



es handelt sich hierbei nicht um einen gesponserten post im herkömmlichen sinne; ich bekomme nichts dafür, dass ich das hier schreibe. aber ich freue mich natürlich, wenn ihr im falle einer bestellung bei ringana — auch über den link in der sidebar gehts direkt zum shop —, bei der frage danach, wo ihr von ringana erfahren habt, den punkt »partner« wählt und meinen namen (ulrike krawagna) angebt. und falls ihr fragen habt, sei es zu den produkten oder zum partnerprogramm, genügt ein klick auf das brieflein in der sidebar links, ihr wisst ja bescheid.

p.s.: nächste woche ist die füchsleinkörperpflege an der reihe (für die wir hier im hause ulma im übrigen alle die gleichen produkte verwenden). anderweitige vorschläge, anregungen, wünsche sind jederzeit willkommen.

p.p.s.: selbst nicht facebookerin habe ich hier noch einen hinweis für alle diesbezüglich bewanderten :: fürs ebendortige ringanaliken erhält man einen € 5.00-ringana-gutschein, den man bei einer bestellung im shop einlösen kann.

[was es mit mir und ringana auf sich hat, kann man da nachlesen.]

28.1.14

das füchslein trägt ...




... nebst — ja! :: keks!, what else? —  aufgrund seiner glockenphysiognomie (füchsisch übrigens im wechsel »locke« oder »gockel« genannt, für das traurige element verbunden mit »leidet« für »läutet«) hoch attraktivem eierköpfer und herzallerliebstem fuchstäschlein (!) von der frau, die bilder sprechen lässt, zweifelsohne ziemlich gefinkelte und laut gesichtsausdruck in demselben maße zufriedenstellende und geistiges selbstaufdieschulterklopfen geradezu erforderlich machende gedanken mit sich herum (heraus kam als manifestation der erste zwei-wort-satz, der einen philosophischen einschlag in richtung empirie sehr sehr nahelegt :: »da ist«), ein wie immer schnabelina-regenbogenbody-schnittmuster basiertes leiberl aus einem alten papa-shirt und beinlings eine etwas zu groß geratene frida aus braunem cord (den ich ja eigentlich einer hose für mich zugedacht hatte in einem kurzen anflug von vergessen, dass ich keinerlei ahnung habe, wie man eine tragbare hose für erwachsene näht). mit profinimbuistisch befuchster hosentasche, bitteschön!

so frisch eingekleidet schleichen wir ob mentaler geblendetheit durch erhellende seins-erkenntnisse halb zugkniffener augen schnurstracks zu mizoal, fräulein rohmilch und made4BOYS und machen endlich auch wieder einmal einen kleinen abstecher zum upcycling-dienstag, wenngleich hier de facto weniger upgecycelt als einfach nur umgecycelt wurde. egal, hauptsache irgendwas mit rad, denkt sich das füchslein und radelt im altbauwohnungskreis (das geht auch mit verkühlung ganz hervorragend — und ich gestehe :: das foto ist nicht von heute).

p.s.: wenn ihr bei der lieke van der vorst-postkartenverlosung mitgemacht habt und gestern nicht reingeschaut habt, da hab ich die gewinner/innen bekanntgegeben.

27.1.14

puddingteilereien



eine freundin der worte, eine freundin der hochgeistigen sentenz präsentiere ich stolz meinen geteilter pudding-schatz. die grandiose fabriziererin dahinter ist natasa. und die macht noch viel mehr feine sachen, die man sich beispielsweise hier direkt in die virtuelle einkaufstasche legen kann. heute hat sie mich eingeladen und wir teilen uns unseren pudding bei ihr drüben :: klickklick. wenn man nur den halben hat, kann man jeden löffel umso mehr genießen. mahlzeit.

oh, und gewinner/innen darf ich auch bekanntgeben. aus der lieke van der vorst-karten-verlosung. ich freue mich mit und für :: orlando (set 1), gioia mit mami (set 2) und fruktoza (wunschgemäß set 3). juhu und hurra. bitte schickt mir eure postadressen per mail, dann machen sich die kärtchen alsbald auf den weg. und für alle, die selbst lieke-preziosen erstehen wollen, hier noch einmal der link zu ihrem lädchen :: klick.

26.1.14

zum zweiten mal ...


[pic: nana]

... haben wir, das füchslein und ich, unser kronenfest in lieber runde gefeiert. und zum zweiten mal hat das hübschmadamchen für die einladungspost ein foto von uns gemacht. wie es geworden ist, zeige ich euch wegen der fröhlichkeit und insbesondere auch wider die via »das füchslein trägt ...«-posts vielfach unterfütterte idealvorstellung, das füchslein sei immer in fotolaune. aufs laufrad gesprungen und weg war es.

da hatten wir im vergangenen jahr noch deutlich leichteres spiel ::

[pic: nana]

herzlichen dank nochmals für eure lieben wünsche für das steinböckische füchslein und die wasserfräuliche mama dazu.

23.1.14

das tönungsfluid im biobaumwolltuch


auf nachfrage im rahmen der zahnöl-vorstellung verlautbarten wunsch hüpft heute das ringana tönungsfluid (zu finden im shop unter frische kosmetik) aus der naturkosmetikzauberkiste. tadaaa ::


als nichtfreundin des zugepappten gesichts mit affinität zum schönfinden eines ebenmäßigen gesichtshauterscheinungsbilds kommt mir das tönungsfluid gerade recht. es handelt sich dabei übrigens um das einzige ringana-produkt aus dem bereich der dekorativen kosmetik, wie es so schön heißt. ich bin relativ lange darum herumgeschwänzelt, unsicher, ob ich mir etwas getöntes, dessen farbe ich nicht live gesehen habe, einfach auf gut glück zulegen soll und will. irgendwann habe ich mir dann ein probefläschchen bestellt; und ja, es passte einfach. irgendwie hat dieses tönungsfluid scheinbar die magische gabe, sich der hautfarbe der verwenderin anzupassen — keine ahnung, wie das geht, aber es tuts. und mittlerweile bin ich längst fröhliche besitzerin eines »großen« tönungsfluids.

