25.10.17

über nacht





manche dinge geschehen über nacht. meistens sind das die guten, meine ich.

an ihnen kann man sich dann in der früh erfreuen. das blumenbrot ist so ein fall. blüht mitten im drunterunddrübermorgentumult still duftend vor sich hin. und kitzelt gaumen, bauch und seele. richtiges frohstück (wie das fräulein dereinst so treffend titelte).

overnight (statt oats) :: 


blumenbrot
{vegan / nussfrei / sojafrei}

für frisch gebackene morgenweckerl abends 420 gramm dinkelmehl10 gramm frische hefe (oder 1/2 packung trockenhefe)1 1/2 teelöffel salz & 1 esslöffel zucker vermengen,  1 esslöffel oliven- oder rapsöl und 250 milliliter wasser unterrühren und zu einem glatten teig verkneten. eine rolle formen, in kleine teile schneiden {10 – 14 üblicherweise bei mir} und die teiglinge rundschleifen — was fürs knusperbrötchengelingen wichtig ist; wird gemacht :: so. in eine mit backpapier ausgelegte springform legen, gern mit ein wenig platz dazwischen, wie es sich eben ergibt. mit wasser bepinseln, nach lust und laune mit saaten und flocken {mohn, chia, sesam, kürbiskerne, sonnenblumenkerne, haferflocken, leinsamen etc.} bestreuen oder pur lassen, freundlich zudecken und zur kühlschranknachtruhe betten. am morgen die decke lupfen und vom kühlschrank ins noch kalte backrohr wandern lassen. bei 200° c unter-/oberhitze 20 minuten backen.

guten morgen.









28.9.17

nach dem avocadobad






so ganz und gar nichts neues.
anleitungen zum färben von stoff mit avocado gibts in den netzweiten zuhauf. 
meine version häuft sich jetzt auch noch dazu.

vorab :: ich habe nicht gebeizt. vorab.
der farbaufnahmefähigkeit zuliebe sollte man das wohl tun.
zu ungeduldig. ich.

–.–

alles {vielleicht wirklich alles} beginnt mit dem essen einer avocado.

die gut ausgekratzte schale und 1 esslöffel curcuma habe ich in einem großen topf mit drei liter wasser ausgekocht. für etwa eine stunde. ausgeschaltet, schale raus, zwei mulltücher rein. und baden lassen. stundenlang. über nacht. bei gelegenheit umgerührt. am nächsten tag ausgewaschen, ausgewrungen.

´`
wieder eine avocado gegessen.
an avocado a day ... (oder so)

die schale in das farbbad geworfen.
dieselben tücher nochmal rein.

alles auf repeat.

am nächsten tag die nächsten. etc.
jeweils zwei durchgänge.
(hier status quo der obersten zwei auf dem stapel nach einem mal.
nach zweimal :: so.)

in summe warens dann eine ganze menge avocadoschalen.
im immergleichen bad.

_._


die brauntonigen lagen im kaffeeheidelbeerbad. 5 esslöffel kaffeepulver, eine handvoll heidelbeeren in einem einwegteebeutel. sonst alles wie oben.

´`

spannend.
unberechenbar für mich.
experimentierfreude geweckt.

16.9.17

nachholen



...
den herbst
vom letzten jahr
&
doppelt in den heurigen eintauchen.

...
zu intensives. weggeschobenes. 


die ereignisse jähren sich / nähren sich
wuchtig
blubbern sie aus der seelentiefe
& platzen
ins jetzt

...
& von den cookies. 


dinkel-schoko-cookies
{vegan / nussfrei / sojafrei}

200 gramm dinkelmehl (die eine hälfte vollkorn, die andere glatt)40 gramm zucker, 1 esslöffel kichererbsenmehl, 1/2 teelöffel backpulver, je 1 messerspitze vanille, kardamom & zimt, 1 prise salz, 3 esslöffel hafermilch und 100 gramm vegane margarine zu einem teig verkneten. 100 gramm zartbitter-schokolade grob hacken und einarbeiten. den teig in 12 teile teilen, kugeln formen und flach drücken. bei 150° celsius umluft etwa 22 minuten backen, plusminus, je nach cross-chewy-präferenz.


.

— herz&seelenfreunde —

6.9.17

ein bisschen




zieht es schon dunkel herein. 
den anfang mag ich.

süßschwere.
goldlicht.
schattenkühle
wangen.

und das sammeln.



dieses lied & rezepte für die kleinen immermehrmitspeiser.

grießknöderl
{vegan / nussfrei / sojafrei}

40 gramm vegane margarine schmelzen, 110 gramm weizengrieß einrühren und mit 150 milliliter wasser aufgießen. {für nicht-essanfänger*innen mit salz, pfeffer, muskat würzen.} sobald unter rühren ein fester teig entsteht, vom herd nehmen, knöderl formen und etwa 20 minuten in salzwasser sieden lassen. in die suppe kugeln oder pur in den mund.

