18.6.15

kinderbücher


jeden abend zwei bücher – füchsleingesetz. zu den allergemochtesten zählen, das wisst ihr ja schon, die von michael roher (über »Pepe und Lolo« von ihm und elisabeth steinkellner habe ich hier geschrieben) und auch die von mira lobe. je eines davon hab ich herausgepickt aus dem bücherregal; und noch zwei andere, um nichts weniger lieblingshaft. feine lektüren, die vorleser- und zuhörerherz gleichermaßen hüpfen lassen.

denn ::
ich mag es, wenn geschichten kinder ernst nehmen und ihnen etwas zu sagen haben, klug sind, ohne dabei plakativ oder gar moralisch zu sein, witz haben und einem blick auf die welt entspringen, dem etwas zaubrisches innewohnt. und ich mag es, wenn sie das in einer weise tun, die sprache als spielmaterial begreift und behutsam worte jongliert. und ich mag es, wenn in den illustrationen der duktus des künstlerischen atmet, wenn text und bild auf augenhöhe miteinander tanzen, sie einer ästhetik geerdeter poesie entknospen und sie zum blühen bringen. hier also vier davon; österreichische allesamt im übrigen.

::

Ein Waldwicht fliegt in den Oman. Eine Reise in Reimen.
Text von Melanie Laibl, Illustration von Dorothee Schwab.
kookbooks.

eine die entdeckerlust feiernde geschichte in versen von einem kleinen waldwicht, der auf einem raschelblatt den erdball umrundet. mit schmiss und pfiff illustriert, abseits von putzigkeit, durchdrungen von lebensbejahender polyphonie. und mit so einem satz zum schluss :: »Besser folge deinen Träumen, als das Leben zu versäumen!« oh, yes.

::

Sorriso.
Text & Illustration von Michael Roher.
Luftschacht.

eine charmante kleine rahmenerzählung :: fidele imaginationen einer magischen zirkusvorstellung, akrobatisch in vielgestaltige, allerfeinst gefeilte reimformen gegossen, durch die blattmanege wirbelnd mit fantastischen bildern und fantasievollen zugleich, aus denen die liebe zum detail mit dem einfallsreichtum nur so um die wette sprudelt. glückstaumeln, am liebsten gleich ins nächste zirkuszelt hinein.

::

Hokuspokus in der Nacht. 
Text von Mira Lobe, Illustration von Winfried Opgenoorth.
Jungbrunnen.

»Still und dunkel steht das Haus – / ganz verlassen sieht es aus. / Von Keller bis Dach / ist gar niemand wach.« doch von doppelseite zu doppelseite wird adventskalenderhaft fenster für fenster erleuchtet und zur guckkastenbühne für einen hausbewohner nach dem anderen. ein skurriles szenario, gefüllt mit direkt dem traumland entschlüpften surrealen elementen. kaleidoskopisch bebilderte metamorphosen, paarreimig intoniert und, weils so zart verdutzt macht, mira-lobe-sprachmeisterlich mitunter auf drei verse ausgedehnt. fröhlich-bizarre traummagie, in der sich inhalt und form grazil umschlingen.

::

Luzi.
Text von Martin Auer, Illustration von Linda Wolfsgruber.
NP.


der kleine luzi auf der suche nach den verlorenen flügeln vom papa, auf dass dieser wieder lächeln kann. ihm dazu zu verhelfen vermag der an schwingen statt gefundene erkenntnisschatz, wider den fatalismus :: "Wenn man keine Flügel hat, kann man auch hupfen!" ein hochgesangsperlchen auf den möglichkeitssinn mit linda-wolfsgruber-witzig-charmanten bildern.

::

Kommentare :

  1. Danke für die Tipps! Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich nur ein Buch von Mira Lobe habe, sie mir aber ein Begriff ist. Zu meiner Überraschung musste ich in Görlitz feststellen, dass sie dort und nicht in Wien geboren ist.
    Daraufhin habe ich über sie geforscht und einen Great- Women - Beitrag geschrieben. Vielleicht magst du ja mal schaun...
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. zaubrisches - ja, das muss unbedingt sein in dieser hardwarewelt!!
    herzlichst, mano

    AntwortenLöschen
  3. Den Waldwicht kenne ich nicht! In österreichischer Kinderliteratur halte ich mich ja für eh gut informiert, aber tststststs wie konnte mir dieses Buch nur entwischen? Wird besorgt! Danke!

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die tollen Tips liebe Ulma. Ich bin immer wieder auf der Suche nach schönen Kinderbüchern.
    Liebe Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
  5. Der Name Mira Lobe sprang mir gleich aufgrund von Astrids Great-Women-Vorstellung ins Auge. Und ja - gleich schon notiert.
    Vielen Dank für Deine Buchtipps.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns ist es ein Buch jeden Abend und der Waldwicht wohnt hier auch! Leider haben Trollkind und ich oft einen ziemlich auseinandergehenden Geschmack, aber manchmal passt es auch und dann macht das Vorlesen um so glücklicher. Die anderen drei Bücher kenne ich noch nicht, aber bestimmt ganz bald! Danke fürs zeigen!!! Ich sollte auch mal meine Sammlung vorstellen!

    AntwortenLöschen
  7. jenseits von "putzigkeit" (oh, wie inbrünstig ich die nicht mag...) haben wir neulich auch abendlich vorgelesen, die sage vom noggin dem nog, einfach herrlich........ liebe grüße ghislana

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.