kleiner exkurs zur verpackung als beispiel für eine umfassende nachhaltigkeitsphilosophie ::

wie auch die anderen fluids, die seren, die konzentrate und die strukturlipide von ringana wird das tönungsfluid in einen TAG-system-glasflakon abgefüllt. es handelt sich dabei um ein verpackungssystem, das verhindert, dass der inhalt mit luft in berührung kommt, was seinerseits den verzicht auf konservierungsstoffe ermöglicht — das alleinstellungsmerkmal der ringana-frischekosmetik. die glasflakons selbst stammen von einem ECOCERT-zertifizierten betrieb, für ihre bedruckung werden schwermetallfreie naturfarben und farben auf wasserbasis verwendet — ohne lösungsmittel, schädliche dämpfe oder abwässer. das produkt selbst ist beherbergt in einem in den glasflakon eingelegten und mit einem spender verbundenen beutel, wodurch eine nahezu vollständige restentleerung gewährleistet wird. und :: man hat sich ein feines recyclingsystem ausgedacht. die leeren glasflakons (ohne beutel und spender) werden zurückgenommen, schonend aufbereitet und erneut befüllt. wer zehn leere glasflakons an ringana zurückschickt, bekommt dafür ein kosmetikprodukt nach wahl geschenkt (das kann auch das teuerste sein :)).

angereist kommen die glasflakons im bio-baumwollhandtuch (made in austria); das spart unmengen an karton. nur eine umweltfreundliche banderole dient als fixierung der handtuckumwicklung.

auch bei den drucksorten werden recyclingstoffe eingesetzt. verwendet wird entweder chlorfrei gebleichtes umweltschutzpapier oder papier aus holz mit nachhaltiger waldbewirtschaftung. für den druck kommen wiederum pflanzenfarben zum einsatz.


und auch das füllmaterial in den paketen ist rein natürlich. es besteht aus maisstärke und wasser und ist zu 100% biologisch abbaubar. das füchslein hat die allergrößte freude damit :: man kann damit wie mit playmais spielen und vor allem kann mans auch essen (sofern es einem schmeckt) ;)

so, jetzt aber zurück zu dem, was im glasflakon drinnen ist.

was es ist, das tönungsfluid ::

beim tönungsfluid handelt es sich um eine sogenannte microcell-emulsion. bei dieser form der emulsion hält ein netzwerk aus pflanzenwachsen die fein verteilten öltröpfchen wie in einem gitter im wasser fest und bindet sie so auf physikalische weise darin. es handelt sich also quasi um eine verbindung der öl-in-wasser- und der wasser-in-öl-emulsion, die die vorzüge beider kombiniert :: leichte verstreichbarkeit und feuchtigkeitssteigernde pflege.

von seiner konsistenz her würde ich das tönungsfluid als luftig-cremig beschreiben; vielleicht nicht ganz so leicht, wie man sich ein fluid vorstellen würde, sondern eben eine spur reichhaltiger. es lässt sich sehr gut auftragen und zieht rasch ein. die enthaltenen naturpigmente sorgen für eine sanfte abdeckung und lassen den teint ebenmäßig und trotzdem nicht geschminkt aussehen; kleine rötungen kaschiert es problemlos. zugleich pflegt es die haut fühlbar mit zarten knospenextrakten und feinen ölen und versorgt sie gut mit feuchtigkeit.

dem tönungsfluid sind keine duftstoffe zugesetzt. es riecht ganz dezent nach dem, was drinnen ist, wobei dieser zarte duft nach kurzer zeit verflogen ist.

das tönungsfluid ist für alle hauttypen geeignet. den ringana-hauttypentest findet ihr übrigens hier unter »100% ringana« und dann in der sidebar links.

was drinnen ist und zu welchem zweck ::

in allen ringana-kosmetikprodukten kommen als ölkomponente ausschließlich pflanzliche öle zum einsatz. für das tönungsfluid wird dabei zart schmelzendes bio-kokosnussöl verwendet. hinzu kommen feinste pflanzliche wirkstoffe :: walnuss- und kirschknospenextrakt, kukuinuss-, kiwisamen- und borretschöl sorgen für besondere pflege, weidenrinden-, trauben- und tomatenschalenextrakt, kiwi- und moosbeersamenöl unterstützen die regeneration und revitalisierung der haut, amaranthsamenöl, holunderbeeren- und olivenblätterextrakt wirken antioxidativ. naturpigmente schließlich sorgen für eine sanfte und zugleich langanhaltende abdeckung.

und für alle, die es genauer wissen wollen, hier noch, was ganz bestimmt nicht drinnen ist ::

über die inhaltsstoffe in herkömmlichen kosmetik-produkten ließen sich bändeweise gruselbücher füllen. paraffine, silikone, parabene, peg/peg-derivate, formaldehydabspalter sind nur einige der mittlerweile als bedenklich geltenden protagonisten. nach und nach werde ich näher auf sie eingehen. für dieses mal habe ich mich für ein paar informationen zum mineralöl entschieden ::

die ölkomponente von industriekosmetik-emulsionen bilden üblicherweise aus erdöl gewonnene mineralöle — ein sehr leicht zu verarbeitender, besonders haltbarer und darüber hinaus extrem kostengünstiger rohstoff. was für die kosmetikindustrie ein vorteil ist, erweist sich für die haut aber mitunter als nachteil :: mineral oil, petrolatum, paraffinum liquidum, paraffinum subliquidum, cera microcristallina, ozokerit, ceresin, vaseline und wie sie da alle heißen bilden auf der haut einen dünnen film und dichten sie ab. dadurch fühlt sie sich zwar weich an, de facto dringen in die haut selbst aber keinerlei wirkstoffe vor und sie kann zudem nicht mehr richtig atmen, wodurch die natürlichen regenerationsprozesse verlangsamt werden. damit wirken mineralöle letztlich austrocknend und faltenbildend. darüber hinaus können sie sich laut ökotest (öko-test-ratgeber kosmetik und wellness) in leber, niere und lymphknoten anreichern. 