. o o o .


kuschelmückenmaschen.
{stirnrunzelname}


:: filme zum nebendemstrickenschauen ::

1.



2.

daraus das gute zitat :: »i believe in quality over quantity« (j.f. millburn von theminimalists.com)

– unterschreibe ich –
{und es sammeln sich im kopf mengen an gedanken dazu. zum konzept. zu seiner aushöhlung in der um- & übersetzung. überhaupt zu trends. zum geläuterseinsschnickschnack auch. etc. irgendwann sortieren. irgendwann.}


3.

(im zuversichtmachen viel machtvoller)


augen//blicke.
lebensmomente vor allem.
lebensmomente.


. at ease so weit .
MerkenMerken
MerkenMerken

17.8.17

mückenpulli



ins sommerflirren
mischt sich
schon ein
wenig herbstlicht

ihm entgegen
nadelgetanz



strickmuster (kostenlos) :: binic {hier auch auf englisch und italienisch}
gestrickt mit :: drops alpaca // nadelstärke 3

3.8.17

hinterher




~ kommen mit dem rezepteaufschreiben

~ essen
und auch davor
und zwischendrin

das alles
usf.

der
ein muss
so so
gut
so


heidelbeerkuchen
{vegan / nussfrei / sojafrei}

215 gramm dinkelmehl (die eine hälfte davon vollkorn, die andere hälfte glatt), 40 gramm maisstärke, 100 gramm süße (ich habe dattelsüße und zucker gemischt), 1 prise salz, 1/2 teelöffel vanille und 2 teelöffel weinsteinbackpulver miteinander verrühren. 140 gramm rapsöl und 210 gramm haferdrink hinzufügen und gut verrühren. 260 gramm heidelbeeren untermengen. in einer gefetteten springform bei 180° celsius etwa 45 minuten lang backen — bis die stäbchenprobe sagt :: yes, fertig.


. favorit .



27.7.17

frei weiterklappern



die süßlust ist zurzeit groß

.


weiter möglichkeiten sammeln

für jetzt
für mich
fürs füchslein
fürs hübschmadamchen
für den monsieur

für dann
auch für die mücklein
auch für das die freiheit brauchende


klappe, die vierte


cranberry cookies
vegan / sojafrei / nussfrei

270 gramm dinkelmehl (zwei drittel davon in glatter, das verbleibende in vollkornausführung) mit eineinhalb teelöffeln weinsteinbackpulver versieben. 100 gramm gemahlene erdmandeln, 50 gramm dattelsüße, etwas vanille, 1 prise salz, 230 gramm apfelmus, 40 gramm hafermilch und 130 gramm getrocknete cranberries gut unterrühren. zu einer rolle formen (etwa 4–5 cm durchmesser) und cookies abschneiden (bei mir 30 stück). im auf 180° celsius vorgeheizten backrohr rund 18 minuten backen.

/ traumwandeln :: schokolade hinein. weiße. wenns möglich wäre. ich würde. /


eh bien
liberté
!

{marginalie :: bei allem aromafokus
demnächst auch wieder anderes in diesem theater.
naturellement.}

22.7.17

gemuese in suesz





so ein luxuswunsch
mir irgendwo einen kuchen kaufen

{ich backe/koche nämlich gar nicht so furchtbar gerne. zumindest nicht immer. ich esse einfach nur gerne. immer.}

.

impossible
alas
/
also
— drittklapperei —

::

zucchinikuchen
vegan / nussfrei / sojafrei*
* eine feine version ohne die ganzen freiheiten :: voilà

2 kleine zucchini (circa 300 gramm) fein raspeln und mit 160 milliliter rapsöl, 50 gramm zucker (wem kuchensüße wichtig ist, der nehme unbedingt mehr), 1/2 teelöffel vanille, 1 teelöffel zimt, 1 prise salz, 1 schluck zitronensaft, 2 esslöffel kakaopulver, 1 esslöffel chiasamen und 260 gramm dinkelvollkornmehl, versiebt mit 1 päckchen weinsteinbackpulver, gut vermengen. so viel wasser unterrühren, bis eine feine kuchenteigkonsistenz erreicht ist (bei mir ca. ein halbes glas). in einer gefetteten springform bei 180 grad celsius etwa 30 minuten backen. nach dem auskühlen mit staubzucker bepudern.


ruckzuckhaftigkeit olè.
noch unaufwändiger als kaufen.

