16.6.15

diy :: zwitschergeflecht



es ist schon ein gutes weilchen her, dass ich hier geflochtene vögel gezeigt habe. seither flattern immer wieder anleitungsanfragen in mein postfach. weil das büchlein, dem meine vöglein entschlüpften, offenbar vergriffen ist, das weitergeben von kopien aber auch so eine sache, kommt hier meine version eines tutorials, leichte abweichungen inklusive. voilà ::

:: material ::

:: 8 papierstreifen oder holzspäne à 1 cm x mind. 35 cm + 2 weitere à 1 cm x 4 cm
:: alleskleber
:: schere
:: für die holzspanversion :: ein schälchen mit lauwarmem wasser + küchenpapier
:: ev. nadel + nylonfaden für die aufhängung

:: schritt für schritt ::

wer holzspäne verwendet, legt diese für ein paar minuten in lauwarmes wasser, damit sie sich anschließend gut verarbeiten lassen und nicht abbrechen, wenn sie geknickt werden. danach mit küchenpapier trockentupfen.


:: 1 ::
jeweils 4 lange streifen etwa 8 cm vom ende entfernt mit einem kurzen zusammenkleben, gut festdrücken und etwas trocknen lassen. was den idealen klebstoff betrifft, habe ich für die holzspanversion noch nicht den königsweg gefunden; diverse leime, auch wasserfeste, haben sich nicht als sonderlich haltbar erwiesen; alleskleber ist bislang mein favorit. erfahrungen und tipps allerwillkommenst!

:: 2 ::
rechter flügel :: den rechts außen liegenden streifen einmal im 90°-winkel nach hinten knicken und parallel zum geklebten kurzen streifen durch die drei verbleibenden streifen flechten – oben drüber, unten durch, nochmal oben drüber; dasselbe mit dem nun ganz rechts außen liegenden zweiten streifen, sodass ein geflecht entsteht.

linker flügel :: genau gleich verfahren wie beim rechten flügel, nun allerdings links außen beginnen und genau spiegelverkehrt flechten – nach vorne knicken und dann zuerst unten durch, oben drüber und noch einmal unten durch.


:: 3 ::
die flügel so nebeneinanderlegen, dass die gedachten verlängerungen der geknickten kanten eine gerade linie bilden. oben und unten liegen je 4 streifen übereinander. diese jeweils miteinander verflechten. dabei darauf achten, dass das webmuster gleichmäßig weiterläuft.

:: 4 ::
nun die unteren 4 streifen einmal um 180° nach oben biegen und wiederum miteinander verflechten. dasselbe mit den oberen 4 streifen. (bei der papierversion ist es hilfreich, die ersten 4 verflochtenen streifen zwischenzeitlich mit einer büroklammer zu fixieren, auf dass sie sich nicht wieder lösen.) anschließend die unteren 4 streifen mit den oberen 4 streifen verweben, sodass ein hohlraum mit je einer kleinen öffnung oben und unten entsteht.


:: 5 ::
die vier nach oben weisenden streifen an den öffnungen rechts und links bei den flügeln von innen nach außen durch die obere öffnung schieben, die vier nach unten weisenden durch die untere. den vogelbauch durch vorsichtiges anziehen der einzelnen streifen ausformen. die oberen vier streifen nahe am vogelkörper zum kopf verknoten und die verbleibenden spanenden zu einem schnabel zurechtschneiden. die unteren 4 streifen sowie die kurzen streifen zu schwanz- und flügelfedern einschneiden und nach belieben einrollen.

:: 6 ::
zum aufhängen in ein langes stück nylonfaden an einem ende verknoten (damit der knoten nicht durchschlüpft, ev. eine kleine perle daran befestigen) und an einer geeigneten stelle mit einer nadel oben von innen nach außen durchfädeln.

:: 7 ::
fliegen lassen und freuen.

gefiederte creadienstagsgrüße!

Kommentare :

  1. Ist das ein hübscher Paradiesvogel!!!!!

    Verliebt bin ich ihn :-)!
    Steph

    AntwortenLöschen
  2. Oh, noch nie gesehen, noch nie gemacht … aber schon dem Charme verfallen. Danke für die Anleitung.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  3. Oh, ein Paradiesvogel wie zart und flatterhaft. Nur ob ich das auch hinbekomme?
    LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  4. das ist doch meiner!
    :-)
    liebe grüße***

    AntwortenLöschen
  5. Ooohh, schon die Überschrift macht Freude!
    Wo findest du nur immer deine Worte???
    Ganz liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  6. So zart und elegant. Eine Augenweide...

    Liebe Grüße,
    Mond

    AntwortenLöschen
  7. Oh welch filigranes Federvieh! Wunderbar!

    AntwortenLöschen
  8. Oh, ist der schön!
    Irgendwo im Keller liegt noch Furnier, da muss ich mal auf die S

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  9. Oh wie schön! Das könnte ich mir auch gut als Mobile vorstellen!

    AntwortenLöschen
  10. so zart und so schön ... ich werde es probieren... herzlichen Dank für die Anleitung :) Denise

    AntwortenLöschen
  11. So wunderschön, auch ein Bild davon wäre mir genug. Liebe Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  12. So schön dein Vogel! Das muss ich unbedingt auch mal ausprobieren! Mit Holzspähnen ganz unbedingt! Und gleich wurde ich noch inspiriert für weiteres :-)
    Liebe Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
  13. ja, wahnsinn!

    du spinnst mal wieder - so schön!

    AntwortenLöschen
  14. Äußerst kunstvoll! Und so schön...
    ♥lich, Carmen

    AntwortenLöschen
  15. so so wunderschön, liebe ulma.
    so.
    schön.

    AntwortenLöschen
  16. ich schau's mir an und freue mich! lg, nikki

    AntwortenLöschen
  17. wie sie so zart schweben und freude verbreiten!!

    AntwortenLöschen
  18. wow! ich bin komplett von den socken. das ist wunderschön...

    AntwortenLöschen
  19. Wow, wie schön!!! Ob ich das schaffe?
    Herzliche Grüße!!

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.