sieht man von den unmittelbaren auswirkungen der verwendung von mineralölhaltigen kosmetika auf die haut bzw. den körper insgesamt ab, bleibt immer noch die enorme daraus erwachsende belastung für die umwelt, angefangen bei der gewinnung und dem transport des erdöls via pipelines und riesentanker, über seine verarbeitung in raffineriebetrieben bis hin zur nachfolgenden verteilung der verschiedenen produkte mittels tankzügen. und beim duschen und waschen landen die mineralöle aus pflegeprodukten schließlich alle wieder in der umwelt — und zwar nachhaltig im allerschlechtesten sinne, denn sie sind biologisch nicht abbaubar. 


meine persönlichen erfahrungen mit dem tönungsfluid ::

ich verwende das tönungsfluid immer morgens nach dem cremekonzentrat (oder an tagen, an denen meine haut mal nicht so top ist oder aber auch einfach weniger pflege braucht, über dem männerfluid, von dem ich zu diesem behufe meinem monsieur ein paar tröpfchen abluchse) — ein kleiner pumpstoß auf den handrücken und von da in miniportiönchen im gesicht verteilt und verstrichen oder noch lieber :: vorsichtig eingeklopft. im ersten augenblick sieht das frisch aufgetragene tönungsfluid aus, als würde es kaum abdecken; das ändert sich aber gleich, wenn es nach ca. einer minute eingezogen ist. an stellen, an denen mir die deckkraft nicht ausreicht, trage ich einfach noch ein wenig davon auf. es hinterlässt einen samtig schimmernden effekt, der das seine dazu beiträgt, dass der teint so schön natürlich aussieht. und so bleibt er auch locker den ganzen tag. man braucht also recht wenig davon und das fläschchen ist mit seinen 30 ml sehr ergiebig.

::::

puh, das ist lang geworden. ich hoffe, die informationen waren euch die lesezeit wert.



es handelt sich hierbei nicht um einen gesponserten post im herkömmlichen sinne; ich bekomme nichts dafür, dass ich das hier schreibe. aber ich freue mich natürlich, wenn ihr im falle einer bestellung bei ringana — auch über den link in der sidebar gehts direkt zum shop —, bei der frage danach, wo ihr von ringana erfahren habt, den punkt »partner« wählt und meinen namen (ulrike krawagna) angebt. und falls ihr fragen habt, sei es zu den produkten oder zum partnerprogramm, genügt ein klick auf das brieflein in der sidebar links, ihr wisst ja bescheid.

p.s.: für die nächste vorstellung hab ich mir auf wunsch das deo vorgemerkt. gibts sonstige vorschläge bzw. wünsche?

p.p.s.: selbst nicht facebookerin habe ich hier noch einen hinweis für alle diesbezüglich bewanderten :: fürs ebendortige ringanaliken erhält man einen € 5.00-ringana-gutschein, den man bei einer bestellung im shop einlösen kann.

[was es mit mir und ringana auf sich hat, kann man da nachlesen.]

22.1.14

mmm #6 :: s-hirt


[pic: nana]

mit tusch, pauken und trompeten und trara :: ein neuer ulma-memademittwoch-beitrag ist da. eine weitere hommage an meine buntheitsverehrung, fotografisch treffenderweise gleich graustüflich festgehalten. eine wildsau unter den farbknalltüten, ich; in introvertierter denkerpose obendrein — der existenzialistischen unterstreichung wegen; und auf der linie pendelnd standesgemäß ein farbenprächtiges arbeitsoberkleid für die sau-hirtin >> ein s-hirt sozusagen. für die ikonografinnen unter meinen geneigten leserinnen interpretatorisch von wange zu wange schützenbeholfen durch ein mitauftänzelndes ästhetisches wildschwein, füchsleinkorrigiert auf :: igel, in blau bittesehr jedenfalls.

ein igel
saß auf einem ziegel
und fraß einen müsliriegel.

wisst ihr weshalb?

das hübschmadamchen
verriet es mir
im stillen.

das raffinier-
te tier
tats um des mmm willen.

[halbfrei nach christian morgenstern]

dies oder jenes, so oder anders, summiere ich samt präfigiertem re-: das ist genau meins, das shirt. der schnitt gedichtparallel pi mal schere abgenommen von einem altgeliebten gekauften, aus jersey geoverlockt, surplushaft mit langen armbündchen und einem notgebürtigen ausschnittpendant versehen, auf dass nicht alles freigelegt sei bis zu den ellbogen (ich hab schon einmal gehört, dass menschen zum ellenbögen-plural greifen, welch skurilles wortbild!). fini et voilà. na, dann punken wir uns mal weiter durch die welt, ich und meine innere igelwildsau, genau eine woche nach dem füchslein nun wir bekront (ein link, der, anders als der im füchsleinpost auf die »unfassbarkeit« des füchsleinexistenzglücks verweisende in seiner ursprünglichen version und mittlerweile reparierte, funktionieren sollte, himmelsowasaberauch); station nummer 1 :: der mmm, naturellement. habts farbenfroh!

p.s.: die rosafreudewangen macht ihr mir immer, ihr lieben, mit euren worten. habt dank dank dank.

21.1.14

das füchslein trägt ...