23.6.17

sonne auf!





weiter
summend sammelnd
freiheitskochessbarkeiten
— klappe, die zweite, also —

.

eindeutige kostbarkeit
auch weil sommerunkompliziert
steigt er wie
die sonne aus dem meer

::

apfelcrumble
/ vegan / nussfrei / sojafrei /

für die füllung aus rund 1 kilogramm äpfeln ein kompottodermus kochen :: äpfel schälen, schneiden, nach gustolusto mit stäubchenweise zimt, vanille, kardamom und/oder dergleichen und einem (sehr) kleinen schuss wasser zugedeckt dünsten, bis sie zerfallen.

für das krümelige je 150 gramm dinkelmehl und haferflocken {ein teil davon unbedingt grobblättrig für den biss, ich nehme in etwa halb fein (auch zartschmelzend formidabel) – halb grob}, etwas salz, 60 gramm süße und 150 milliliter rapsöl vermengen. die hälfte davon in eine gefettete springform drücken, die füllung darauf geben, den rest des streusels möglichst gleichmäßig darauf verteilen und etwa 40 minuten bei 180° celsius backen.


d'accord.

16.5.17

freifreifrei :: kürbiskäse



das leben scheint in letzter zeit freude daran zu haben, uns vor herausforderungen zu stellen.
ist so. passt so. nehmen wir so.

— freiheit —

~ bietet interpretationsspielraum.
eine frage der perspektive. wie immer.

in kochessdingen hüpft sie erstblicklich mit einschränkungen im pas de deux.
frei von :: milch, ei, nuss (ob baum/erd/kokos), soja. buchweizen auch.
keinesfalls aber frei von geschmack.

aber nein doch. es tun sich neue welten auf. c'est bon. 

rezeptnotizen zum mitblinzeln hier.
rubrifiziert :: freifreifrei.
klappe, die erste.


kürbiskäse {vegan. nussfrei. sojafrei.}
/gesehen hier und ein wenig verändert/

150 gramm hokkaidokürbis (ungeschält) würfeln und in etwas wasser ca. ein viertelstündchen gar dünsten. (das wasser soll die kürbisstücke danach gerade noch bedecken.) 3 esslöffel hefeflocken, je 2 esslöffel maisstärke & olivenöl, je einen halben teelöffel knoblauch- & paprikapulver edelsüß, je 1 teelöffel salz & tomatenmark, saft einer halben zitrone und je 1 prise weißer pfeffer & johannisbrotkernmehl dazugeben und pürieren. die masse aufkochen, mit dem schneebesen 1–2 teelöffel agar-agar einrühren und unter rühren etwa 2 minuten köcheln lassen. in eine form füllen und kaltstellen.

auszuprobieren :: frische kräuter dazu. hanfsamen. etc.



MerkenMerken

27.4.17

knäckebrot



vor längerer zeit habe ich schon einmal ein knäckebrotrezept aufgeschrieben // hier der wegweiser //
und jetzt habe ich ein neues, ebenfalls sehr formidables

voilà

::

jeweils 150 gramm dinkelvollkornmehl, hafermark (oder hafermehl), gemischte saaten (ich mag zu halben teilen chia und sesam), 1 teelöffel salz, 6 esslöffel gutes olivenöl, 450 gramm mineralwasser miteinander vermengen und eine stunde ziehen lassen. dann den teig dünn auf mit bebackpapierte backbleche aufstreichen — sollte die masse zu dick sein, ruhig noch ein paar schluck mineralwasser dazugeben. einschneiden und in das auf 140° (umluft) vorgeheizte backrohr schieben. backen, bis die brötchen knackigknusprig sind; experimentell, weil :: schwer zu sagen, wie lange. bei mir dauert das eine halbe stunde mindestens. und wenn sie nach dem abkühlen noch labbrig sind, was mir auch schon passiert ist, schieb ich so nochmal für ein paar minuten rein.

::

eh bien

18.4.17

same same



wenn etwas gut ist, soll es so bleiben. denk ich so. mach ich so. varianz inklusive. encore une fois fürs wachsende füchslein in wachsender größe daher ::

:: eine fabelhaft fabelwäldische mix & moritz-hose (wie hier und hier auch schon)

:: ein hr. schmidt & sein sohn elbsegler (nachdem dieser hier verloren gegangen ist)

— –

auf instagram schon gezeigt — so sieht das nun also getragen aus. voilà voilà.

_ - -

rasch eine kurze notiz hier hinterlassen. und nun weiter im tagesgeschehen, weiter im leben; das üppig ist, intensiv und gut. mit müdigkeit gespickt, aber mit noch viel mehr glücklichkeit. ja.



1.4.17

non c'è due senza tre




manchmal riskieren sie ein nasenspitzerl
// minuten der stille //
(zwischen minuten des stillens)

und es stellt sich die frage
{mitunter}

::

und
warum nicht bleides zugleich?
:: maw ::
warum nicht légère UND elegant?
bzw. also
what about . . .
                          .
                    ..
            .
.

