5.7.16

dys|balance



ehrlich :: manchmal fällt es mir schwer, in balance zu bleiben; in seelischer. manchmal habe ich nicht einmal ein verwaschenes bild davon, wie alles werden soll und könnte. manchmal ist da einfach nur sorge. mamasorge. sorge, wie viele melonen groß der bauch noch werden wird. sorge, dass mein körper nicht genug raum bieten kann für drei menschen und die buben zu früh zur welt kommen wollen. sorge, ob sie das auf natürlichem wege tun können werden (zumal nach zwei bilderbuchgeburten). sorge, was danach kommt. sorge, dass die kinder die sorge mitspüren müssen. so oder so gelagert. rational (werden beide ihre köpfchen nach unten drehen?) oder irrational (natürlich ist da genug platz für uns alle drei in meinem körper). sorge einfach.

ja, manchmal ist sie da, die sorge. momentweise. diese sorge, die ich zugleich auch so unnötig, so dumm finde, so falsch. weil es durch und durch ein wundervolles glück ist, dass wir nochmal zwei kleine menschenwesen geschenkt bekommen. und da ist so viel dankbarkeit. so viel freude darüber. dankbarkeit und freude, die in wahrheit so viel größer sind als die sorge.

aber ganz verscheuchen lässt sie sich dennoch nicht. und manchmal wächst sie. rasant. wird für kurze zeit übermächtig. und in diesen momenten, in denen die sorge für kurze zeit die dankbarkeit und die freude niederringt – und sie tut das am allerliebsten heimtückisch mitten in der nacht –, gibt es leider nichts, was sie kleinmachen und vertreiben könnte. auf energiekugeln würde ich dann jedenfalls nicht bauen in sachen positivierung der seelischen energiebalance; höchstens vielleicht in sachen positivierung der (nicht unbedingt seelischen) energiebilanz. an deren sorgenvertreibungsbenefit hege ich indes gewisse zweifel. in jedem fall aber lässt sich das balancefinden mit ihnen üben. hochstapelnd. aufkugelnd. immerhin. und, ja, sie schmecken. formidabel.

energiekugeln*

jeweils 100 gramm getrocknete feigen, marillen, pflaumen, rosinen und mandeln klein schneiden und mit 100 gramm haferflocken, etwas kakao, saft und schale einer zitrone sowie einem schluck wasser und gewürzen nach belieben (zimt, ingwer, kardamom – was gaumen und seele eben gerade so mögen) zu einer kugelbaren masse verarbeiten. bällchen formen und in kokosraspeln wälzen.  im kühlschrank aufbewahren.

*) das rezept stammt (leicht abgewandelt) aus diesem mich nun schon seit einigen jahren sporadisch, aber immer wieder gut begleitenden buch

Kommentare :

  1. Liebste Ulma,
    meine Hebamme meinte einst zu mir, dass das Leben in all‘ seiner Emotionalität, seiner Vielfältigkeit des Fühlens und Erlebens eine so wichtige Erfahrung für die Kleinen bereits im Bauch ist. Es bereitet sie vor, lässt sie erahnen, lässt sie sensibel werden für das Leben, für das was kommt. Wir können all die Gefühle der Leichtigkeit so gut genießen und wertschätzen, weil wir auch die anderen Seiten des Fühlens kennen.
    Ich konnte mich in diesen Worten gut einnisten. Bis heute.
    Hab' es fein heute.
    LG,
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. welch gute, hilfreiche worte — allerliebsten dank dafür.

      Löschen
    2. oh welch schöne, berührende worte!

      Löschen
  2. Liebe Ulma, wenn ich eines auf Reisen gelernt habe, dann dass sich die allermeisten Brücken - steht man erst mal in echt und Echtzeit vor ihnen - überqueren lassen... Oder wie sagte meine Fahrschullehrerin immer so hübsch:*Die Kupplung langsam kommen lassen* :) Ein Hoch also auf die beruhigenden Energieschübe in Kugelform!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, da hast du wohl recht. wenigstens daran habe ich keinerlei zweifel.