..., wie schon auf dem geburtstagskönigsfoto, die strumpfhosen ablösend oder — falls es vielleicht doch noch irgendwann temperaturmäßig das werden sollte, was man weiland unter winterlich verstand — aufpeppend nun ein neues favorisiertes beinkleid gefunden habend, dem sommer zehlings schon mal barfüßig entgegenwinkend (partizip I-huldigung abgeschlossen), gestrickte ringelstulpen (die ich ja gern als legwarmers bezeichne, was in hübschmadamchens ohren allerdings einigermaßen gelächter hervorrufend, weil offenbar antiquiert klingt und mich mich im selben maße uncool fühlen lässt, öhmahundui, weshalb ich das hier jetzt auch nur ganz klein anmerke). die ursprüngliche und jetzt zum pragmatischen nebeneffekt geschrumpfte mütterliche idee dahinter war eine sozusagen die hosenbeinhinaufrutschereien beim rücklingsgetragenwerden und die damit verbundenen thermischen konsequenzen für den musculus triceps surae und seine nachbarn ausgleichende, mit einem wort eine wadlwärmerische. dann also fesche warme wadln. umso besser.

die nadelschwingerei für alle wadlverpackaffinen so :: mit sockenstrickgarn 40 maschen auf nadelstärke nummer 3 anschlagen und gleichmäßig auf einem nadelspiel verteilen. 20 runden im bündchenmuster (2 rechts, 2 links) stricken. 66 runden glatt rechts stricken, dabei für das ringelmuster alle zwei runden die farbe wechseln. abschließend noch einmal 13 reihen im bündchenmuster stricken. fäden vernähen. wadln einpacken.

wichtig immer mit hineinzustricken :: viele schlaufen liebe und jede menge gutewünschefasern — so wunderbar poetisch gesagt hier.


oh, und bitte seht, was von diesem wunderbaren ort ankam ÷ die allerliebste trollkindpost fürs füchslein.

quietschvergnügt und bloßfüßig, wie es so ß-lastig heißt, drehen wir unsere dienstagsrunde, mindestens die große zehe reinsteckend bei fräulein rohmilch, mizoal und made4BOYS, gleich nachdem wir uns noch ein- bis siebzehnmal füchsleins lieblingspediküreablenkungsvideo angesehen haben ...

19.1.14

ulma proudly presents samt giveaway ...



... die wunderbare ...




manchmal stoße ich auf zeichnungen, in die ich mich auf den ersten blick verliebe. die arbeiten der jungen niederländischen illustratorin lieke van der vorst sind ein solcher fall. gesehen — peng — verliebt. weil liebeskummer mir als ganz tieftrauriges gefühl in erinnerung ist, das ich allzu gern nicht mehr erleben müssen wollen würde, hab ich mir vorbeugend gleich eine handvoll postkarten zugelegt. wie wir alle wissen, gebiert der verliebtheitstaumel beizeiten lustige übermutsideen; und so habe ich lieke gleich auch noch gefragt, ob sie vielleicht lust hätte auf eine kleine virtuelle plauderei — und sie hatte!


als wäre das nicht schon der gipfel der erfreulichkeiten, hat sie auch noch ein feines geschenk mitgebracht, für euch, meine lieben. dazu gleich mehr. zuerst möchte ich euch aber die liebe lieke (eine geradezu unvermeidliche alliteration) vorstellen.

in einem interview hat sich lieke einmal selbst »as someone who loves food, farming, animals and drawing« beschrieben — und zum detail, möchte man hinzufügen zu dieser charakterisierung, wie sie sich eins zu eins auch aus ihren zeichnungen selbst ablesen ließe.


das zeichnen war für lieke von kindesbeinen an zentral; ein weg, um ihre ideen und gedanken über die dinge des lebens auf papier festzuhalten. begreift sie heute »the good things around me« — ihren gemüsegarten, das kochen, die marktbesuche und das teetrinken mit freunden und familie — als wichtigste inspirationsquelle für ihre arbeiten, so waren auch damals bereits die dinge und menschen in ihrer umgebung ihr bevorzugtes sujet; bis ein lehrer in der grundschule monierte, dass menschen zu zeichnen nutzlos sei, da es gegenüber dem abfotografieren keinerlei mehrwert besitze. ein einwand, der dem kleinen mädchen plausibel erschien, woraufhin es das zeichnen von menschen bleiben ließ und sich den tieren zuwandte. erst jahre später, nach dem abschluss einer schule für grafikdesign mit schwerpunkt auf der digitalen arbeit, im zuge ihres kunststudiums, sollte lieke wieder auf das menschenzeichnen zurückkommen. »I loved it so much, especially the combination of animals and people«, erinnert sie sich. es war dies auch die zeit, in der lieke, wie eine ihrer lehrerinnen nach der graduierung letzen sommer zu ihr meinte, ihren charakteristischen illustrationsstil entwickelte.


in bezug auf die künstlerische technik hat lieke nach eigenen angaben beinahe alles ausprobiert, was da existiert an möglichkeiten, um illustrationen auf papier, holz, leder und keramik zu bringen; um immer wieder zum gebräuchlichsten zurückzukehren :: bleistift und buntstifte sind die arbeitsmittel, an denen ihr herz am meisten hängt. und sie sind es auch, denen lieke eine ganz genuine rolle in bezug auf ihre art zu zeichnen zuschreibt :: »I think my way of thinking, my most loved pencils und color pencils and my love for animals, nature and food become this way of drawing.«


mit dem druck der ersten illustrierten postkarte gründete lieke im sommer 2011 das label »liekeland«, das sie seit 2012 von ihrem studio im niederländischen helmond aus betreibt. untergebracht ist es in einem abbruchhaus, das ihr, ihrem freund, dem industrial designer dave hakkens, und der gemeinsamen katze lino zugleich zuhause ist. zeichnend, kochend, mit freunden bei einer tasse tee plaudernd und im eigenen gemüsegarten werkelnd verbringt lieke dort ihre zeit. »Every aspect in my life inspires me for my illustrations, so you could say, I am always working ... but I love it so much, so it's fine.«


zusätzlich zu ihrer freien künstlerischen arbeit, übernimmt lieke auftragsarbeiten. damit ein auslangen zu finden, ist schwierig, aber machbar; verbunden mit abstrichen zwar, die in kauf zu nehmen die möglichkeit, dem nachzugehen, was sie am liebsten tut, lieke aber entschieden wert ist. »I think I do not have a very good salary, especially not when you calculate the hours. But i am able to make a living of it. I live in a 'demolition house' and I do not spend a lot of money, so if I could stay drawing, then that's all fine.«

diese liebe zum zeichnen, diese subjektive notwendigkeit des tuns, spricht aus ihrer arbeit, aus jeder einzelnen feinen linie, aus jedem präzise gesetzten strich, um regelrecht überzuspringen auf die betrachterin — und peng, verliebt eben. gehts euch auch so?