° weil abenteuer auch mal nasse füße machen könnten °

° vochihico — vornechichintencool °
(aber sicher nicht in weiß)

und mittendrin

 eine 7/8-hose
° mag ich einfach °

?


bleibt festzuhalten
::
non c'è due senza tre

die fattoria la vialla versteht darunter
olivenöl und zweierlei balsamico
|
unheimlich köstliche ihrer art
demeter und deliziös
da werden noch einige flaschen eine österreichreise antreten
— erprobte herzensempfehlung —

.

schon hier gelandet
so besonders
(hier gibt es ein video zur löwenzeichnungsentstehung)

der belöffelte hoppler wirds wohl bringen

.

btw ... ich bin ja so eine löffeltante
so unheimlich schön
::
zum andiewandhängen

.

und für die löffel, die am menschenkopf

.

kein osterlamm
aber aber
ein schaf zum ausschneiden von der wunderbaren lieke van der vorst

.

sonst gutes für die selbermachliste

(a)

(b)
— sollte nicht schwierig sein —

(c)

...

und unbedingt
weil beeindruckend
::

.

weiter im geschehen
dem blütenmeer entgegen
aufauf


MerkenMerken

21.3.17

die gebrüder badeponcho


müdezufriedenes mummeln.
in dreieckskomposition.
wie es sich gehört für künstlerkinder.
/
marginalie mit blickrichtungsblick für alle nlper*innen, deren ich definitiv keine bin ::
sie lügen nicht (zwingend). links nicht im bild :: der faxen machende monsieur.

{prologende}

//

manchmal bleiben lücken im tag. die zum schlafen zu nutzen wäre zwar vernünftig, aber derartige vernunft ist nicht gerade mein steckenpferd. da gibt es verlockendere füllsel. nähen zum beispiel. zuletzt für meine 3 kleinen badefreunde zwergliche ruckzuckkuschelwarmtrockenhilfen.

so einfach — ich notiere ::

ein hand- oder badetuch (100 x 50 cm für den kleinen poncho // 140 x 70 cm für den größeren)
zwei gästehandtücher
ein stück bündchenstoff

aus den beiden gästehandtüchern eine kapuze genäht (das schnittmuster für die unsrigen lieferte der friis-hoodie fürs füchslein von dereinst). selbige auf ein handrespektivebadetuch gesetzt und finì. nochmal ganz genau erklärt, wie es geht, wird hier.

/

hoch lebe die unvernunft!

{epilogende}

verlinkt mit :: creadienstag, HoT, DienstagsDinge, Kiddikram  


14.3.17

walnusszwieback



nomen non est omen. der schwindelt ein bisschen. walnusseinback eigentlich.

wie auch immer.

ulma :: »der ist so gut. da könnt ich echt süchtig werden.«
füchslein :: »ja. ich werd von dem auch tüchtig.«

wohlan.

3 eier mit 150 gramm staubzucker (oder weniger. wird durch die rosinen auch so sehr süß) schlagen. 240 gramm mehl einmengen. 200 gramm rosinen in lauwarmem wasser ein wenig einweichen, abseihen und gemeinsam mit 500 gramm walnusshälften (ja, tatsächlich 500 gramm), einer prise salz und etwas vanille einmengen. auf ein mit backpapier belegtes backblech sechs hohe striezel türmen und bei 180° etwa 20 – 25 minuten backen. noch warm in frischhaltefolie packen.

hält lang. so er hält.
zum schmausen in dünne scheiben schneiden. mit butter — oh yeah.


24.2.17

froh zu sein ...






° heute ein kleiner RINGANA-shout-out und ein dankeschön an euch °

einfach weil mich gerade wieder einmal so eine dankbarkeit erfasst für das leben, das ich haben darf. dazu gehört so vieles. und als ganz profane basis dieses wunderbare unternehmen, ohne das dies nicht in der form denkbar wäre. (u. a. hier hab ich darüber geschrieben :: wie und wovon man lebt.) und all jene unter euch, die mich unterstützen, indem sie mich als referenz angeben, wenn sie sich dort im zuge einer bestellung registrieren. danke dafür.

allen erstbestellerinnen, die hinzukommen, schenke ich
... als dankeschön ein helmperlhuhnquartett ...

dazu einfach bei der frage danach, wo ihr von RINGANA erfahren habt, meinen namen (ulrike krawagna) oder meine partnernummer (953878) angeben. sobald ihr dann mit eurer ersten bestellung in meiner bestellhistorie aufscheint, werfen sich die vier in ihre perlmäntel, schnallen die helme fest und flattern los.

frühlingsfrisch zum shop gehts hier :: klick

//

wer sich für die partnertätigkeit interessiert, kann mir gern eine e-mail schreiben (klick aufs brieflein in der sidebar links).