      Löschen
  3. Liebe, liebe Ulma, Du hast so feine Antennen und beobachtest, spürst, empfindest so seismographisch präzise, natürlich machst Du Dir auch mal Sorgen. Aber ich glaube, soweit denn aus der Ferne beurteilbar, dass Ulmasorgen niemandem schaden. Sie können sicher mal lästig sein, auch schwer und drückend, aber Deine Balance mag sich zwar nicht in jedem einzelnen kleinen Augenblick finden, aber ganz sicher in der Gesamtheit eines oder mehrerer Tage, erst recht größerer Zeitabschnitte. Du hast so einen ausgeprägten Blick für alles, was schön ist, auch das eher verborgen, abseitig, absonderlich Schöne, so viel Liebe zum Leben und Lust daran und so viel Freude in Dir, dass ich fast ein bisschen lachen muss bei der Vorstellung, dass Du Dir Sorgen machst, dass ein paar ganz normale Sorgen, die sich hineinmischen, diesen beiden kleinen Kerlen schaden könnten.
    Hab Mut, es wird sich alles fügen. Und eigentlich weißt Du das ja auch, wenn nicht gerade so ein nächtliches Sorgengespenst an Dir knabbert. Um kaum ein Kind auf dieser Welt, das glaube ich ganz fest, muss sich irgendwer weniger Sorgen machen als um eins der Deinen. ;)

    Liebe Grüße
    Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du liebe maike. ganz ganz herzlich möchte ich dich umarmen für deine worte. danke. danke. danke.

      Löschen
  4. Wie gut ich das noch kenne, auch nach über dreißig Jahren, diese große Freude und wohl auch ruhige Gelassenheit und Erwartung, was da kommen mag, und dann doch in kleinen Momenten die knabbernden Zweifel, ob wohl auch wirklich alles gut geht. Sie gehören wohl auch dazu. So feine energiereiche Gaumenfreuden (bekam ich neulich so ähnlich auch bei meiner Tochter gereicht, soooo lecker...) tun in jedem Fall gut ;-). Alles Liebe dir und euch - Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, liebe ghislana — ja, herrliche stillnahrung auch, solche kugeln :)

      Löschen
  5. Ach liebe Ulma ich kann das so gut nachvollziehen die Sorgen... aber die gehören doch irgendwie dazu. Meine Mama würde jetzt sagen: "Kinder bringen sorgen, das ganze Leben lang. Aber sie bringen auch Freude, so eine Grosse, dass die Sorgen in den Hintergrund treten." Aber das weisst du auch selbst schon. Das kommt schon gut liebe Ulma. Das kommt gut. Und Buben sind es! Wie cool zwei Spielkameraden für den grossen Fuchs! Eieier, da wird was los sein :-) Herrlich!
    Allerherzlichste Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. für mich haben sie bis jetzt nie dazugehört. aber vielleicht ist auch das anders bei zwillingen, wer weiß ... ja, das füchslein freut sich, obwohl er im ersten impuls ganz unglücklich war, dass kein schwesterchen dabei ist. zum glück hat er ja die große.

      Löschen
  6. Gleich zwei? Was für ein Glück! Ich hatte immer ein bisschen (doch vergeblich) darauf gehofft, denn meine Mutter ist ein Zwilling.
    Dass man mehr Gedanken wälzt, wenn sich zwei auf den Weg machen, ist bestimmt normal. Sammle Energie, Kraft und Fröhlichkeit, denn die erste Zeit wird gewiss ein bisschen kräftezehrend. Aber unendlich glücklich, das ist sicher.
    Ganz liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dass es zwei sind, ist für uns so überraschend, wie es nur überraschend sein kann. nienienieniemals wäre ich auch nur auf die idee gekommen! ja, ich versuche zu sammeln – danke, liebe andrea.