für diejenigen, denen ein ja in den kopf schnellt bei dieser frage, gibts feine aussichten; gewinnchanceaussichten nämlich. unter allen, die bis nächsten sonntag, den 26. jänner 2014, 23.59 uhr, hier einen kommentar hinterlassen, darf ich »liekeland«-postkarten und -sticker verlosen. acht stück von ersteren und drei von zweiteren hat mir lieke für euch geschickt (s. foto unterhalb; das in der mitte unten ist ihr visitenkärtchen) — so viele, dass ich mir gedacht habe, da kann man doch drei leute glücklich machen; also habe ich ein wenig melangierend und, weils so am einfachsten war, mich farbschematisch leiten lassend, verteilend eingegriffen und drei sets zusammenpuzzelt.

set 1 :: die drei karten mit dem größten mint-anteil
set 2 :: die drei karten mit dem hellen hintergrund
set 3 :: die zwei ersten karten von oben in der spalte links + die drei sticker


hach, wenn ihr erst die rückseiten seht ...
wer einen klaren favoriten hat, kann das natürlich gern dazuschreiben, sodass ich es im lostrefferfalle berücksichtigen kann.

und wer sich auf sein gewinnglück nicht verlassen will, dem sei hier zugeflüstert :: die preziosen gibts alle auch im »liekeland«-shop.

und noch mehr lieke gibts hier, hier und hier. frohes verlieben!

(alle bilder (ausgen. letztes) :: lieke van der vorst)

16.1.14

das zahnöl


vor einer woche hat die naturkosmetik hier das erste mal ihre nase hereingestreckt mit der ankündigung, beizeiten wieder vorbeizuschauen. und heute tut sie das. ich denke, ein potpourri aus faktenwissen und produkterfahrungen könnte eine interessante und hilfreiche sache sein, und will es also damit halten. als debütant lasse ich jenes feine fläschchen auftanzen, das meine erste begegnung mit ringana war und das funkenspringen eröffnet hat :: das zahnöl (zu finden im shop unter frische kosmetik).

[infos zum »zahnöl mild« gibts hier.]


um es gleich vorwegzunehmen :: das zahnöl besitzt suchtpotenzial. und ich bin bekennende liebhaberin.

was es ist ::

ganz vereinfacht gesagt ist es eine kombination aus einer art mundspülung und zahnpastaersatz. und genauer gesagt ... muss ich ein klein wenig ausholen.

ölziehen — kennt ihr das? ich erinnere mich, dass es bei uns irgendwann aufkam, als ich ein kind war, und wir es eine zeitlang mit begeisterung praktiziert haben :: man nimmt einen schluck öl in den mund und bewegt ihn einige minuten lang hin und her. im ayurvedischen gesundheitssystem gilt das ölziehen als wichtige entgiftungsmethode (näheres dazu zum beispiel hier); und die westliche schulmedizin gesteht immerhin zu, dass das hin- und herbewegen des öls im mund anregend auf die tätigkeit sowohl der im zusammenhang mit der abwehr von infekten eine wichtige rolle spielenden lymphknoten im rachen als auch der speicheldrüsen wirkt — und eine feuchte mundschleimhaut ist weniger anfällig für krankheitserreger. [1] studien haben außerdem einen nachweislich positiven effekt des ölziehens auf die parodontale gesundheit gezeigt. [2]

üblicherweise läuft das ölziehen so ab, dass man das öl nach dem ziehen ausspuckt und sich anschließend mit zahnpasta die zähne putzt. die meisten herkömmlichen zahnpasten allerdings enthalten tenside, künstliche farb- und aromastoffe [3] und teilweise sogar parabene, die im verdacht stehen, hormonell wirksam zu sein [4]. das zahnöl nun ist nicht nur ölziehöl, sondern zugleich auch rein natürlicher zahnpastaersatz; ohne eine extrazahnpasta verwenden zu müssen, werden nach dem ölziehen einfach die zähne mit der angefeuchteten zahnbürste geputzt. und wer keine lust auf ölziehen hat, kann auch einfach ein wenig zahnöl mit der zunge im mundraum verteilen und direkt nachputzen.

was drinnen ist und zu welchem zweck ::

hauptbestandteil des zahnöls ist kaltgepresstes bio-sesamöl. die darin enthaltenen natürlichen antioxidantien sesamin und sesamolin wirken entzündungshemmend — ein effekt, der durch die bewegung des öls im mundraum und die dadurch in gang gesetzten prozesse der verseifung des öls und seiner emulgierung mit dem speichel zusätzlich verstärkt wird. [5] ebenfalls entzündungshemmend wirkt natürliches vitamin e. microfeine putzkörper aus mineralischer kieselsäure dienen der schonenden plaqueentfernung und beugen der bildung von zahnstein vor. birkenzucker wirkt nachweislich karieshemmend und -vorbeugend und ist sogar in der lage, zahnstein zu remineralisieren; zudem zeigt er in studien positive effekte auf zahnfleisch und zahnbett. [6] ebenfalls über präventive eigenschaften bei karies und zahnfleischerkrankungen verfügt der enthaltene grünteeextrakt. ätherische öle wie sternanis-, zitronen-, zimtblätter-, pfefferminz-, nelkenblüten- und eukalyptusöl sowie menthol aus chinesischer minze verleihen dem zahnöl einen erfrischenden geschmack.

wie ich es verwende ::

wirklich daily :: morgens gleich nach dem aufstehen einen schuss zahnöl in den mund und ein paar minuten lang frischfröhlich im mund hin und herbewegen (daneben kann man herrlich duschen, teebrodeln oder einfach nur blöd, müde oder sonstwie hilfreich schauen [füchsleinwaschenundanziehen auch, aber für beide seiten netter ists, wenn man dabei auch reden kann :)]), bis das öl spürbar flüssiger wird; ausspucken und mit der angefeuchteten zahnbürste die zähne putzen (ohne extrazahnpasta natürlich). mit wasser ausspülen und fein.

