11.5.15

zue schuhe



frägt sägt man nicht und zue schuhe auch nicht (google bringt trotzdem 798 suchergebnisse, ecosia nur 57 – noch ein grund mehr fürs aufforsten beim durchforsten); sägt man nicht und trägt man nicht, wenn der mai erst einmal da ist. also ab ins eck damit, das ein guter ort zum übersommern, hierzuulmalande zumindest, weil von dort nichts wegkommt, sobald die mit dem wiesenschaumkraut erwachende dingeloswerdlust gestillt ist. freiheit für die augen, freiheit für die füße!

außer barfuß zu gehen und auf die unterschiedlichen untergründe zu achten und darauf, wie sie sich anfühlen, üben wir uns füßlings im gegenständehinundhergeben, bauklötzestapeln und zeichnen (nein, die schuhzeichnung ist kein ergebnis dessen). eine formidable kinderbeschäftigung (für erwachsene nicht minder lustig und gesund), die mit den schuhen den eckplatz getauscht hat.

p.s.: wer einen 50-euro-juniqe-gutschein gewinnen möchte, kann hier noch bis dienstagabend sein glück versuchen.

Kommentare :

  1. Guten Morgen liebe ULMA.... mal schnell deinen Post ... das geht nicht. Da muss man sich schon Zeit nehmen :-))
    eine gute Woche wünscht
    Christine

    AntwortenLöschen
  2. Hier auch barfuß. Unbesockt von April bis Oktober dazu. Lästige Dinger, diese zuenen Schuhe und wenn es denn ein Schuh sein muss ab jetzt, dann bitte so offen wie möglich. Zehenspielfreiheit.
    Das mit dem Zeichnen probiere ich nachherd.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann mich daran erinnern, früher eine Maxime gehabt zu haben: keine Strümpfe mehr ab Mai. Früher. Entweder bin ich frösteliger geworden ... oder das Wetter :-). Sei´s drum, heute wird genommen, was gegeben. Also so rein wettertechnisch.

    Herzliebst,
    Steph

    AntwortenLöschen
  4. du sagst das auch so?! und ich hät gemeint, das wär eine familienangelegenheit... ja, wunderbar!

    weg mit den zuen - möcht euch jetzt erst mal nimmer sehen!

    AntwortenLöschen
  5. ganz weg dürfen sie nicht die zuen schuhe, im wald sind sie dann doch ganz "comformidabel". aufforsten beim durchforsten - ha, ganz meins, hab dank für den tipp!
    herzlichst
    dania, die barfußbodenfühlend und wiesenschaumkraut heimtragend vielleicht den versuch wagt, dies zehengreifend zu versuchen ;)

    AntwortenLöschen
  6. :-) »... und dann warten wir bis die Sonne scheint und dann können wir wieder nackte Füße machen, Mama ...«

    AntwortenLöschen
  7. Ach ja, das würde ich auch so gern, wenn ich mit dem Hund in den Wiesen unterwegs bin. Aber derzeit gibt es hier megaviele Zecken, die einem alles vermiesen. Also doch wieder zue Schuhe. Wobei deine feinen Gelben wunderbar zu Butterblumen und Löwenzähnen passen würden.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Am unteren Ende nackig. Da fängt Freiheit an.

    AntwortenLöschen
  9. ecosia probier ich aus. zue schuhe bleiben. ich hab immer kalte füße. und zecken im garten. aber manchmal genieß ich die gänseblümchen zwischen den zehen!

    AntwortenLöschen
  10. Eigentlich mag ich barfuß...und hasse Socken und festes Schuhwerk...aber ich friere auch zunehmend gern mal an die Füße...ob das am Alter liegt...;-)? LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  11. Barfuß - ist irgendwie ein Sommerzauberwort...

    AntwortenLöschen
  12. Barfuss und offene Schuhe!!! yeaaa ich freu mich so! Ist dann jedes mal ein seltsames Gefühl, wenn's dann wieder kalt wird und ich wieder zue oder Socken anziehen muss. Meine zuen Schuhe stehen zwar noch nicht im Schrank. Das Wetter hier ist so launenhaft, dass man sich fast nicht traut sie weg zu sperren :-) In die Ferien nehme ich sie aber bestimmt nicht mit :-)
    Liebe Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
  13. Zue Schuhe? Es hat ein Weilchen gedauert, aber ich bin selbst drauf gekommen! Ja, jetzt ist sie vorbei, die Schleifenbinderei, heute habe ich Riemchen getragen!
    Ich wünsche Dir einen schönen Wochenstart.
    Liebe Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  14. Oh ja!
    Und lieber hin und wieder kalte Zehen in den Kniekehlen wärmen, wenn's nicht anders geht :-)

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.