      Löschen
  7. liebste ulma. wäre es nicht eigenartig, wenn es anders wäre?
    hüther/weser beschreiben in ihrem buch (wenn ich mich richtig erinnere und ohne garantie), dass es überhaupt kein problem ist, wenn ungeborene mit sorgen oder stress, wut,...der mutter konfrontiert werden. wichtig ist, dass das nicht der "normale level" ist, weil die kinder sonst später diesen als "vertraute heimat" immer wieder suchen. im gegenteil: sie können enorm von den regulierungsstrategien der mutter profitieren, schon mal geschützt diese grossen wellenbewegungen zu erfahren und merken, dass immer alles "wieder gut wird". und ganz persönlich: meine beiden schwangerschaften waren durch äussere einflüsse sorgenvoll "belastet". ganz bewusst habe ich beide kinder immer wieder auch ganz mental beschützt. muttertier halt. von anfang an. du spürst das alles genau richtig. die beiden kleinen sind glückspilze. die grösseren natürlich auch. mit dir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich danke dir, danke dir, danke dir, liebe martina.

      Löschen
  8. Liebe Ulma,
    in der Nacht ist es am Schlimmsten. Das kenne ich auch. Ich glaube, nachts ist unser Seelenselbstschutzsystem down. Mir hat damals, in der dritten Schwangerschaft, in welcher sich die Sorgen ums Töchterchen schier verselbständigten,ein schlauer Mensch gesagt:" Wenn du etwas üben möchtest, dann, die Sorgen auf den nächsten Tag zu schieben. Am Tage sieht Alles ganz anders aus!" Und wirklich, mit ein bisschen Übung und ein paar Ritualen (Hörbuch aufs Ohr) klappte das einigermaßen gut. Nicht immer, aber oft. Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wie gut das zu hören tut – man möchte ja meinen :: dritte schwangerschaft, da ist man doch schon routiniert. und am tag stimmt das ja auch zumeist. aber nachts, haha. das sorgenverschieben werd ich jetzt umso beherzter weiterüben. ich danke dir sehr.

      Löschen
  9. Liebe Ulma, meine liebste Hebamme hat immer wieder dazu ermuntert mit dem Menschlein im Bauch zu reden......die hören dich! Ganz gewiss.....und all den Platz dens braucht für die beiden, den werden sie bei euch finden, da bin ich sicher. Die Sorgen dürfen sein, sag den beiden das da genug Platz für sie ist und das sie gern bleiben dürfen als dreieinheit bis es Zeit ist für euch drei.
    Auch eine Geschichte unserer Hebamme, von dem jungen sehr! schlanken mädel, das wegen unbestimmbarer Bauchschmerzen ins Krankenhaus kam, dort erfuhr sie, das sie noch etwa zwei Wochen bis zur Geburt eines gutentwickelten Kindes Zeit hätte........man sah es überhaupt nicht und sie hatte auch wirklich keine Ahnung, dem Kind in ihr ging es mit dem offensichtlich wenigen Platz prächtig......sie blieb im Krankenhaus wegen der Schmerzen, am nächsten! Tag und das ist wirklich wahr, war sie eine sichtbar hochschwangere Frau, der Bauch war über Nacht gekommen.....sie freute sich so sehr über dieses gottesgeschenk und machte Platz.....
    Ach Ulma könnt ich dir doch ein paar deiner Sorgen nehmen.....reich ein paar rüber, ich nehm sie mit an einen guten Ort und lass Blumen daraus wachsen, zur rechten Zeit gepflückt im Väslein zur Kerze gestellt wird ein feiner Geburtstagstisch daraus......
    Ich kam übrigens mit den Füßen zuerst, was für meine Mama eine leichte Geburt war und für mich wars auch nicht schwer.
    Manchmal, ganz leise beneide ich dich, wie gern hätte ich noch zwei! Und ich würd mir in den Nächten dann auch sorgen machen und ich würd mich fragen, wie ich das nur wagen konnte.......ich würd sie zusammen in ein Bett legen, wies meine Freundin gemacht hat und mich immer an ihre Worte erinnern......wie leicht ist es mit Zwillingen! Die beiden kamen ganz normal zur Welt, klein, aber zur rechten Zeit.....sie sind beide wunderbar, ich mag sie sehr.....und sie gehen ganz unterschiedliche Wege heute.


    Zart umarme ich dich, kennst du die hebammensprechstunde? Das Buch hat mir durch viele Sorgen geholfen! Und die Öle der bahnhofsapotheke sind ganz wunderbar.