abends putze ich meist mit reformhaus-zahnpasta (eine zeitlang habe ich für meine zahnreinigung ausschließlich das zahnöl verwendet, dafür ist es mir persönlich aber einen tick zu mild) und spüle danach noch einmal mit einem kleinen schluck zahnöl nach — macht einen gutem geschmack im mund beim aufwachen.

formidabel eignet es sich auch als atemerfrischer zwischendurch (so mans denn dabei hat, was mir oft genug nicht gelingt): einfach einen kleinen tropfen in den mund nehmen. auf den lippen verteilt funktioniert es als feine pflege.

selbst noch nicht ausprobiert (weils glücklicherweise keine gelegenheit gab), aber vom monsieur :: nach zahnoperationen in knappen zeitabständen damit spülen. durch seine entzündungshemmende wirkung unterstützt das zahnöl den wundheilungsprozess.

außerdem haben wir es dem füchslein, als es das letzte mal husten hatte, dünn auf brust und rücken aufgetragen. ich weiß, man soll bei so kleinen zwergen mit ätherischen ölen, zumal so angewandt, besonders vorsichtig sein. ihm jedenfalls hats gut getan.

auch noch gut zu wissen ::

das zahnöl vor jedem gebrauch kurz schütteln bzw. die flasche anfänglich, wenn sie noch ganz voll ist, auf dem kopf stehend lagern, sonst kann es sein, dass es nur nach sesamöl schmeckt, was ok ist, aber naturgemäß nicht so erfrischend.


es handelt sich hierbei nicht um einen gesponserten post im herkömmlichen sinne; ich bekomme nichts dafür, dass ich das hier schreibe. aber ich freue mich natürlich, wenn ihr im falle einer bestellung bei ringana — auch über den link in der sidebar gehts direkt zum shop —, bei der frage danach, wo ihr von ringana erfahren habt, den punkt »partner« wählt und meinen namen (ulrike krawagna) angebt. und falls ihr fragen habt, sei es zu den produkten oder zum partnerprogramm, genügt ein klick auf das brieflein in der sidebar links, ihr wisst ja bescheid.

p.s.: spezielle wünsche für die nächste vorstellung? irgendein produkt, das euch besonders interessiert?

p.p.s.: selbst nicht facebookerin habe ich hier noch einen hinweis für alle diesbezüglich bewanderten :: fürs ebendortige ringanaliken erhält man einen € 5.00-ringana-gutschein, den man bei einer bestellung im shop einlösen kann.

[was es mit mir und ringana auf sich hat, kann man da nachlesen.]

15.1.14

das füchslein feiert ...



..., in allermondänster thronsitzerpose samt passender majestätsmiene, ausgestattet mit den geburtstagsköniglichen insignien krone, becher und schaufel, zwei jahre aufdieserweltsein — haargenau und ausgerechnet hier bei uns. wir zusammen. nach 731 tagen ist die unfassbarkeit immer noch die gleiche. wenn glück irgendwie schmeckt, dann genau so. lebe hoch, mein kleiner könig. danke für dich.

14.1.14

das füchslein trägt ...



... einen (achtung, nahende attributflut!) den zauberhaftesten, dem rattenfängergleichen herbeidudelversuch von schneeflocken gewidmeten mundharmonikamelodien verdankten sehnsuchtsvoll-versonnenen wolkenweiteschweifblick (überstanden), ausnahmecharakterhaft überhaupt nichts selbstgenähtes, dafür im ausgleich aber eine neue erstmals dort entdeckte strickhaube, die ihrereseits klanglich den leicht befremdliche (wusstet ihr übrigens, dass »fremdschämen« hierzulande 2010 wort des jahres war? und 2013 dann wortspielerinnenherzfrohmachend »frankschämen«! — nur für den fall, dass nicht genug nutzloses wissen eure gehirnwindungen verstopft; salut, liebe maike!) ärztinausleidenschaftassoziationen hervorrufenden namen quynn trägt.

miniexkurs für alle strickerinnen :: verstrickt wurde drops nepal mit nadelstärke nr. 5 mit ein wenig herumrechnerei so (mit dem strickmuster in händen wirds verständlich) :: co 84; k4, kbf, k9, k2tog, k1, ssk, k9, kfb, k26, kfb, k9, k2tog, k1, ssk, k9, kbf, k4. (selina, so haben wir bald alle größen beisammen! :))


weiter den schneeflocken entgegenwartend (apropos warten!), für alle unwahrscheinlichkeitsfälle behaubt, drehen wir eine kleine runde mit geselligen trinkpausen aus den inspirationsquellen bei mizoal, fräulein rohmlich und made4BOYS und allseitigen gutendienstagwünschen.

12.1.14

skizzen zum sonntag :: befinden




Jesus ist tot, Marx ist tot — und ich fühle mich heute auch nicht ganz wohl!
(eugène ionesco)

ich mich glücklicherweise schon. und das hab ich ganz wesentlich auch euch zu verdanken. eure resonanz auf mein »wie und wovon man lebt« war überwältigend. so viele so positive rückmeldungen! ich danke euch. ich bin so erleichtert; und mehr noch :: ich bin wirklich berührt. wisst ihr, es ist da in mir dieses froh- und zuversichtlichmachende gefühl eines netzes von ganz wunderbaren, aufgeschlossenen, feinsinnigen, wohlmeindenden und nicht zuletzt intelligenten frauen (und möglicherweise auch männern); eines virtuellen netzes, ja, aber eines, das hineinragt in das leben offline; eines netzes, das trägt und von dem ich ein teil sein darf. ich glaube, das ist gemeinsam mit der hoffnung, vielleicht irgendetwas gutes bewirken zu können — und sei es (oh, missboulette ...) auch nur ein kleines lächeln (am großen ganzen mitzuschrauben sowieso :)) —, das wertvollste, das das bloggen an schöner erfahrung bringen kann. danke.