31.1.17

babyseelenwärmer



ein body, eine strumpfhose, ein seelenwärmer — fertig ist die babybasisgarderobe. letzterer ist dabei so unbedingt selbstgemacht wie unentbehrlich, wobei ich bislang das pebble-muster favorisiert habe, hier zum beispiel. weil ichs mit der einfachheit habe, habe ich mir jetzt aber eine noch simplere variante überlegt. wichtig war mir dabei, dass das köpfchen nicht irgendwo durchschlüpfen muss. meine kinder lieben das allesamt nicht sonderlich. (weshalb ich im übrigen auch eine body-von-unten-anzieherin bin.) weil ich es andererseits mit der zeit gerade nicht so sehr habe, hat meine mama meine idee umgesetzt und zwei allerfeinste seelenwärmer genadelt. die tragen die mücken nun schon den ganzen winter lang. seele warm. seele froh. wers nachmachen will — hier kommt das strickmuster, voilà ::


°°° kleine seelenwärmer-strickanleitung °°°

größe :: ca. 62/68 (weite :: ca. 23,5 cm; länge :: ca. 27 cm)

material ::
beliebiges garn der qualität DK/worsted und nadelspiel oder rundstricknadel in stärke 3,5.
maschenprobe :: 10 x 10 cm = 21 maschen x 35 reihen


die arbeit wird in runden gestrickt.

100 maschen anschlagen und zur runde schließen. für die kraus-rechts-optik des unteren abschlusses eine runde links, die nächste runde rechts stricken — insgesamt 8 runden (= ca. 3 cm). mit einer rechten runde enden. zur kontrastfarbe wechseln und 46 runden glatt rechts stricken (= ca. 13,5 cm). vorder- und rückenteil werden in in der folge einzeln gearbeitet. gestrickt wird mit der anfangsfarbe in hin- und rückreihen // kraus rechts.

rückenteil ::

beidseitig jeweils am anfang jeder reihe 3 – 2 – 1 – 1 maschen abketten (= 36 verbleibende maschen). 24 reihen kraus rechts stricken. für die träger in der nächsten reihe 13 maschen stricken – 10 maschen abketten – 13 maschen stricken. die träger werden einzeln gearbeitet.

träger :: 13 maschen stricken (rückreihe). für die aussnittrundung am anfang der nächsten hinreihe 2 maschen abketten. rückreihe stricken. am anfang der folgenden hinreihe 1 masche abketten. mit den verbleibenden 10 maschen 8 reihen kraus rechts stricken. für das knopfloch 1 randmasche + 3 maschen rechts stricken – 2 maschen abketten – 3 maschen rechts + 1 randmasche stricken. in der rückreihe oberhalb der 2 abgeketteten maschen 2 maschen anschlagen, sodass insgesamt wieder 10 maschen auf der nadel liegen. 4 reihen kraus rechts stricken. abketten.

den zweiten träger spiegelverkehrt stricken.

vorderteil ::

wie den rückenteil stricken, nach den abnahmen allerdings nur 14 reihen kraus rechts stricken und keine knopflöcher arbeiten. am oberen trägerende jeweils einen knopf anbringen.

alle fäden vernähen. babyseele wärmen.



27.1.17

feines süppchen



suppen liebe ich wintergäumlings vielleicht am allermeisten.
das geburtstagskind hat die wahl.
und so habe ich am wochenende ein formidables exemplar aus monsieurs kochtopf gelöffelt.

safran-kokos-suppe // mit blattspinat {rezept aus dem yoga kochbuch von bettina matthaei}

350 gramm kartoffeln schälen, in stücke schneiden und in 1/4 liter gemüsebrühe weich garen. 1 messerspitze safranfäden im mörser zerreiben, mit 2 esslöffeln warmem wasser verrühren und ziehen lassen. die kartoffeln in der brühe pürieren, 200 milliliter kokoswasser und 100 milliliter kokosmilch sowie die safranflüssigkeit zugeben und für einige minuten leicht köcheln lassen. mit salz, pfeffer, cayennepfeffer und 1–2 teelöffeln limettensaft abschmecken.

150 gramm blattspinat (tiefgekühlt) in heißem wasser auftauen und gut ausdrücken. 10 gramm frischen ingwer und eine schalotte klein würfeln. die schalotte in etwas öl glasig dünsten, den ingwer zugeben und kurz mitdünsten. am ende den spinat ebenfalls kurz mitdünsten. salzen, in die suppe geben und eine minute ziehen lassen.

*

falls wer (eine quelle für) feine suppenrezepte kennt – ich bitte herzlichst um sachdienliche hinweise.



24.1.17

babyleichtes zwergenmützlein



vom füchslein haben wir noch ein paar zwergenmützen für die mückenköpfe — diese hier zum beispiel. (oh oh, das animierte gif dort! hachzhachz!) da mir aber nach ein wenig pixie-hat-muster-abwechslung zumute war, habe ich für selbige neue genadelt. nach eigenem strickmuster. das prinzip ist allereinfachst. und weil die welt niemals genug zwerge haben kann, will ich es hier mit euch teilen.


