9.6.16

für die seele :: schokomantelkokosriegel


bezüglich der frage, was das füchslein ins mäulchen bekommt, bin ich keine große freundin des primär hedonistisch-pragmatisch gesteuerten. zucker ist einfach kein spaß. so seh ich das. (und die lektüre dieses buches vor einigen jahren hat ganz wesentlich zu dieser meiner auffassung beigetragen.) ihn wirklich konsequent zu meiden, gelingt uns aber kaum. um kompromisse bemüht – so würde ich den modus benennen, in dem wir uns die meiste zeit befinden. und da gehören auch ausnahmen dazu. und ein stehsatz :: »da freut sich der körper jetzt nicht so sehr darüber. aber die seele.«

die schokomantelkokosriegel sind eigentlich per se schon ein kompromiss, weil definitiv weniger zuckrig als die meisten kaufbaren versionen. gesehen habe ich sie da und dann in leicht abgewandelter form so nachgemacht ::

schokomantelkokosriegel

60 gramm kokosöl schmelzen. mit 180 gramm kokosraspeln, 1 prise salz, 1/2 teelöffel vanille, 1 esslöffel kokosblütenzucker, 1 esslöffel honig, 1 esslöffel weißes mandelmus und etwas wasser vermengen.

eine kleine form (ich habe die zwei stockwerke unserer geliebten cube-box xl mit je 13,5 x 13,5 cm verwendet) mit butterbrotpapier auslegen und die masse hineingeben, gut festpressen und im kühlschrank einige zeit (wir hier :: über nacht) ruhen lassen.

die masse in beliebig große riegel schneiden (bei uns waren es 16 stück) und diese in 150 gramm im wasserbad geschmolzene zartbitterschokolade tunken (gabeln sind eine gute hilfe). auf butterbrotpapier trocknen und im kühlschrank gut fest werden lassen.

.....

frohgemut die seele nähren. wie das beim füchslein aussieht? so.
ja, wer mag, kann uns jetzt auch auf instagram begleiten. da.

jetzt bin ich auch schon gespannt auf frau golds riegelversion, die demnächst nachlesbar sein sollte — ich habe da was von selbstgemachter schokolade läuten gehört ...

Kommentare :

  1. Fein! Da muss ich dir jetzt sofort folgen auf Instagram :-) Das Füchslein sieht so gross aus!
    Herzlichst Nica

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ulma, was den Zucker anbelangt, da kann ich dir nur zustimmen. Ganz ohne kommen auch wir nicht aus, reduzieren aber, wo es nur geht. Die Krönung des Entsetzens war, als wir gestern eine kleine Flasche Apfelsaft (330 ml) mit 32 g Zucker darin entdeckten. Unfaßbar, was einem Organismus da zugemutet wird. Unsere Kinder habe ch dafür schon lange sensiblisiert. Sie packen solche Fläschchen von sich aus wieder zurück ins Regal. Teufelszeug ist das.

    AntwortenLöschen
  3. oh ja, deine sehen wirklich auch hervorragend aus! (und sind bißchebißchen anders als meine. welche übrigens schon vollständig verzehrt sind. fotolos. was bedeutet, dass ich bald neue machen MUSS, um darüber schreiben zu können. :-) freude!
    ich gerüße dich! herzlich!
    (achja: zucker: igitt! pfuihässlichschlechtwäh! waäH! genau!)

    AntwortenLöschen
  4. Die sehen aber auch fein aus! Und den Stehsatz mag ich. Meine Schwester und ich hatten als Kinder jede eine kleine Bonbonniere. Die wurde Anfang der Woche mit ein paar Süssigkeiten gefüllt und wir durften selbst entscheiden, wann wir sie essen. Andere Süssigkeiten ausser denen in der Bonbonniere gabs nicht. Ich erinnere mich, dass ich ganz toll fand, dass ich selbst verantwortlich war und ich hab mir dementsprechend alles gut eingeteilt und bewusst genossen. Klappt heute immer noch. Manchmal hab ich einfach Lust auf Zucker und dann gönn ich mir das ohne schlechtes Gewissen. Weil ich spüre, dass mein Körper das dann in dem Moment einfach braucht und anderntags hat er dann eh automatisch Lust auf was Gesundes.

    AntwortenLöschen
  5. hmm, lecker. als kind hätte man mich mit solchen kokosriegeln, damals noch bekannt als bounty ja verjagen können, heute mag ich sie gern!
    schön, dass man dich jetzt auch auf instagram lesen, äh sehen kann ;-)
    herzlichste grüße doro

    AntwortenLöschen
  6. Mme Ulma auf instagram. Da freu ich mich drüber... : )

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe deine Riegel nachgemacht und bin sehr begeistert. Allerdings habe ich das Mandelmus weggelassen und statt Vanille und Honig einen Teelöffel Bourbon-Vanillezucker verwendet.
    LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  8. Ohhhhh! Das hört sich aber wundervoll an! Ich glaube, das müssen wir auch ganz bald ausprobieren! Yummi!

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.