und danke sagen möchte ich auch allen, die mich mit so feiner indenhändenhaltbarer post beschenkt haben :: der humorundfilztierdompteurin svea, der zartschmuckzauberin anna, der trüffeldame alma, der stempelpreziosenschöpferin kathrin, dem paradiesvogel birgit, der aromadichterin nina, der raumundhimmelsfee katja, der streifennuanciererin wiebke, der leibundseelenwärmerin micha, der schachtelundkistenkünstlerin mano, der halbepuddingundandereschriftprägnantheitenhervorbringerin natasa, der allelebensfacettenumarmerin eni, der papierundandereschätzehüterin marleen, der fotoblickkönigin magdalena, der tauschönheitenstilleschenkerin katja, dem energieundideenwunder barbara, der polybegabungshändeträgerin sonja, der rebusundnähmondscheinerin clara, der atmosphärenmeisterin nikki und — ein blogbekanntschaft ohne blog — der inspirationenauffängerinundwiederzurückgeberin bärbel. ich hoffe, es ist mir kein kärtchen, brief oder präsent durch die bedankungslappen gegangen. alle alle haben sie mich so gefreut.

so freudestrahle ich durch die tage. und zwischendurch muss ich beim gedanken an das ionesco-zitat immer ein bisschen kichern. hach, tut das gut. habt auch ihr einen, einen glücksglucksenden sonntag!

9.1.14

wie und wovon man lebt



lange hab ich mit mir gerungen, ob ich soll und will und darf und ... — durchgerungen zu einem :: ja. einem ja zu dem, was da jetzt kommt, hier, an diesem ort. weil für ein ja so viel mehr spricht.

was mein berufliches dasein anbelangt, bin ich eine suchende, eine nomadin, eine zweiflerin und haderin und mittlerweile eine mehrstandbeinige, weil mir das am ehesten entspricht. eines dieser beine ist ein wichtiger teil dessen, was ihr hier seht :: meine künstlerische arbeit und ihre kunsthandwerkliche überformung, wenn man so will.



mein ja nun gilt einem anderen dieser beine und insbesondere meiner selbstbefragung, ob es einen platz bekommen soll hier :: der naturkosmetik; ganz konkret dieser hier vom jungen steirischen unternehmen ringana. genau genommen handelt es sich dabei um sogenannte frischekosmetik — gesichts- und körperpflege ausschließlich aus natürlichen inhaltsstoffen, die gänzlich ohne konservierungsstoffe und lösungsmittel, stabilisatoren und mineralöle, duft- und farbstoffe auskommt.


ein wichtiger teil meiner tätigkeit besteht darin, von dieser feinen österreichischen firma zu erzählen. und das besonders schöne daran ist, dass ich damit etwas gefunden habe, das ich wirklich gerne mache, weil ich der ansicht bin, dass es viel viel mehr unternehmen wie dieses geben sollte, mit einer konzeption und philosophie im hintergrund, die der eigenen profitmaximierungsmaschinierie nicht die scheuklappen anlegt, auf dass sie sich ohne rücksicht auf verluste in ein dagobert ducksches geldbad werfe, sondern die verantwortung übernimmt — gegenüber mensch, tier und natur :: pflanzenextrakte aus kba, fair trade, vegan und tierversuchsfrei, lieferung von rohstoffen nach möglichkeit mittels bahn und schiff, druck von info-materialien mittels lebensmittelfarbe auf recycling-papier, im österreichischen waldviertel produzierte bio-baumwoll-handtücher als verpackung für glasflakons, für die es wiederum ein eigenes recycling-system gibt, ...



mein blog ist mein kleinod; ein ort der selbstbestimmung, auf dem nur platz haben soll, was ich mag. dass ich diesen teil nun mit hereinlasse, sagt vermutlich genug darüber aus, wie sehr ich mich identifizieren kann mit diesem unternehmen. aus begeisterung davon zu erzählen, das ist das eine. das andere, das surplus sozusagen, ist, dass ich damit eine form des arbeitens für mich entdeckt habe, die es mir ermöglicht, all den anderen dingen, die mir wichtig sind, die mein leben reich und mich erst so richtig glücklich machen und die neben einem herkömmlichen nine-to-five-job oft viel viel zu kurz kommen, den raum geben zu können, den ich ihnen geben möchte.

via

meine sorge war, dass die eine oder die andere von euch es vielleicht nicht gutheißen würde, wenn hier gleichsam etwas beworben wird. dass ich mich dennoch dafür entschieden habe, von diesem meinem standbein zu erzählen, liegt ganz einfach daran, dass ich meine begeisterung hinaustragen will und mich freue, wenn jemand von euch vielleicht auch feuer fängt; weil das zum einen bedeutet, dass unsere welt ein stück weit grüner wird. und zum anderen natürlich auch aus recht banal-prosaischen gründen :: weil ich eben davon auch lebe.


dass ich diesen meinen geliebten ort niemals instrumentalisieren (lassen) würde, steht nicht im widerspruch dazu, ihn im dienste einer sache, die ich gut finde, seine vorzüge, die er auch viel zeit und energie meinerseits verdankt, ausspielen zu lassen. es handelt sich hierbei nicht um einen gesponserten post im herkömmlichen sinne; ich bekomme nichts dafür, dass ich das hier schreibe. aber ich freue mich natürlich, wenn ihr, für den fall, dass irgendjemand von euch irgendwann einmal etwas bei ringana bestellen sollte — über den link in der sidebar gehts direkt zum shop —, bei der frage danach, wo ihr von ringana erfahren habt, den punkt »partner« wählt und meinen namen (ulrike krawagna) angebt. und falls ihr fragen habt, genügt einfach ein klick auf das brieflein in der sidebar links, ihr wisst ja bescheid.


°°°°°

in zukunft werde ich hier also immer wieder auch über naturkosmetik schreiben. denn dass es nicht egal ist, womit wir uns pflegen und welche substanzen wir an unsere nackte haut lassen, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. fürs erste ein kleines video — im wissen :: manchmal braucht es das drastische, die überspitzung.

7.1.14

das füchslein trägt ...