°°° kleine zwergenmützlein-strickanleitung °°°

gestrickt wird ein simples rechteck, das beim abketten in der mitte zusammengefaltet wird. die eine kante schließt mit einem bündchenmuster ab, sodass sich das mützlein schön anschmiegt, an die andere kommt ein bindeband. die größe, die es braucht, lässt sich relativ leicht ermitteln, indem man von einem ohrläppchen über den scheitel zum anderen misst. der maschenprobe entsprechend viele maschen anschlagen und die halbe höhe der breite stricken, sodass sich im zusammengefalteten zustand annähernd ein quadrat ergibt. so lässt sich die mützleingröße ganz einfach variieren.

größe :: ca. 4–6 monate (höhe und länge des fertigen mützleins ohne bindeband jeweils ca. 15 cm)
garn :: drops alpaca
rundstricknadeln (+ 1 weitere fürs abketten) in stärke 3,5

72 maschen anschlagen — ca. 3 cm im bündchenmuster (2 rechts/2 links) stricken — in der folge kraus rechts stricken (oder ein beliebiges anderes muster*). wenn die arbeit insgesamt ca. 15 cm misst, jeweils die hälfte der maschen auf beiden nadeln verteilen und mit einer dritten nadel in einem gang zusammenstricken und abketten (3-needle bind off).

für das bindeband 7 maschen anschlagen und im bündchenmuster (1rechts/1links) ein ca. 75 cm langes band stricken. das band von der »mittelnaht« des mützleins ausgehend so an die offene kante (die, die nicht mit dem bündchenmuster abschließt) stecken, dass rechts und links jeweils ca. 20 cm überstehen. dazu muss das band gut gedehnt werden. annähen – die fäden vernähen – wenden – aufsetzen und fertig sind die warmen kinderohren.




*) vor der mückengeburt hab ich noch eine weitere version mit anderem garn (drops babyalpaca silk) und muster (schachbrett) gestrickt — da zu erahnen. anstelle des bindebandes habe ich hier die maschen der kante ohne bündchenmuster aufgenommen, ein bündchen angestrickt und abschließend an den ecken kurze luftmaschenbänder angehäkelt.

ich bin gespannt auf eure varianten. wer mag, kann sein werk gern via kommentar verlinken.



21.1.17

stilldinge



manchmal ist alles anders.
manchmal wirbelt das leben.
manchmal zittert die balance.
manchmal macht sich die contenance ganz klein.

das stillen ist eine sensible angelegenheit.
in vielerlei hinsicht.
eine wunderbare meist.
eine mühselige zuweilen.
.
wir sind wieder in der bahn.
.
.
die ganz handfesten dinge des lebens führen hier zumeist ein schattendasein. manchmal möchte man aber verzweifeln an der welt und allem. ich dieser tage am stillen. das ich so sehr mag. und das mir im grunde so leicht von der hand respektive brust geht. und so dachte ich :: vielleicht gibt es ja irgendwo eine junge mama, die sich gerade in einer vergleichbaren lage befindet, die in ihrer not das weltweite netz um hilfe befragt – und dann zufällig hier landet und sich irgendetwas für sie brauchbares mitnehmen kann von meinen notizen. schön wäre das. letzteres. deshalb. {für alle anderen ist das, was hier jetzt kommt, völlig uninteressant.}