    K

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach, du liebe liebe, ich danke dir. so viel vertrauen hast du und so aufrichtig klingt all das. und so viel zuversicht streust du mit deinen geschichten. ja, die hebammensprechstunde, die hab ich, ein wirklich feines buch. und eine feine noreia-essenz, die auch sehr beruhigendes tut. und mit all den guten worten dazu – heute wird eine gute nacht.

      Löschen
  10. "Die Sorge des Herzens muss man erdulden", habe ich mir mal notiert( leider weiss ich nicht woher)...und immer wieder daran gedacht. Denn Herzenssorgen sind doch irgendwie Fürsorgen, und Vorsorgen und bestehen aus so viel gutem Gefühl- sonst gäbe es sie ja nicht...und wenn ich es aus der virtuellen Ferne beurteilen kann, ist ja bei Dir und Euch auch für so viel Gutes gesorgt.Deine zwei werden es schon richtig einsortieren :-), ganz bestimmt und sicher!Liebe Grüße, Taija

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. so kluge, feinnervige gedanken – danke fürs mutmachen, liebe taija.

      Löschen
  11. Dass solche Sorgen nachts immer fünfmal so groß sind wie am Tag, das kenne ich leider auch. Aber wenn du versuchst entspannt zu bleiben, wird auch die Schwangerschaft und Geburt entspannt.Katrin hat es sehr richtig geschrieben. Die Kleinen lernen eben schon im Mutterleib feine emotionale Veränderungen kennen. Das gehört dazu. Gönne dir einfach Ruhezeiten, leg die Füße hoch ohne schlechtes Gewissen!! Mit herzlichsten guten Wünschen Donna G.

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Ulma,
    ich freu mich gerade so beim Lesen deiner Zeilen...habe ich doch von deinem großen Glück noch nichts mitbekommen. Freu dich, freu dich, freu dich!!!
    Und die Sorgen gehören, wie das Wachsen deines Bauchumfangs, einfach dazu. Nimm sie an - dein ganzes Mutterleben besteht ja zu einem großen Teil aus Sorge
    Alles alles Gute
    Wolke

    AntwortenLöschen
  13. so viel schon gesagt - ich drück dich einfach und freu mich über deinen bauch mit zwei wundervollen wesen darin. sie haben es so gut bei dir!
    alles, alles liebe,
    mano

    AntwortenLöschen
  14. Solche Türme lassen sich wunderbar aus Hirsebällchen basteln. Ein bisschen ... äh ja Spucke als Kleber und man kann die tollsten Dinge türmen. Das sind die perfekten brüder für die Energiekugeln. Denn die bringen gute Laune, blasen Kurzzeitsorgengedanken schnell wieder weg.

    Und das wünsch ich dir, viel Kraft zum immer wieder Sorgen-Wegpusten, sobald sie wieder aufziehen wollen. Damit sich die Freude über das doppelte Glück wieder breit machen kann!

    AntwortenLöschen
  15. Ich schick dir gute Gedanken, liebe Ulma. Und freu mich sehr für euch und diese Schöne Nachricht.

    Bleib bei dir. Und bei euch.
    Herzensgrüße aNdi

    AntwortenLöschen
  16. ach ich musste ja ein wenig tränchen verdücken bei deinen sorgenvollen worten, weil ich selber grade eine sorgenvolle zeit habe, diese aber auf einem ganz anderen gebiet und nur, weil ich mich generell gern in sorgen wälze und das entspannt-sein so langsam und mühevoll zu erlernen ist.

    aber es ist schon wahsinn, was der körper alles kann! drei menschen in einem, das ist schon eine tolle leistung, für die man sich ruhig mal bei seinem körper bedanken sollte (zb in form dieser energiekügelchen).

    lass es dir gut gehen liebe ulma, mit all deinen kindern :)
    vg doro

    AntwortenLöschen
  17. Ach du, alles gesagt hier was es wohl zu sagen gibt! ich kann's so sehr nachfühlen....
    und ich glaube auch, das ist das leben.....mit allem was dazugehört. es ist wie es ist und so ist es gut.ganz bestimmt.
    umarmung!

    AntwortenLöschen
  18. ich danke euch allen. von herzen. danke.

    AntwortenLöschen

danke für deine zeit.