..., ganz stolzer künstler vor seinem werk — interpretatorisch unterstützend gebe ich die information weiter, dass es sich um häuser handelt —, nach dem friseurbesuch endlich wieder die ersten sehnlichst vermissten und nun die mütterliche lockenverlustangst eindämmenden kringelansätze nackenwärts und zum kessen beinkleid (füchsleins absoluter favorit :: strumpfhose ohne hose drüber), weil der andere längstlängst schon zu klein geworden ist, einen neuen seelenwärmer aka pullunder (man widme dem verlinkten flotten pullundermodel bitte einen innigen blick — des füchsleins zukunft? olè!), wie er auch so gleichermaßen prosaisch wie für die bei uns bevorzugte trageweise unpassend genannt wird, diesmal gehäkelt. da sich das ergebnis beim immerdankbaren träger wie der hervorbringerin (beider) eines hohen beliebtheitsgrades erfreut, sei hier auch mitgeteilt, wie :: ganz grundsätzlich nämlich in einem stück, am ende die offenen seiten zusammenhäkelnd, wozu vorausgeschickt sei, dass ich beim nächsten mal wohl gleich in der runde arbeiten würde.

...

:: anleitung für einen gehäkelten seelenwärmer ::


material ::

.:: wolle :: drops alpaca, 2-fädig
.:: nadelstärke :: 5


grundmuster :: halbe stäbchen


konkret nun so ::

.:: 80 luftmaschen anschlagen und im grundmuster häkeln, bis die gewünschte länge, gemessen vom bündchen bis etwas unterhalb der achsel, erreicht ist (im füchsleinfall sind das 25 cm, wobei der pullunder dadurch eine gewisse kleidchentendenz hat, unbeabsichtigterweise). den faden abschneiden.

für die armlöcher nun vorder- und rückenteil separat weiterhäkeln

vorderteil ::
.:: beim zurückhäkeln erst in der dritten masche beginnen und 36 maschen häkeln. beim wenden wieder zwei maschen auslassen und 32 maschen häkeln. bei der nächsten rückreihe nach dem wenden eine masche auslassen und 30 maschen häkeln. und bei der folgenden reihe noch einmal eine masche auslassen und 28 maschen häkeln. ein paar reihen lang gerade weiterhäkeln (jeweils 28 maschen).

.:: nun kommen ausschnitt und träger dran: dafür 9 maschen abhäkeln, wenden, eine masche auslassen und zurückhäkeln (= 8 maschen). so lange gerade weiterhäkeln, bis die gewünschte trägerlänge erreicht ist. auf die gleiche weise für den zweiten träger verfahren.

rückenteil ::
.:: genau gleich arbeiten wie das vorderteil, mit ausschnitt/trägern allerdings erst etwas weiter oben beginnen; außerdem einen träger etwas verlängern und durch auslassen von 2 maschen und häkeln von zwei luftmaschen in der reihe darüber ein knopfloch arbeiten.

.:: die offene seite zusammenhäkeln; fäden vernähen; armlöcher und ausschnitt mit einer reihe fM umhäkeln; knopf annähen; seele wärmen.

...

damit begehen wir den 2014er-auftakt unserer dienstagsbesuche bei mizoal und made4BOYS. auf warme seelen allenthalben!

3.1.14

der brotbarsch


in sich gemütlich anlehnender weiterfürung von christian morgensterns »Neue Bildungen, der Natur vorgeschlagen« (welch kalendertierfundgrube!) darf ich frohfrühstückslockend bekanntmachen mit :: dem brotbarsch.


mehr über den ganz allgemein und insbesondere in kulinarischer hinsicht durchaus aussichtsreichen prototyp zu erfahren gibt es heute bei tomke, die einen kleinen feinen virtuellen brotladen betreibt. »Es ist ein Versuchslabor, in dem ich ausprobieren möchte, wie realistisch es ist, mit einem Laden auf eigenen Füßen zu stehen. In meinem Kopf ist es ein Laden mit feinen Butterbroten und allen Dingen, die mit Brot zu tun haben«, hat sie mir erklärt. mitunter nun wohl auch ganz unverhofft mit einem brotbarsch, für den die vorgabe ursprünglich einfach lautete, ein winterbrot zu werden nach folgendem rezept:

400 g weizenmehl in eine schüssel geben. in die mitte eine kleine mulde drücken, einen halben würfel hefe hineinbröseln und einen halben teelöffel zucker darüberrieseln. 250 ml lauwarmes warmes dazugeben und mit der hefe, dem zucker und einem teil des mehls verrühren; 20 minuten stehen lassen. etwas salz hinzufügen und alles zu einem teig verkneten. den 30 minuten zugedeckt ruhen lassen, noch einmal gut durchkneten, einen brotlaib formen, auf ein backblech setzen, ins kalte backrohr schieben und bei 250° C ca. 30 minuten backen.

aus laib wurde fisch — zum jahresanfang ein altes symbol für hoffnung und aufschwung, das erschien mir passend. ein gemütlicher geselle im übrigen, der deutlich ausgedehnter als angegeben winterschläferisch unter dem geschirrtuch fläzte (und beinahe auch zu spät aus dem backrohr gefischt worden wäre — ich und die pünktlichkeit, wir habens nicht so miteinander ...). beeit wollte er freilich noch werden vor dem wärmebad und das frisch gebackene jahr haselnussbeäugelnd in ein feines 2014erkleid gesteckt werden aus kürbis- und sonnenblumenkernen, teigkugeln und mohn.


ein formidabel schmackhafter begleiter für ein frohgemut das den-sinkenden-konventionen-davonschwimmen vorzeigendes füchslein und alle, die mitpaddeln. weiter auf ins neue, glücksblubbernd.

1.1.14

das füchslein wünscht ...

... der auf die mit wackelnden krähenfüßen umkränzten augen anprostenden mama zur seite hampelnd, gewappnet für alle platzregenüberraschungen, augengrell- und keksknappheiten, heruntergebogenen ohrs mit den schwimmflügeln flatternd ein frohsinniges freiheitsjahr, nutzlose konventionen über bord. und hopp, hinein ins kalte wasser.