die mücken und ich – wir sind ein eingespieltes stilltriumvirat. allen widrigkeiten zum trotz. wir sind gleich gut durchgestartet, und als wir die kleinere mücke nach einer woche kuschellebenidyll gleichsam von einer minute auf die andere auf die intensivstation loslassen mussten {genaueres dazu hier}, tat die milchpumpe das ihre, um für die produktion ihrer ration zu sorgen; die kleine mücke an der einen brust, parallel die pumpe an der anderen. ganze vier wochen lang so, tag und nacht, dann konnte die kleinere mücke langsam langsam auch wieder mit dem trinken beginnen. nach dem abschied von der sonde hatten wir zwei sehr entspannte stillmonate. die zeiten wählten die mücken selbst, mal trank der eine kleine herr hier, mal trank der andere kleine herr da, mal tranken beide gleichzeitig — nach lust und laune und hunger und sonstigen gegebenheiten, nach bedarf eben. die milch floss reichlich und es ging alles ganz wunderbar. bis sich die mücken gleich am beginn des noch ganz frischen jahres einen infekt zulegten; einen infekt, der sie so niederstreckte, dass wir das krankenhaus beziehen mussten, wo beide sauerstoff bekamen, medikamente, dauertropf. verkabelung und richtigkranksein mit allen unwohlheiten mückenseits, sorgen und schlaflosigkeit ulmaseits, kurzum :: eine stresssituation für uns alle drei. eine, aus der man einfach nur die flucht ergreifen möchte. und genau das tat nun die milch. bislang üppige fontänen begannen mit einem mal zu versiegen. ursächlich spielte da wohl einiges zusammen. neben meiner kurzfristigen schockstarre angesichts der lage insgesamt und der verkabelungsbedingten unmöglichkeit, beide kinder gleichzeitig anzulegen — schon mit einem allein war das schwierig genug —, hatte sich auch die nachfrage stark reduziert. wer krank ist, hat nun einmal nicht so viel hunger. und die basisversorgung hatte ja der dauertropf übernommen. wer krank ist, hat aber insbesondere auch nicht so viel kraft. die mücken plagten sich und wurden der unergiebigen saugerei alsbald überdrüssig. überflüssig zu erwähnen, dass der ärger darüber sie nicht gerade entspannter machte, die lautstarken unmutsbekundungen rüttelten ihrerseits an meinem nervengerüst. noch viel nachhaltiger wurde meine contenance aber dadurch in mitleidenschaft gezogen, dass ich, was mich und meine kinder betrifft, in stillfragen grundsätzlich kompromisslos bin. stur könnte man es auch nennen, da geb ich dem monsieur recht. ich –  will – meine – kinder – im – ersten – halben – jahr – vollstillen. punkt. mein credo. meine überzeugung. der hinweis, dass es auch alternativen gibt, ist da für mich keine beruhigung, sondern das reinste damoklesschwert. und das schwebte nun mit einem mal über uns. und setzte mich zusätzlich unter druck. {wobei die kleine mücke gleich klarstellte, dass das für sie überhaupt nicht in frage kommt :: während die kleinere mücke zunächst die klägliche ausbeute meiner abpumpversuche und dann die eingefrorenen vorräte aus dem fläschchen schlabberte, verweigerte der ältere bruder komplett. die idee allein, die brust gegen ein fläschchen auszutauschen, empfand er als derartigen affront, dass er vorübergehend sogar dem schnuller entsagte. lippen zusammenpressen, kopf wegdrehen.} so schnell kann es passieren und man findet sich in einem richtig richtig unguten teufelskreis wieder, lautet der allgemeine rat zur wiederherstellung der stillbalance doch :: ruhe und entspannung. haha. so geht zynismus. wie auch immer, irgendwie haben wir die krankenhauszeit überstanden. die kleinere mücke trank muttermilch-fläschchen, und als unsere vorräte zu ende waren, auch das ein oder andere industriepulverfläschchen – mit zunehmendem widerwillen allerdings; die kleine mücke dürfte meine stilleinstellung teilen und nuckelte hartnäckig weiter an der brust, verzweifelt schreiend zwar zuweilen, aber doch mit nachdruck dranbleibend. und ich hatte den hoffnungsstrohhalm, dass sich zu hause alles wieder einpendeln würde, mit beiden händen fest im griff.



ganz so leicht war es leider nicht. die milchmenge richtet sich nach der nachfrage, also anlegen, anlegen, anlegen, das bringt die produktion in gang, ich weiß. immerhin bin ich bei kind 3 und 4 ein alter stillhase. also machten wir das. — leichter gesagt als getan, wenn da nicht kommt, was man sich erhofft. saugfrust und verzweiflung griffen um sich, vom eingespielten stilltriumvirat waren wir zum erbärmlichen tränentrio abgestiegen.

und dann passierten zwei entscheidende dinge :: überall kann man nachlesen, dass eine sich leer anfühlende brust keinerlei aussagekraft bezüglich der vorhandenen milchmenge besitzt. klar war mir aber zugleich, dass sie das in meinem fall doch tat, weil die mücken einfach weniger erwischten. und dann bin ich irgendwo auf eine gute metapher gestoßen, der zufolge nach einigen wochen/monaten des stillens die brust vom boiler zum durchlauferhitzer wird. es wird nicht mehr so viel auf vorrat produziert; 80 % der milchmenge werden, las ich da, erst im stillvorgang selbst gebildet. für die zwerge ist das trinken nach dieser umstellung wesentlich mühsamer, als wenn sie ihre mäulchen nur unter die sturzbäche halten müssen, und es kann sie ordentlich unrund machen. klingt plausibel. – – es war und ist mir völlig egal, ob das so stimmt oder nicht. ich habe auch nicht weiter nachrecherchiert, fundiertheit fundiertheit sein lassen – in krisenzeiten kann ich sogar das. {dass sich die sache irgendwann einspielt, weiß ich natürlich, ich habe ja schon zwei kinder gestillt. der springende punkt ist der, dass das trinken für die kinder dadurch anders wird, ungewohnt und zunächst auch anstrengend. das war mir neu.} das einzige, was für mich daran wichtig war :: dieser zusammenhang hat mich unglaublich beruhigt. und dasselbe taten auch die worte einer pharmazeutin, der ich beim stillteekauf in der apotheke unsere misere schilderte; die gute frau hat vermutlich keinerlei ahnung davon, wie heilsam sie wirkten. »sie schaffen das«, meinte sie, »die milch wird wieder mehr. bis dahin ist es zwar nicht schön, wenn die kinder dauernd brüllen, aber es ist noch kein kind verhungert.« ... rückkehr der contenance :: check.



