2.6.16

reisauflauf



schmeckt so deliziös, wie er langweilig aussieht.

immer denke ich an papa, wenn ich ihn mache. daran, dass er ihn sich – fernab aller energy-gels etc. – als rennverköstigung beim ironman von mama backen hat lassen, portioniert in gefrierbeuteln in den radtrikottaschen. so ein sinnbild für mich; dafür, wie er war.

150 gramm reis mit etwas salz in 300 milliliter milch kochen. wer mag, gibt eine handvoll rosinen dazu; vanillemark, kardamom, zimt — was beliebt einstäuben und auskühlen lassen.
50 gramm weiche butter mit zucker nach geschmack (60 gramm wären ein richtwert für den durchschnittlich süßen gaumen; ich mag deutlich weniger) und 4 eidottern schaumig schlagen. mit dem reis vermischen.
die 4 eiklar zu schnee schlagen und unterheben. ebenso zwei klein geschnittene äpfel.

im vorgeheizten backrohr bei 190° etwa eine stunde backen.

zum inallerruheschmausen wunderbar in gesellschaft von kompott. natürlich. oder, wie wir ihn als kinder immer gegessen haben :: mit verdünntem himbeersirup darüber.

Kommentare :

  1. Das hört sich lecker an. Den werde ich definitiv ausprobieren- nimmst du diesen Milchreis oder ganz normalen dazu?
    Das Bild könnte aus einem schönen Kochbuch stammen :)
    Lieben Gruß
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das geht super mit ganz normalem reis (und mit milchreis bestimmt auch).

      Löschen
  2. Ich finde gar nicht, dass er langweilig aussieht. Sieh doch nur die goldenbraune Kruste! Sehr verlockend. Das sieht wirklich gut aus. Und als Snack für unterwegs superpraktisch, kann ich mir vorstellen. Wie ja auch Deine Geschichte von Deinem Vater erzählt.
    Vielen Dank für das Rezept und liebe Grüße. :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich hatte doch in der Vorschau tatsächlich Reis"e"auflauf gelesen, sowas "backe" ich nämlich dieses Jahr, eigentlich unbeabsichtigt ... Aber der Reisauflauf klingt auch bestens, nehme ich mir mit. Und richtig: man kann ihn warm und kalt genießen? Schön solche Erinnerungen an Papa zu haben. Bald kommen die Enkelmädchen, das wäre doch mal was, lernen sie Eier trennen ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau, warm und kalt gleichermaßen deliziös.
      eier trennen — stimmt. was man alles lernen muss!

      Löschen
  4. Das könnte ich auch mal wieder machen. Ist sicher 15 Jahre her seit dem letzten Mal. Warum nur? Danke fürs erinnern!
    LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  5. das klingt verführerisch. ich bin zwar niemand, der zu 100% auf mehl verzichten wöllte, aber ich finde gut, dass es derzeit kreative varianten mit anderen zutaten gibt. der ausgewogenheit zu liebe. werde ich mir merken. sagt man zwar oft ;o) dass man dieses und jenes nachbacken möchte. aber hier bestimmt!

    die tabea grüßt und wünscht einen feinen donnerstag

    AntwortenLöschen
  6. ach ja, da wird hier aber die freude gross sein!
    bisher reisauflaufrepertoirelosgrüßend, S*

    AntwortenLöschen
  7. lecker klingts unb schauts auch aus! :)

    AntwortenLöschen
  8. Da kommen Kindheitserinnerungen auf. Kalt wie warm sehr geliebt. Eine schöne Papa-Erinnerung noch dazu - bringt mich sehr zum Schmunzeln. LG, Annette

    AntwortenLöschen
  9. klingt das gut!!! süßer reis und äpfel vertragen sich doch immer prächtig!

    AntwortenLöschen
  10. Fein! Ich mag süssen Reis sehr :-) Das wird gleich ausprobiert.
    Herzlichst Nica

    AntwortenLöschen
  11. Ich kenne ihn mit Kirschen habe ihn aber ganz vergessen und mach ihn genau so demnächst ....mit Kardamom.
    Die Geschichte dazu wärmt nicht nur den Magen ( ich finde Reisauflauf hat so etwas, wärmendes,gemütliches, heimeliges an sich) sondern auch das Herz.
    Schön !
    Danke!

    AntwortenLöschen
  12. Ich liebe Reisauflauf und ist eine wunderschöne Kindheitserinnerung für mich. Einfach nur lecker und danke für dein Rezept!
    Alles Liebe zu Dir,
    Doris

    AntwortenLöschen
  13. kindheitserinnerung...auch hier. lg, nikki

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.