20.9.15

skizzen zum sonntag :: mottenschweine



ich weiß jetzt auch, warum das,
was wir hier gewand nennen,
bundesdeutsch klamotten heißt ...

(womöglich kann man der viecher ja kalenderzeichnerisch herr werden?)


Kommentare :

  1. Die Wortherleitung: grandios :-)! Die gezeichneten Mottenschweine sowieso!

    Schönsten Sonntag,
    Steph

    AntwortenLöschen
  2. Grrr... Motten gehören zu meinen Hasstieren (neben Zecken)!
    Gewand - das klingt in meinen Ohren. Ich höre das so gerne (sagt hier ja keiner).
    Liebe Sonntagsgrüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Schönes Wortspiel. Die Zeichnung macht das ungeliebte Tierchen schon fast liebenswert.
    Herzlichst,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  4. Mottenschweine..., aber echt jetzt! Hier haben wir eine regelrechte Plage. Egal, was ich bisher unternommen habe, alles war vergebens. Sachen gewaschen, Schränke ausgewaschen, Mottenmittel in allen verfügbaren Varianten aufgehängt und ausgelegt. Nichts hat was geholfen. Meine Kleidung sieht bald aus wie schweizer Käse. Hat jemand den ultimativen Tip? Ich wäre so dankbar dafür. "Mottenschweine" - wie wahr, wie wahr.
    Liebe Grüße, M.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hat zwar etwas ziemlich martialisches an sich, aber ich trage mich beizeiten mit dem gedanken an schlupfwespen; die sollen da wirklich helfen.

      Löschen
    2. Liebe Ulma,
      den Gedanken finde ich ehrlichgesagt etwas gewöhnungsbedürftig, aber wenn es endlich Abhilfe bei unserem Problem beschafft., dann soll es mir recht sein. Hier ist das Mottenschweineschlaraffenland. Vielen Dank für deinen Hinweis!!!
      Liebe Grüße.

      Löschen
    3. ich stecke mein Filzgetier (und Pullis, Mäntel, Schals etc) regelmässig für ein paar Tage in den Gefrierschrank.
      Ach, und lass Dir doch bitte ein anderes Kalendertier einfallen (oder Du machst einen Horrorkalender mit lauter "fiesen" Geschöpfen…)
      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!

      Löschen
    4. ah, stimmt, ich friere meine wolle auch in regelmäßigen abständen ein.
      hehe, we'll see, we'll see ...

      Löschen
    5. Ich habe hier auch eine ganz lässig eingespielte Gefrierschrankroutine - ein ganzes Fach ist nur für Wolle, und es kommt eine Farbe nach der anderen hinein und dann wieder von vorn, auch die fertigen Tiere haben ihre feste Choreographie. Außerdem sprühe ich in der Ecke mit dem Filzmaterial alle ein, zwei Wochen ein bisschen Neemöl, und an ein paar festen Stellen liegen Mottenfallen aus. Nämlich locker gefilzte "Flecken" an gut erreichbaren Stellen (Motten fliegen ja nicht besonders gut), die kontrolliere ich regelmäßig, und sobald sich irgendwo Fraßspuren zeigen, werden die Dinger im Gefrierschrank "neutralisiert" (also reinster Babymottenmord) und wandern in den Müll, und ich lege neue "Fallen" aus.
      Hatte jetzt, toi toi toi, seit einer halben Ewigkeit keine Mottenviecher mehr. Brauche auch keine, ehrlich. Bah.
      Schlupfwespen sollen super sein, aber ganz schön teuer, wa?

      Motten mögen keine reine Baumwolle oder Leinen, sommerlich eingemottete (äh - Du weißt schon) anfällige Winterklamotten (seufz) schlage ich deshalb in ein mit Neemöl besprühtes Leintuch ein. War bisher nie was dran, aber man weiß ja nie, ob effiziente Methode ... oder doch nur Zufall und Glück. ;)

      Liebe Grüße
      Maike

      Löschen
  5. nach den großen mal die kleinen - eine wunderbare idee!!!
    ich wäre dabei

    herzliche grüße

    AntwortenLöschen
  6. Ich hatte auch mal welche - eingeschleppt durch Zwerghamsterfutter. Es war eine sehr langwierige Geschichte... weil sie sich ja dauernd vermehren. Geholfen haben Klebefallen und gleichzeitig immer wieder konsequentes Ausräumen der Vorräte, alles, wo nur die Andeutung eines Gespinst war - weg. Ich habe sogar Larven unter den Schraubdeckeln von Gewürzgurken gefunden- man glaubt es nicht. Lebensmittel wie Nüsse, Backzutaten habe ich ich möglichst luftdicht verschlossen. Alle Küchenschränke habe ich regelmäßig mit Essigreiniger gründlich ausgewischt, nun sind se weg. An Schlupfwespen hatte ich aber auch gedacht... echt. Diese Plage. Viel Erfolg und liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
  7. deine Skizze, deine Skizze!! GROßArtig! Der Staubsauger hilft und Lavendel - wenn beides nicht im Haus... dann vielleicht auf Aufhängen deiner schönen Skizzen... wenn die Viecher ein solch großes Konterfei sehen, nehmen sie vielleicht reis aus :) herzliche Grüße
    Denise

    AntwortenLöschen
  8. Die Zeichnung genialst, die Viecher eher nicht beliebt.
    Liebe Grüße aus Italien
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Eine schöne Umsetzung des nervigen Problems. Ich hoffe, ihr werdet der Motten schnell Herr.
    Liebste Grüße
    Eva

    AntwortenLöschen
  10. Eigentlich gar nicht so unhübsch, das Tierchen, im Gegensatz zur ebenfalls sehr ungeliebten Zecke. Bislang haben wir sie mit Lavendel ferngehalten. Vom Schlupfwespenfeind wusste ich gar nichts. Diese haben sich nämlich letztes Jahr bei uns eingenistet...
    Ein Gewand anzulegen, klingt in meinen Ohren viel besser, als die Klamotten überzuwerfen. Deshalb mag ich die Schweizer Mundart so gern....
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  11. Die geschlüpften Schlupfe, selbst unter der Lupe so gut als ob.....unsichtbar halt.....machens beste aus dem gemeinen Mottengetier - Nahrung! Hier geht's wieder mal ums fressen oder gefressen werden.....davon ab hilft es, alles wollige, vor allem die Kostbarkeiten, welche wohl am besten munden, im schönsten Sonnenlichte, nach draußen zu hängen und von allen Seiten bescheinen zu lassen. Des Sonnenanbeters größte Freud sei hier das Larvenende, auf das sie in den unendlichen Jagdgründen ewiglich ausschließlich Polyester finde. So bleibts das feine Gewand und wird nicht zur schnöden Klamotte.
    Einzig die gemeinen Tierchen aus deiner Hand dürften bei uns einziehen.....

    Liebe ulma sei umarmt

    AntwortenLöschen
  12. Uh - ein Mottenkalender? Das macht mir Angst! Ich bin immernoch für die Nilpferde. Eindeutif!
    Ansonsten kann ich berichten, dass Katzen Motten essen. So als Tipp. :))
    Liebe Grüße! Julika

    AntwortenLöschen
  13. Nicht schön. Aber sehr schön.
    (Die echten. Die deinen.)

    AntwortenLöschen
  14. Sehen ja sehr hübsch aus die Motten, so abseits der Lieblingsklamotten. In den Lieblingswollteilen weniger.

    AntwortenLöschen
  15. nicht, dass du noch auf die idee kommst, einen zeckenkalender zu machen ;-)!
    gezeichnet ist das mottengetier von dir allerdings äußerst attraktiv!

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.