alles, was milchbildend wirkt {auch placebo nehme ich mit handkuss}, hat mich in der zeit zusätzlich beruhigt, hat mir vertrauen gegeben und die nötige kraft zum durchhalten (und als netter nebeneffekt schmecken die meisten meiner lieben stillbegleiter auch ganz formidabel) :: milchbildungstee nach ingeborg stadelmann, malzbier (alkoholfreies, klar), malzkaffee, bockshornkleekapseln, milchbildungskugeln, ...

für letztere hab ich ein feines rezept ::

milchbildungskugeln

250 gramm weizen, 150 gramm gerste und 100 gramm hafer fein mahlen und mit einer handvoll gehackter cashewkerne ohne fett in einem topf leicht anrösten. wenn sich ein feiner duft entwickelt, 150 gramm butter dazugeben und unter rühren schmelzen lassen. abschließend 150 gramm vollrohrzucker unterrühren und noch ein, zwei minuten miterwärmen. etwas wasser unterrühren – bei mir ein gläschen, die menge hängt aber wohl vom vermahlungsfeinheitsgrad ab –, bis sich eine trockene, formbare masse bildet. kugeln kugeln und im kühlschrank aufbewahren. täglich zwei bis drei stück schnabulieren.

{hier gibt es noch eine ganze reihe anderer milchbildungs- und stillkugelrezepte.}

und irgendwann dann ... rückkehr der milch :: check. sie kam nicht von einem tag auf den anderen zurück. aber sie kam wieder. die zeit bis dahin war furchtbar anstrengend. sie war furchtbar nervzehrend. sie war schlicht furchtbar. und ich war wirklich knapp daran, mein stillcredo über bord und die flinte ins korn zu werfen. aber wenn ich etwas wirklich gut kann, dann ist das durchhalten. und zur not radikal sein. so wanderten pumpe, industrienahrung und fläschchen zurück in den schrank. eine waage, die mich im krankenhaus malträtiert hatte, besitzen wir ohnedies nicht. die tage wurden ausschließlich dem wiederzurückfinden ins stillen gewidmet, keine termine, keine besuche, nichts. — es hat gedauert. länger, als ich gedacht hätte. wahrscheinlich fast eine woche. aber wir haben es ausgehalten, durchgestanden, gemeistert. (ich hätte auch noch etwas in der hinterhand gehabt :: das sondenstillen. dazu wäre ich übergegangen, wenn die mücken weiterhin so viel unlust am saugen gezeigt hätten. oder wenn sie wirklich hungern müssen sollten. (die vielen nassen windeln, die sie tagtäglich ablieferten, versprachen anderes.))

und jetzt ... ist alles wieder gut. und das ist mir wichtig festzuhalten für mich und für alle, die in einer ähnlich misslichen lage sind :: wenn die milch schon einmal da war, dann kommt sie auch wieder. darauf dürfen wir mamas vertrauen. das einzige, was wirklich wichtig ist :: nicht aufgeben. wir können das. und wie schwer es auch sein mag, es lohnt sich. so sehr. may the milk be with you.

16.1.17

schnecken.ruhe.langsamkeit



.

nur sehr, sehr langsam finden wir in das neue jahr hinein
schneckenlangsam
.
.
wer kringelt, der findet
gut ding braucht ruhe
.
langsamkeit kosten
...
oui oui



pikante dinkelschnecken

500 gramm dinkelvollkornehl, 1 kaffeelöffel salz, 280 milliliter lauwarme milch-wasser-mischung, 50 gramm geschmozene butter und einen halben hefewürfel zu einem glatten teig verkneten und zugedeckt gehen lassen. am ende der gehzeit den backofen auf 50° celsius aufheizen. den teig zu einem etwa einen halben zentimeter dicken rechteck ausrollen. 125 milliliter crème fraîche und 100 milliliter sahne vermengen, mit salz, pfeffer und muskat würzen. das gemisch auf dem teig verteilen — von der mitte aus, nicht ganz bis zu den rändern. mit etwa 100 gramm geriebenem pizzakäse berieseln. langsamvorsichtig zusammenrollen und etwa eineinhalb zentimeter dicke schnecken abschneiden {nicht drücken, sägen!}. auf zwei be-backpapier-te bleche setzen und gut mit wasser beträufeln. den aufgewärmten ofen ausschalten und die schnecken darin rund eine stunde lang gehen lassen. danach abermals mit wasser besprenkeln, die temperatur auf 200° celsius {umluft} einstellen und die schnecken etwa 20 minuten backen.